Double Bass Heel Position - Anfängerfrage

von Barocker, 16.01.16.

  1. Barocker

    Barocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    24.02.18
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    447
    Erstellt: 16.01.16   #1
    Hi,

    ich konnte über die SuFu keine konkrete Antwort finden:

    Ich will nebenbei ein bischen Schlagzeug lernen und bin im Internet auf viele verschiedene Übungen für den Einstieg gestolpert. Darunter auch welche für das Doppelfußpedal.
    Meine Frage: Ich fange mit den Grundübungen an und merke dass ich bei den langsamen BPM am bequemsten mit Heel Down spiele und dann gerne nach HeelUp wechsel wenn es schneller wird. Der Akkustische Unterschied ist deutlich zu hören... letzteres ist viel lauter.

    Was würde man einem Anfänger empfehlen? Erstmal alles Heeldown? Oder Doublebass generell nur HeelUp?

    Danke!

    Gruß
    Olli
     
  2. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    12.11.18
    Beiträge:
    3.223
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    633
    Kekse:
    9.025
    Erstellt: 18.01.16   #2
    Mh, das liegt im Endeffekt an dir. Ich persönlich spiele generell alles was ballern soll Heel-Up.
    Man kann Doublebass ja auch dezent für kleine Akzente einsetzen und diese eben auch Heel-Down spielen - ist im Endeffekt eine Anwenderfrage :)

    Sofern du aber deine Füße für Ausdauer/Tempo fitbekommen möchstest könntest du gezielt versuchen, mal über längere Zeit durchgehend Heel-Down zu spielen. Ist eine nette Aufbauübung.

    Wenn du einen gleichmäßigen Klang erreichen möchtest solltest du dich vielleicht aber auf eine Technik festlegen. Generell macht zweifüßiges Spielen erst ab einem gewissen Tempo Sinn (eben ab dem Zeitpunkt, ab dem ein Fuß nicht mehr reicht).
    Wenn du, sagen wir, 16tel auf 50bpm beidfüßig spielst, wirst du wohl eher mit der Balance zu kämpfen haben und der gleichmäßigkeit der Schläge.

    Die wichtigste Frage wäre einfach, wo genau du hinmöchtest. Dann kann man auch gezielt üben :)
     
  3. Barocker

    Barocker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    24.02.18
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    447
    Erstellt: 20.01.16   #3
    ok, danke. ich will langfristig für meine songs keine drums mehr programmieren sondern selber einspielen. und um da hin zu kommen will ich mir nichts falsches angewöhnen.
    wenn du schreibst dass beides für den anfang geht, aber keines falsch ist, dann passts :-)
     
  4. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    12.11.18
    Beiträge:
    3.223
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    633
    Kekse:
    9.025
    Erstellt: 21.01.16   #4
    Also wenn du, wenn ich das aus dem anderen Thread entnehmen kann, Richtung Maiden gehen willst, also generell die härtere Schiene, dann würde ich ganz klar zu Heel-Up tendieren. Da lassen sich einfach schnelle, kurze und prägnante Schläge spielen.
    ...Nicko spielt übrigens nur mit einem Fuß - aber gut, den Kram so wie er zu spielen wäre eine Zumutung für jeden normalen Menschen :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Barocker

    Barocker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    24.02.18
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    447
    Erstellt: 21.01.16   #5
    Danke!
     
Die Seite wird geladen...

mapping