DMX-Hybridpult mit integriertem Medienserver?

von L(az)E, 02.09.19.

Sponsored by
QSC
  1. L(az)E

    L(az)E Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.14
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    73
    Erstellt: 02.09.19   #1
    Hallo zusammen,

    bei unserem Unitheater steht die Überlegung im Raum, nächstes Jahr bis zu 6.000€ in ein neues Lichtpult zu investieren. Da bei den Produktionen inzwischen verstärkt LED- und MH-Scheinwerfer sowie Videoprojektion zum Einsatz kommen wäre ein Hybridpult (mind. 2 Universen, Fixture-basiert, mit Kommando-Sektion in Hardware) mit integriertem Medienserver (mind. 1 Layer FullHD-Video, mind. 1 Layer Ton zusätzlich) ideal. Gibt's sowas?

    Bisher auf dem Schirm habe ich:
    • Chamsys MagicQ-Serie (gute Integration mit MagicHD, der Server muss aber auf einem externen PC laufen)
    • ETC ColorSource AV (kann kein Video, nur statische Bilder)

    Hat jemand noch Tipps für ein integriertes System, oder passt bei den Anforderungen aktuell nur die Kombination aus Lichtpult und externem Medienserver?
     
  2. just-lights

    just-lights Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.08
    Beiträge:
    438
    Ort:
    Saarbrücken / Saarland
    Zustimmungen:
    200
    Kekse:
    3.140
    Erstellt: 03.09.19   #2
    Hallo L(az)E,

    Chamsys mit dem integrierten Medienserver ist schon mal eine gute Wahl, ich arbeite auch größtenteils mit Chamsys.
    Allerdings ist die Bedienung der Pulte für klassischen Theaterbetrieb ziemlich unkomfortabel, da die Eingabe von InFade und Outfade Zeiten schlecht gelöst ist.
    Auch das Aufrufen und Editieren von bereits erstellten Cues finde ich nicht so gut gelöst, zumindest für Theaterbetrieb.
    Das geht auf Kosten der Übersichtlichkeit und der Zeit zum erstellen/edieren von Cues.
    Bei der 40er und 60er finde ich das eingebaute Display viel zu klein, das lässt sich kaum Bedienen mit normal großen Fingern.... just my 2 cents !!

    Kommt natürlich darauf an, in wie weit ihr tatsächlich richtigen "Theaterbetrieb" nutzt. Gast Regisseure haben meist eine bestimmte Arbeitsweise die an "echte" Theaterpulte angelehnt ist,
    da kann es dann vorkommen, dass sie genervt sind wenn das nicht so funktioniert wie sie das gewohnt sind.

    Das nur mal so als Hinweis.

    Ansonsten schaut euch mal die Hog4 HedgeHog an, da funktioniert neben RocknRoll und "Busking" auch echter Theaterbetrieb und kann je nachdem auch in eurem Preisbereich liegen.
    Die Bedienphilosophie der Hog Pulte ist meines Erachtens die am einfachsten zu erlernende aller Pulte.
    Oder richtige Theaterpulte, da würde ich dann ETC favorisieren (die können auch komfortabel MH's und LED)
     
Die Seite wird geladen...

mapping