Einfache Version von "Fantasie Impromptu No. 4 Op. 66" gibt es sowas????

von Rickala, 05.08.10.

Sponsored by
Casio
  1. Rickala

    Rickala Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    23.09.12
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Im schönen Unterallgäu
    Kekse:
    57
    Erstellt: 05.08.10   #1
    Hallo,
    ich habe den Notenauszug von Frederic Chopin "Fantasie Impromptu", welche im Edgar Wallace Film "Das indische Tuch" von Hans Clarin gespielt wird.
    Nun meine Frage: Gibt es diesen Auszug auch einfacher? Wenn ja, wo?

    Ich habe ein großes Problem, wenn Noten mehr als 3 b´s, also schwarze Tasten haben. Die Rechte Hand geht ja noch, aber bei der Begleitung happert es gewaltig :o.

    Und eben dieser Notenauszug hat 5 b´s :eek:. Versteht Ihr, was ich meine.

    Am liebsten wäre es mir in C-dur :D.

    Würde mich auf Antworten sehr freuen.

    Grüße
    Rickala
     
  2. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.805
    Kekse:
    39.839
    Erstellt: 05.08.10   #2
    Hallo Rickala,

    Du meinst wohl "nur" den Mittelteil, der mit "Moderato cantabile" überschrieben ist (wegen der 5 Bes, also Des-Dur), denn eigentlich geht es ja in Cis-Moll los (4 Kreuze). Da das Stück original für Klavier komponiert wurde, hast Du auch nicht den Klavierauszug eines Orchesterwerks, sondern das Original.

    Eigentlich würde ich Dir raten, Dich durch die Noten zu beißen, denn eigentlich sind Tonarten mit "vielen schwarzen Tasten" einfacher zu spielen als zu lesen...
    Wenn Du partout eine vereinfachte Version spielen willst, gibt es z. B. "My First Book of Chopin: 23 Favorite Pieces in Easy Piano Arrangements", in dem auch Op. 66 enthalten ist.
    Das kenne ich allerdings nicht, aber für 5 Euro kannst Du auch nicht viel falsch machen, oder?

    Die dritte Möglichkeit wäre, es wie der erwähnte Hans Clarin zu machen: Ein Tonbandgerät in der Klavierbank! ;)

    Viele Grüße
    Torsten
     
  3. Fred Ericsson

    Fred Ericsson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.10
    Zuletzt hier:
    24.05.12
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    120
    Erstellt: 05.08.10   #3
    Hey Rickala,
    Chopin ist natürlich mit das anspruchsvollste (wenn auch das schönste) was es an klassischer Literatur gibt. Ich hoffe mal du gehst nur von dem Film-part aus, weil die anderen Teile werden dich warscheinlich frustrieren, wie du es drehst und wendest ;)
    Mit den Tonarten ist es so eine Sache, man kann es natürlich in A-Moll Transponieren aber bis du das gemacht hast, hast du auch den kniff mit den 5 b's irgendwann raus ;) Zumal es ja auch oft (gerade bei Chopin) so ist, dass er in einem Stück teilweise von Takt zu takt in andere Tonarten moduliert und es dann auch wurscht ist ob das Stück nun am Anfang in C oder in Db-Dur Steht. Gut bei dem geht es jetzt glaub ich.

    Was du machen kannst: Übe die rechte hand so wie sie ist und verändere die linke hand zB. nur die töne spielen die auf den zählzeiten 1 und 3 liegen. Oder, wenn du sowas kannst die Harmonien bestimmen und sie nur auf dreiklänge reduzieren.
     
  4. Rickala

    Rickala Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    23.09.12
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Im schönen Unterallgäu
    Kekse:
    57
    Erstellt: 07.08.10   #4
    Hallo,
    jetzt habe gerade auf den falschen Antworten Butten gedrück :confused:. Hab direkt Fred geschrieben, macht aber nicht´s.

    Ich glaube die Noten, die Torsten vorgeschlagen hat, sind mir wahrscheinlich ein bisschen zu einfach :o.
    Rechte Hand werde ich jetzt halt mal in Angriff nehmen, um dann den Versuch zu starten, den Fred vorgeschlagen hat. Vielleicht klappt es ja.
    Falls irendejemand doch die Möglichkeit hat oder die Lust, dieses Stück einfacher zu schreiben, soll sich bei mir melden. Die Original Noten habe ich bei mir liegen.

    Grüße
    Rickala
     
mapping