(Erfahrungsbericht) Produktionsfehler macht 2x12 Box nahezu unbrauchbar - Habt ihr sowas schonmal erlebt?

justamusician
justamusician
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.24
Registriert
10.05.13
Beiträge
186
Kekse
2.806
Ort
Niedersachsen
Vorgeschichte:

Auf der Suche nach einer günstigen 2x12er Box bin ich bei Kleinanzeigen über eine Fame Vintage 30 gestolpert. Die kannte ich, da ich sie schon mal besessen habe und war mit ihr eigentlich auch immer sehr glücklich.

Also Verkäufer angeschrieben, Versand erfragt, gezahlt und 2 Tage später stand das Ding in meinem Flur. Wirklich gut verpackt mit ausreichend Füllmaterial. Doch beim genauen Blick auf die Frontbespannung der erste Schock: Ein Speaker kugelte fröhlich im Gehäuse rum und drückte seinen Chassis Rand unangenehm gegen die Frontbespannung. Doch nicht nur das, die Hülsen für die Speaker Schrauben, mindestens 3 Stück, versuchten ebenfalls durch die Frontbespannung zu brechen… kurze Versuche sie mit dem Finger wieder an Ort und Stelle zu drücken blieben erfolglos (logisch - Wenn da Schrauben drin sind sollten die sich auch keinen Zentimeter bewegen).

Also los gesprintet, den Patienten quasi wie bei Greys Anatomy auf dem Weg zur Notoperation ins Arbeitszimmer gehievt, Schraubenzieher, Skalpell und sterile Handschuhe bereit gelegt und Rückwand geöffnet.

Was ich dann sah war ein Anblick der Trauer. Holzsplitter, aufs übelste verbogene Speakerschrauben, Knicke in der Membran: Der lose V30 schielte mich mit einem komplett verbogenen Chassis an. Die Schrauben muss jemand versucht haben mit einem Presslufthammer rein zu prügeln. Sowas hatte ich bis dato nicht gesehen. Mit einem Kreis hatte das Ganze nichts mehr zu tun. Von einer geraden Auflagefläche muss ich gleich gar nicht sprechen. Der Knick in der Membran war das Eine, aber durch die Verformung konnte ich schon von weitem hören, wie die Schwingspule mir zuruft “Vergiss es Bruder, ich bin ganz woanders, nur nicht da wo ich hingehöre!”

Also alle Hoffnungen in den zweiten V30 gesteckt. Doch schon beim Lösen der 2 verbogenen Schrauben, die ihn gerade noch so notdürftig gehalten haben fiel mir auch hier direkt die Eierform auf. Nicht zu übersehen, aber nicht ganz so dramatisch wie bei seinem Zwilling. Eine der Schrauben war einfach durch den Speaker “gebohrt” worden. Schön im Gehäuse und im Chassis versenkt, nur leider 0 halt für garnichts.

Auch hier fiel mir nach der Demontage direkt ein Knick in der Membran auf, aber weniger schlimm als der erste Kollege.

IMG_5919.jpg
IMG_5923.jpg
IMG_5921.jpg



Das eigentliche Problem:

Nach etwas hin und her mit dem Verkäufer kamen wir zumindest was das Finanzielle angeht auf eine Lösung. (Ich möchte hier nicht weiter auf den Verkauf an sich eingehen, da die Sache zu meiner Zufriedenheit geklärt und gelöst wurde).

Nur hatte ich jetzt diesen Haufen Schrott da stehen. “Na gut…wenigstens ein V30, der keine komplette Katastrophe ist, vielleicht klingt er ja ohne Macken”. Und das tat er. Puh, Schwein gehabt. Doch ganz wollte ich die Box nicht aufgeben. Wenigstens das Gehäuse muss doch irgendwie noch brauchbar zu machen sein, dachte ich mir.

Also das Ganze Szenario nochmal unter die Lupe genommen. Und die beiden Speaker nebeneinander in die Box gelegt. 20 Sekunden gestarrt, 30 Sekunden gestarrt, 40….HÄ? Was zur Hölle? Wenn beide Speaker rechts und links im Gehäuse jeweils “angedockt” sind (aus Platzgründen), haben sich die Chassis in der Mitter der Box um einen guten Zentimeter überlappt. Wie geht denn sowas? Das muss doch beim Bau der Box aufgefallen sein?

- Vorallem wenn die Arbeitskraft, die die Endmontage macht, die Speaker mit aller Macht reinprügelt und dabei so gut wie jedes Bauteil des Produktes zerstört/schädigt ??? -

Ihr merkt, ich konnte das gar nicht glauben. Das erklärte auch die rausgeschlagenen Hülsen und die verbogenen Schrauben, denn durch die überlappenden Speaker haben auch die Bohrlöcher für die Hülsen in keinster Weise mehr für eine Montage gepasst. …sie hätten aber eigentlich gepasst - Und zwar wenn man beim Bau der Box nicht vergessen hätte die verleimten “Seitenleisten”, die die Speakerwand halten, 0,5cm pro Speaker (pro Seite) halbrund auszuschneiden.

Ein Wunder, dass es doch jemand versucht und irgendwie geschafft hat diese überhaupt zum Halten zu bringen. “Bis an die Grenzen der Physik und noch viel weiter!”

Auf dem Bild der Schrauben kann man die Tragödie schon ganz gut mitfühlen denke ich.

7105091E-8BE1-4AA7-A45C-12FBDA8FE304.jpg
BA85578F-19C2-45C0-96A7-A5AA2A2264A9.jpg
IMG_5927.jpg



Happy End?

Multitool geholt, selbst die Leisten ausgeschnitten, Speaker nebeneinander gelegt und siehe da: Keine Überlappung und die Schraublöcher passen wie die Faust aufs Auge. Die beiden saßen einwandfrei im Gehäuse. Auch die Schraubhülsen konnte ich mit etwas Raffinesse retten und wieder einbauen. Vorsichtig durchs Speakerloch fassen, die Frontbespannung so weit wie möglich, so wenig wie nötig dehnen und Hülsen dann, ggf. mit Hilfe eines Schraubenziehers von Ihnen, langsam rausziehen. An der Stelle sei gesagt, dass Wildes draufkloppen von außen um die Dinger wieder an seinen Platz zu kriegen in aller Regel schlecht für die Box endet (Frontbespannung kaputt oder durchgehauen, Schraubhülse schief drin…).

Wie bekommt man Schraubhülsen fest, ohne, dass man Bespannung oder Schallwand abnehmen kann? Ganz einfach: Ich hatte noch neue, passende M-Schrauben für die Hülsen liegen und hab einfach eine stabile, genügend breite Unterlegscheibe gesucht. Schraubhülse vorsichtig ins Loch eingefedelt und von innen nur mit Schraube und Unterlegscheibe kräftig festgezogen. Durch die Haken in der Hülse bohrt diese sich dann automatisch im Holz fest. Schraube wieder raus und fertig ist das Ding für den richtigen Einsatz mit Speaker.

Apropos Speaker…da war ja was. Das Gehäuse war nun erstmal gerettet und bereit für Speaker, aber dazu müsste ich erstmal einen zweiten haben…oder ich repariere den Katastrophen V30? Wahnwitzige Vorstellung. Das einzige was ich bis dato je an einem Speaker repariert hatte war der Aufkleber des Magneten, der sich gelöst hatte. Aber irgendetwas in mir wollte den Speaker einfach nicht aufgeben, nachdem die Reparatur des Gehäuses so gut verlief.

Also das Board bemüht: “Wie kriegt man einen verbogenen Speaker gerade?”. Ein Beitrag, schon einige Jahre alt (aus einem Thread, in dem ein Nutzer seinen Speaker auf den Boden fallen lassen hat und dadurch ähnliche Probleme wie ich hatte) gab den Tipp: Entweder vorsichtig mit Schraubzwingen geradebiegen oder - wenn man nichts zu verlieren hat - Speaker auf eine gerade, harte Fläche legen und das Chassis mit einem Gummihammer bearbeiten. Auf Gefahr hin, dass letzterer Tipp eher ein Scherz war, ging ich in den Keller und bearbeitete den V30 mit einem Gummihammer. Schlimmer konnte der Speaker ja eigentlich nicht werden.

Mit der linken Hand übte ich etwas Druck auf den Magneten aus, die rechte Hand verprügelte den Speaker gleichmäßig und schön am Rande des Chassis entlang mit dem Hammer. Das Ganze hat keine 5 Minuten gedauert, da sah ich mir das Teil zum ersten mal an - Und war echt positiv überrascht, denn der Knick in der Membran ließ sich nur noch erahnen. Der allergrößte Triumph an dem Projekt für mich war allerdings die Tatsache, dass durch die Hämmerei die Schwingspule offensichtlich wieder an Ort und Stelle gedrückt wurde. Summa Summarum hatte ich also mit Hilfe eines Gummihammers und des Betonbodens in meinem Keller, einem völlig unbrauchbaren Speaker neues Leben eingehaucht. Klar sah er immer noch etwas beulig aus, 100% gerade war er auch nicht, aber das war mir egal.

Denn als dann die Zwillinge wieder in ihrem Zuhause festgeschraubt waren (was heißt “wieder”, eher zum ersten mal überhaupt festgeschraubt waren!) und ich meinem Carvin V3M die ehrenvolle Aufgabe überließ die 212er vernünftig klingen zu lassen, waren alle Zweifel und optische Schönheitsfehler verflogen. Und ich glaube die “Kleine” und ich werden noch richtig gute Freunde, denn von ihrer schrecklichen Kindheit merkt man heute gar nichts mehr!

EA14BB6F-59D5-48EA-A124-3F68EF660B67.jpg
CF8EDC0F-93A0-4A0E-B382-066C9E037FD6.jpg


Hintergrund des Beitrages im Board

Mit dem Beitrag möchte ich im Prinzip 3 Dinge erreichen:

1. Eure Erfahrungen zu derartigen Produktionsmängeln erfahren
2. Anfängern und vielleicht auch Fortgeschrittenen ein paar Tipps und Anregungen bieten wie man auch mit wenig Werkzeug (und Ahnung) manchmal aus Sch**ße Gold machen kann
3. Eine nette Geschichte da lassen, für Mitglieder, die sich einfach auch gern mal einen längeren Erfahrungsbericht durchlesen

Falls ich in diesem Abteil des Forums falsch bin, bitte ich an dieser Stelle einen Mod ihn an die richtige Stelle zu bringen, danke! :great:

0F2EE995-4DFF-4381-BDBB-FE64F825A0E0.jpg
 

Anhänge

  • IMG_5919.jpg
    IMG_5919.jpg
    106,4 KB · Aufrufe: 301
  • IMG_5923.jpg
    IMG_5923.jpg
    56 KB · Aufrufe: 174
  • IMG_5921.jpg
    IMG_5921.jpg
    46,6 KB · Aufrufe: 170
  • IMG_5916.jpg
    IMG_5916.jpg
    49,6 KB · Aufrufe: 170
  • BA85578F-19C2-45C0-96A7-A5AA2A2264A9.JPG
    BA85578F-19C2-45C0-96A7-A5AA2A2264A9.JPG
    120,9 KB · Aufrufe: 174
  • 7105091E-8BE1-4AA7-A45C-12FBDA8FE304.JPG
    7105091E-8BE1-4AA7-A45C-12FBDA8FE304.JPG
    71,5 KB · Aufrufe: 174
  • IMG_5927.jpg
    IMG_5927.jpg
    158,7 KB · Aufrufe: 153
  • IMG_5927.jpg
    IMG_5927.jpg
    282,8 KB · Aufrufe: 168
  • Gefällt mir
  • Wow
Reaktionen: 22 Benutzer
...mh, jetzt wäre ja interessant, ob die alle so aussehen? Und wenn nicht: warum dann diese?? In meiner Vorstellung sind das doch Massenprodukte, und ein Dimensionierungsfehler dieser Größenordnung ist vermutlich kein schlichter und einmaliger Ausrutscher, oder?
 
Ich hatte ja genau dieses Modell schon einmal, allerdings ist das schon 5-6 Jahre her. Ich weiß, dass ich sie damals auch mal auf hatte, mir da aber nichts Negatives aufgefallen ist. Von daher glaube ich fast, dass diese Aussparungen an den Seitenleisten für die Speaker bei meiner damals vorhanden waren, nur hier bei dieser nicht ?! :redface:
 
  • Interessant
Reaktionen: 1 Benutzer
... Vielleicht war es ursprünglich B Ware oder gar Ausschussware. Vielleicht hatte der Verkäufer selbst mal rumgebastelt und andere Speaker drinn.... Die Liste ist lang was bei Gebrauchten alles moeglich ist :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
... Vielleicht war es ursprünglich B Ware oder gar Ausschussware. Vielleicht hatte der Verkäufer selbst mal rumgebastelt und andere Speaker drinn.... Die Liste ist lang was bei Gebrauchten alles moeglich ist :)
B-Ware oder Ausschussware könnte ich mir auch vorstellen. Wie meinst du das mit den anderen Speakern? Sah schon sehr nach den original "Schallwandbefestigungsleisten" aus, so wie oben und unten auch. Ich geh mit dem jetzigen Wissensstand schon davon aus, dass bisher nur diese beiden Speaker in der Box "montiert" waren :redface:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
War den die erste Fame Box die du vor paar Jahren hattest den auch schon eine Made in China fame Box oder noch eine von laboga hergestellte fame Box ? Das für sich allein ist schon ein großer Unterschied in der Verarbeitung,Konstruktion und verwendeten Material .

Ansonsten sieht ja echt übel aus. Bin Schlosser und wenn ich mir die Krumm gebogenen Schrauben in der Größe angucke selbst wenn da nicht die beste Schrauben Qualität verwendet werd. Da müssen ordentliche Kräfte gewirkt haben .

Was ich persönlich nicht verstehe bei dem einen Lautsprecher wo die Schraube ja quasi in die Membrane geschraubt/gedrückt war . Das muss der vorbesitzer doch beim Spielen bemerkt/gehört haben.

Ich wäre mir persönlich auch nicht 100% sicher das das alles so ab Werk passiert ist . Und nicht doch der vorbesitzer etc da ruhm geschustert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
@justamusician Wow, ich sehe da meine alte Silverblade auf den Bildern :cool:

Ist ja super ärgerlich! Aber so viel Stümperei hatte ich noch nicht. Nur ein Headshell von G&A über Reverb, bei dem die total falschen Maße genommen wurde und das Tolex nicht vernünftig verklebt wurde ... das war aber handgefertig, nicht Industrieware. Ich nutze das jetzt für kurze Rackeinbauten.
 
Mal 'ne blöde Frage: Sollten da u.U. ab Werk Zehnzöller rein? Sozusagen Nullseriengehäuse, wo dann jemand fälschlicherweise die Zwölfzöller reingeballert hat? Die Durchmesser der Öffnungen passen auf Zehnzöller? :gruebel:

...Ein Beitrag, schon einige Jahre alt (aus einem Thread, in dem ein Nutzer seinen Speaker auf den Boden fallen lassen hat und dadurch ähnliche Probleme wie ich hatte) gab den Tipp: Entweder vorsichtig mit Schraubzwingen geradebiegen oder - wenn man nichts zu verlieren hat - Speaker auf eine gerade, harte Fläche legen und das Chassis mit einem Gummihammer bearbeiten...

Ja, das ging mir mit einem Fender-Eminence so. Der ist aber immer noch krumm: Durch den Einbau wird er mithilfe der Schraublöcher an der Schallwand gezwungen, sich zurecht zu ziehen. Das geht und er schnarrt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 2 Benutzer
Lässt sich die Bespannung abnehmen? Dann könnten die Lautsprecher auch auf der Front befestigt wurden sein.
 
  • Interessant
Reaktionen: 1 Benutzer
Hi!
Lässt sich die Bespannung abnehmen? Dann könnten die Lautsprecher auch auf der Front befestigt wurden sein.
Der Gedanke ist an sich ganz gut - aber auch vorne würden die Speaker sich "überlappen"... ;)
Einer von hinten und einer von vorne - das würde hinhauen :great:

cheers - 68.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
War den die erste Fame Box die du vor paar Jahren hattest den auch schon eine Made in China fame Box
Ja das war auch schon eine Made in China. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich mal reingeschaut habe, aber definitiv waren die Speaker an Ort und Stelle und klangen vernünftig
Das muss der vorbesitzer doch beim Spielen bemerkt/gehört haben.
Nicht wenn er, wie er selbst sagte, tatsächlich eigentlich Basser ist und sonst nie E-Gitarre spielt :redface:
Wow, ich sehe da meine alte Silverblade auf den Bildern
@DeadboZ die Welt ist ein Dorf :D
war aber handgefertig, nicht Industrieware.
Eben drum, bei Industrieware verstehe ich nicht wie so-etwas passieren kann...
Mal 'ne blöde Frage: Sollten da u.U. ab Werk Zehnzöller rein? Sozusagen Nullseriengehäuse, wo dann jemand fälschlicherweise die Zwölfzöller reingeballert hat? Die Durchmesser der Öffnungen passen auf Zehnzöller? :gruebel:
Ne passen haargenau auf 12 Zoll und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es die Box von Fame nur mit 12er Speakern gab (y)
Durch den Einbau wird er mithilfe der Schraublöcher an der Schallwand gezwungen, sich zurecht zu ziehen.
Da hast du aber Glück, ich musste beim erneuten Einbau eher darauf achten, die Speaker nicht gleich wieder zu verziehen, weil das Blech um die Schraublöcher nach wie vor übel aussieht, auch wenn der Speaker jetzt wieder einigermaßen gerade aufliegt mit der Front :redface:
Lässt sich die Bespannung abnehmen? Dann könnten die Lautsprecher auch auf der Front befestigt wurden sein.
Ne ist leider (oder zum Glück?) eine Back loaded Box und wie 68goldtop schon ganz richtig schrieb:
Der Gedanke ist an sich ganz gut - aber auch vorne würden die Speaker sich "überlappen"... ;)

:D


An der Stelle danke an alle für die rege Beteiligung, freut mich :great: und sorry für die verspätete Antwort
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Alter, genau den Schei.. hatte ich mit einer Randall 2x12 Box auch! Also nicht die generellen Verabeitungsprobleme, die Box ist top, sondern den Transportschaden.
Ich war Verkäufer. Beim Käufer ist die Box angekommen mit einem Speaker, der in Gehäuse rumgekullert ist. Das Kantholz in der Mitte das für eine starre Konstruktion sorgt war abgebrochen. Schrauben vom Speaker verbogen, Gewinde herausgerissen. Der andere Speaker war zum Glück heil.
Ich hab die Box ca 2-3 Stunden verpackt, da ich da pingelig bin. Und dann trotzdem das : P
Hab mich mit dem Käufer geeinigt und ihm 40 oder 50 überwiesen, dafür gibts gebraucht fast schon nen v30. Sonst hätte er das Ganze wieder zu DHL bringen müssen damit die das dann an ihre Zentrale verschiffen. Riesiger Aufwand. Haben uns so geeinigt.
 
Wie sieht denn die Beschriftung des Anschlusspanels aus?
Vielleicht war es bei Neukauf die billige Version mit anderen Speakern, entsprechend würde dann bei der Beschriftung die Wattzahl nicht zu den V30 passen. Das die Leisten neben den Speakern durchgängig sind scheint bei allen Versionen normal zu sein und generell ist der Platz für die Speaker sehr knapp bemessen. Wenn die Schraublöcher für ursprünglich andere Speaker optimiert waren kann das für die Montage der V30 Probleme bedeuten.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben