Eselsbrücken/Lernhilfen für schwieriges Stück?

von Tanita, 19.07.06.

  1. Tanita

    Tanita Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 19.07.06   #1
    Huhu,

    ich bin hier einigermaßen am Verzweifeln... Die Allergie lässt mein Hälschen wieder so weit in Ruhe, dass ich mal intensiver in meine Chorpartitur reinschauen und und üben kann. :)

    Bei einer Fuge kriege ich den Totalaffen, weil ich mir ums Verrecken nicht merken kann, in welcher Reihenfolge die Variationen kommen. Und weil das immer nur ein paar Halbtonverschiebungen oder Taktänderungen gegenüber der Grundmelodie sind, hilft mir mein rudimentäres "Vom-Blatt-Ablesen-Können" auch nicht so besonders. Ich hab mir nun schon die Übungs-CD geholt und solange die Sopranstimme mitsingt, kann ich mich gut hinterher hangeln, aber wehe ich soll dann alleine singen. Ich höre mir das Stück und speziell diese Passage auch am laufenden Band an und habe diese Stelle schon auf der Altblockflöte rauf- und runter gedudelt. Aber es bleibt einfach nicht hängen. :rolleyes:

    Haben die Experten hier noch Tipps, wie man sich sowas leichter machen kann? :(
     
  2. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 19.07.06   #2
    ..weiß nun nicht genau, was für ein stück das ist- doch wenn du es dir immer wieder angehört & gespielt hast, vielleicht hilft dir etwas bildliche vorstellungskraft ? also hoch oder runter in gedanken, womit auch immer du es verbindest: schlittenfahren, fliegen, stolpern :p ich selbst singe jedenfalls mit sehr vielen bildern im kopf. formeln/theorien kann ich dir leider nicht bieten.
     
  3. Tanita

    Tanita Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 20.07.06   #3
    Moin,

    das Fruststück ist aus dem Deutschen Requiem von Brahms, genau genommen die Fuge aus dem dritten Stück. Der Rest funktioniert einigermaßen bis leidlich, was ich bei meinem "Ausbildungsstand" schon ganz OK finde.

    Die Idee mit dem Bildlich Vorstellen ist gut, aber so richtig fällt mir dazu nix ein. Ich finde das Requiem zwar unglaublich schön, aber mir fehlt noch so ein bisschen der Zugang und damit auch die nötige Vorstellungskraft.

    Da hilft wohl nur üben, üben, üben und noch viel mehr üben. :rolleyes: Meine armen Nachbarn... :D (Aber ich krieg das hin irgendwie... jawoll.... :evil: )
     
  4. Brigitte

    Brigitte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    55
    Erstellt: 20.07.06   #4
    Hallo,

    mit klassischen Stücken kenne ich mich gar nicht aus (ich habe nur mal eines ausprobiert, was als relativ leicht gilt und selbst das fand ich schon ganz schön schwierig), aber auch Pop-und-Rocksongs können mitunter Intervalle oder eine rhythmische Aufteilung haben, die man nicht gleich richtig verinnerlichen kann (so als hätte man eine falsche oder ungenaue Vorstellung im Kopf).
    Ich habe festgestellt, dass es manchmal besser ist, das Stück eine Zeitlang wegzulegen, bis man sich insgesamt weiterentwickelt hat, dann das Stück wieder hervorzuholen und plötzlich kommt der Aha-Effekt und man weiss gar nicht mehr, was das Problem war. Und manchmal stellt man aber auch fest, dass das Stück eben doch zu schwierig ist. Bessere Tipps habe ich leider nicht, aber ich bin auch nicht die Super-Expertin :) Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für deine Fuge.

    Grüße
    Brigitte
     
  5. Tanita

    Tanita Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 20.07.06   #5
    Huhu,

    ja, die Erfahrung habe ich am Anfang auch gemacht. Wir hatten im Unterricht "Colors of the Wind" (aus Pocahontas) angefangen, weil ich das so schön finde. Hat aber überhaupt nicht funktioniert. Acht Monate später haben wir es nochmal ausgepackt und siehe da - der Weisheit letzter Schluss ist das auch noch nicht, aber deutlich besser.

    Für den Chorkram hab ich leider diese Zeit nicht. Nach den Sommerferien sollen wir das alleine vortragen können. :( Und bis zur Aufführung isses auch nicht mehr so weit.

    Mich tröstet allerdings, dass damit auch Leute Probleme haben, die schon viel länger singen als ich. *seufz*

    Was hast du denn für ein Stück ausprobiert? *neugierigbin*
     
  6. Brigitte

    Brigitte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    55
    Erstellt: 20.07.06   #6
    Frühlingstraum von Schubert. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mit dem
    Lied einfach keine Geduld hatte und es ziemlich schnell weggelegt habe ohne mich richtig damit zu beschäftigen.
    Woran ich auch immer noch 'rumkaue ist "Bohemian Rhapsody" von Queen.
    Ich war schon mal soweit, dass es einigermassen klappte, aber jetzt bin ich durch die lange Pause des Nichtsingens bei dem Stück wieder total zurückgefallen und fange wieder bei Null an. Am besten lege ich das auch erst mal wieder eine ganze Zeit lang zur Seite (ganz sein lassen kann ich es aber nicht :)

    Grüße
    Brigitte
     
  7. Tanita

    Tanita Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 20.07.06   #7
    :eek: BOHEMIAN RHAPSODY??

    Also wenn du dieses Hammerdings hinkriegst, dann kann dich ja eigentlich sonst nix mehr schrecken. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping