E-Drums mit Hardware-EQ bearbeiten

von Bass&More, 18.01.20.

  1. Bass&More

    Bass&More Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.19
    Zuletzt hier:
    18.01.20
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.01.20   #1
    Hallo liebe Forum-Mitglieder,
    ich möchte den Becken-Sound meines Roland HD3 Lite etwas mehr aufmöbeln (mit Stereo-Hall-Effekt), damit auch Spieltechniken wie langsames Anschwellen der Cymbals besser umsetzbar sind. Das Ganze soll mit Hardware und möglichst kostengünstig gelöst werden, um in einer Bandprobe im lautlosen Wohnzimmer-Betrieb zum Einsatz kommen zu können. Die einzelnen Instrumente werden über diverse Kleinmischpulte von Behringer vorverstärkt, dann gemeinsam in ein weiteren Haupt-Mixer geführt, der an einen Mehrfach-Kopfhörer-Verstärker angeschlossen wird. Der Gesamt-Stereo-Mix der Probe wird über den Track-Ausgang des Pultes mit einer Soundkarte in einer DAW auf einem Laptop aufgezeichnet.
    Da das HD3 über 2 Stereo-Ausgänge (Kopfhörer +Output) verfügt, war meine Idee einen Ausgang mit einem günstigen Stereo-Hardware-Equalizer und einen Stereo-Hall-Pedal zu berarbeiten, so dass auf einem Kanal nur der verhalte Becken-Sound, auf dem andern der normale Stereo-Sound des kompletten Kits ins Mischpult läuft.
    Dazu hatte ich mir von Behringer einmal den FBQ800 und dann das DR600-Pedal besorgt. Leider hat es nicht geklappt, durch das Absenken aller Frequenzen außer bei der obersten bei 16k, wo ich angehoben habe, die Beckenklänge zu isolieren. Müsste ich für einen Low-Cut, der alle Tiefen und Mitten rausfiltert noch stärker cutten als 12 db? Kann ich das erwünschte Ergebnis mit einem weiteren FBQ800 oder einem höheren Modell vielleicht hinbekommen? Oder geht das gar nicht auf die Art?
    Wer hat mit sowas Erfahrung und kennt sich aus mit Equalizing? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe und Komentare.
    Euer Bass& More
     
  2. groovequantizer

    groovequantizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.13
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    718
    Erstellt: 19.01.20   #2
    Jepp, so geht das nicht. Zum Isolieren ist die Methode ungeeignet. Becken enthalten viel tiefere Frequenzen als 16kHz. Du kannst ja mal irgendein Beckensample in Deiner DAW bei 16kHz lowcutten, da bleibt fast nichts übrig und schon gar nichts, was Menschen über 40 oder 50 hören könnten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Zelo01

    Zelo01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    1.714
    Zustimmungen:
    837
    Kekse:
    4.996
    Erstellt: 23.01.20   #3
    Wenn ich dich richtig versteh, dann willst du nur den Hall EQen? Wenn ja, dann nicht die Mitten absenken/cutten, sondern die Höhen. Höhen stören im Hall. Die Mitten sind die wichtigen Frequenzen, und sollten daher nicht beschnitten werden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping