Dicke Flatwounds für einen 4-Saitigen Fretless-Bass

von Saracan, 23.07.08.

  1. Saracan

    Saracan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    3.05.14
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    275
    Erstellt: 23.07.08   #1
    Hallo,

    Ich habe einen Hohner Professional PJ-Bass, mit Preci-Abmessungen und P- sovie J-Pu, als fretless-Version. War mal ein Erbstück, der lag einige Jahre unbenutzt rum, und da ich den demnächst bei nem Auftritt brache, will ich mal neue Saiten draufmachen. Derzeit sind Roundwounds drauf, allerdings sieht man da schon spuren im Griffbrett, deswegen will ich jetzt Flats. Zudem werde ich in ein bisschen runterstimmen müssen, deswegen will ich nen breiteren Satz - E-Saite mit 110 oder sogar 115 wäre nicht schlecht.

    Nunja, Saiten gibts ja einige, aber die meisten Flatwounds, die ich bis jetzt gefunden habe, sind entweder shortscale oder zu dünn.

    Der Klang... tjoa, was soll ich dazu sagen. Die Saiten, die drauf sind, nähern sich mittlerweile mit dem ganzen Dreck in den Rillen auch Flatwounds an, also wirds kaum noch dumpfer werden können. Ich slappe nicht und spiele auch nicht mit Plek, Aber ganz dumpf sollen sie am besten auch nicht klingen.

    Ein Probem ist allerdings, dass die Bohrung an der Bridge zimlich eng ist - wenn man sich mal die derzeitigen Saiten ansieht. Zumal die Stoffwicklung am Kopfende ja meist noch n bisschen dicker ist - macht das was, wenn die sich beim einfädeln da großflächig auflöst?

    Und wenns die in Schwarz gibt, Solls mir auch recht sein. das sähe sicherlich lustig aus :D

    EDIT: Bis jetzt habe ich eigentlich nur zwei "passende" Saiten gefunden - die Rotosound RS88LD Black Nylon, die aber nach nem Beitrag, den ich vor ner Zeit mal gesehen habe, wohl aber tatsächlich zimlich dumpf klingen, also nicht ganz das, was ich suche; und die Rotosound Steve Harris SH77. Da muss es doch noch mehr geben?
     
  2. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 23.07.08   #2
    Ich würde eh' zum Gitarrenbauer gehen, um das Griffbrett sauber schleifen und ölen zu lassen. Hört sich an, als sei das mal nötig. Bei welcher Gelegenheit der auch entweder die Brücke aufbohren oder gegen was besseres ersetzen könnte. Kostet alles nicht die Welt, also keine Angst. Und das Setup mit den neuen Saiten kann der dann auch mal professionell machen.

    Flat-Sätze mit .110"er E-Saiten gibt es m.W. noch von Ernie Ball und La Bella.

    Flat-Einzelsaiten hab' ich mal von Ernie Ball gesehen, aber leider gibt's den Händler nicht mehr. Da wäre ich selbst für Tips dankbar.

    Rotosound fand ich nicht gerade begeisternd (hatte ich auch mal auf Fretless). Der ÄUSSERST stark nasale cut paßt vielleicht schon gut, wenn man wie Steve Harris spielt und in einer musikalischen Situation wie in Iron Maiden...

    Nylon ist wirklich eine andere Tasse Milchkaffee.

    Eher würde ich als Alternative noch Halfrounds oder auch La Bella Quarter Rounds andenken.
     
  3. Saracan

    Saracan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    3.05.14
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    275
    Erstellt: 23.07.08   #3
    Zu nem Gitarrenbauer zu gehen wäre auch ne Möglichkeit, allerdings bin ich mir bei dem Griffbrett irgendwie nicht sicher. Nach allem, was ich bis jetzt über den Bass rausgefunden habe, ist das Griffbrett wohl aus "Ebonol" und somit kein Holz, sondern künstlich hergestellt. Brücke aufbohren oder ersetzen wäre allerdings ne Idee. Da der Auftritt allerdings nächste Woche ist, wirds wohl ein bisschen kanpp - werde darauf zurückkommen, wenn ich mehr Zeit habe.

    Ernie Ball hat tatsächlich die Saiten, die ich suche - wären wohl die EB2802. Aber: Wo kann ich die kaufen? MS hat sie nicht, T hat sie nicht, oder vertue ich mich da heftig? Ich find die nur auf der US-EB-Homepage. da gibts dann auch einzelsaiten, aber Saiten in den USA bestellen?:er_what:

    Halfrounds und Quarter Rounds werd ich mir mal ansehen, wäre ja ne Alternative, wenn man da leichter drankommt...

    vielen Dank!
     
  4. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 23.07.08   #4
    Ich hab' tatsächlich schon in UK oder US bestellt. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit Justrings gemacht. Aber bei der knappen Zeit? :(

    Was man auf die schnelle aufgetrieben bekäme wären tatsächlich die D'Addario Halfrounds. Bliebe aber noch das Problem mit der Brücke.
     
  5. Saracan

    Saracan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    3.05.14
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    275
    Erstellt: 23.07.08   #5
    Oder ich hau fürs erste wieder Roundwounds drauf, der Hals scheint mir relativ unkaputtbar... zumal bei dem Auftritt wohl sowieso nur ein oder zwei Stücke von dem Bass verlangt werden. Allerdings sind Basssaiten irgendwie zu tuer, um die nur mal Übergangsweise ne Woche draufzumachen.

    Und das mit der Brücke bleibt. Wenn ichs selbstaufbohre, bin ich mir sicher, dass da Kanten übrig bleiben, die sich nicht positiv auf sie Saitenhaltbarkeit auswirken.

    Da bleibt vermutlich nur die Alternative, sich irgendwo nen Fünfsaiter zu leihen und nach dem Auftritt mal ordentlich zeit und Geld in ne Generalüberholung zu investieren.

    Danke nochmal für die Empfehlungen, werde mal sehen, was ich da tun kann
     
Die Seite wird geladen...

mapping