Fender Vibro Champ aus USA -> Umbau 230V (Kosten), Klangveränderungen?

P
primef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
05.10.22
Beiträge
9
Kekse
0
Hi zusammen,

ich habe aktuell einen vintage Fender Vibro Champ aus den 70s im Auge, den ich allerdings bei einem Verkäufer aus den USA kaufen würde.
Es handelt sich dabei dann um einen 110 volt Modell ohne weitere Einstellungsmöglichkeit der Spannung.

Ich habe schon hier und dort gelesen, dass ein Umbau auf die heimischen 230 Volt möglich ist.
Allerdings ist mir die Frage offen geblieben ob ich dadurch Veränderungen im Ton und Klang des Verstärkers haben werde.
Im allgemeinen mit welchen Kosten wäre ein solcher Umbau verbunden?

Verstehe ich es richtig, dass dies der einzige Unterschied zu einem EU-Import Fender Vibro Champ ist?

Vielen Dank im voraus!
 
dubbel
dubbel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
13.07.13
Beiträge
7.275
Kekse
19.770
Es gibt ja so ziemlich jeden Amp von jedem Hersteller in einer Version für 110 V und 230 V.

Ein Kollege hier hat einen Spannungswandler von 110 auf 230 V für seinen Fender Amp.
Vorschalttrafo von amazon oder Conrad etc.
Kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Darkdonald
Darkdonald
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.22
Registriert
22.08.06
Beiträge
601
Kekse
1.692
Option 1: Jo, ein Vorschalttrafo davor ist vermutlich die beste aber nicht die billigste Lösung... Je nach Leistung des Fender den passenden aussuchen: Klick

Option 2: Ist auch gut möglich, dass bei dem Fender intern am Trafo primärseitig eine 230V (bzw. 220V) - Anzapfung ist. Dann könnte man den Eingang sehr einfach auf 230V umklemmen. Das sollte dann allerdings ein elektrokundiger Fachmann machen! Die Kosten dafür sollten sehr gering sein. Ist ein paar Minuten Arbeit.

Option 3: Sollte der Trafo keine Anzapfung haben, wird's wieder teurer, da dann der komplette Trafo getauscht werden muss...

Klanglich sollte sich da gar nichts verändern...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Stratspieler
Stratspieler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
04.03.09
Beiträge
7.368
Kekse
71.639
Ort
Ländleshauptstadt
Und zur Ergänzung vom von @Darkdonald Geschriebenen:

Wenn der Amp in D ist, solltest Du ihn hinsichtlich seiner Betriebssicherheit (Stichwort "Schuko" und "Deathcap") von einem Tech kurz durchchecken lassen, das kostet nicht die Welt.
Ein Austauschtrafo (Option 3), der den originalen Trafo gegen einen für 230V ersetzt, müsste grob gerechnet so umme € 90,- ...120,- plus Arbeitskosten liegen.
 
P
primef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
05.10.22
Beiträge
9
Kekse
0
Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Genau, ich wollte es dann auf alle Fälle professionell durchchecken lassen.

Gibt es eine Möglichkeit anhand der Seriennummer des Amps zu ermitteln ob der Trafo eine 220V Anzapfung (Option 2) hat?

Insgesamt würde ich dann mit Kosten i.H.v. 200€ rechnen müssen.
Ist die Frage ob es sich dann noch lohnt den Amp für 900€ aus den USA zu kaufen.
Ist echt ärgerlich weil der Verkäufer mir es für 600$ angeboten hat, aber durch Versand und Zoll kommen nochmal gute 300$ hinzu.
Allerdings findet man hierzulande leider kaum einen Vibro Champ unter 1.2k...
 
68goldtop
68goldtop
HCA classic amps & guitars
HCA
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
05.09.05
Beiträge
8.277
Kekse
42.527
Hi!
Genau, ich wollte es dann auf alle Fälle professionell durchchecken lassen.
Das ist auf jeden Fall sinnvoll!
Gibt es eine Möglichkeit anhand der Seriennummer des Amps zu ermitteln ob der Trafo eine 220V Anzapfung (Option 2) hat?
Bezgl. Seriennummer bin ich mir nicht sicher - aber ich hatte einen ´78/79er Champ der diese Anzapfung hatte (y)
Insgesamt würde ich dann mit Kosten i.H.v. 200€ rechnen müssen.
Ist die Frage ob es sich dann noch lohnt den Amp für 900€ aus den USA zu kaufen...
Ja, das ist allerdings fraglich...

Mein Tipp: Halt die Augen offen, dann findest du (höchstwahrscheinlich) auch hier in D. etwas passendes.
Zur Zeit gibt es ja einen regelrechten "run" auf die sf Champs/Vibro-Champs - aber das muss ja 1. nicht so bleiben, und 2. kann man ja auch oft noch ein bisschen handeln ;)

cheers - 68.
 
P
primef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
05.10.22
Beiträge
9
Kekse
0
Okay, das klingt vielversprechend. Der Vibro Champ den ich im Blick habe ist ein 1975 Modell.

Bzgl. dein Tipp: Ich frage mich tatsächlich woher dieses Ansturm auf die Champs/Vibro-Champ stammt, der Markt scheint leer gefegt zu sein.
Meine Befürchtung ist, dass die Preise eher nach oben gehen wenn ich mir anschaue für wie viel sie vor 5/6 Jahre verkauft wurden.
 
Spanish Tony
Spanish Tony
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.22
Registriert
01.01.14
Beiträge
2.675
Kekse
18.193
Ort
Dortmund
Bin mir sicher, dass alle Silverface Amps im Preis steigen werden. Sind nämlich gute und solide Amps.
 
68goldtop
68goldtop
HCA classic amps & guitars
HCA
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
05.09.05
Beiträge
8.277
Kekse
42.527
Hi!
Bin mir sicher, dass alle Silverface Amps im Preis steigen werden. Sind nämlich gute und solide Amps.
Mh, klar - aktuell steigt ja, mehr oder weniger, ALLES im Preis ;)
Und klar, die "Schnäppchen-Jahre" sind wohl (leider) vorüber...
Aber nach meiner Beobachtung gibt es immer noch jede Woche (oder jede zweite...) neue, spannende Angebote diesseits von 1K (y)


Noch eine Anmerkung dazu...

Einen großen Anteil zu diesem "Problem" trägt auch die Preispolitik von Fenders aktuellen Angeboten bei.
1,8 K für einen ´65 Deluxe Reverb Reissue?
Dafür bekam man vor 4-5 Jahren noch ein Original (mit optischen Mängeln) :unsure:

cheers - 68.
 
Zuletzt bearbeitet:
P
primef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
05.10.22
Beiträge
9
Kekse
0
Ich habe jetzt den Verkäufer gebeten mir die Seriennummer des Trafos durchzugeben, um versuchen zu ermitteln ob es einfach auf 240v "umgebaut" werden kann.

Wenn dem so ist, werde ich es vermutlich kaufen, ansonsten werde ich auf ein Angebot hier in D. warten.
Aus Interesse, auf welchen Seiten schaust du nach Angeboten? Bisher habe ich auf Ebay, ebay-kleinanzeigen und Reverb geschaut, sowie vintage-guitar und guitar-point.
 
68goldtop
68goldtop
HCA classic amps & guitars
HCA
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
05.09.05
Beiträge
8.277
Kekse
42.527
Hi!
Ich habe jetzt den Verkäufer gebeten mir die Seriennummer des Trafos durchzugeben, um versuchen zu ermitteln ob es einfach auf 240v "umgebaut" werden kann.
Die Seriennummer wird dir vermutlich nur den Hersteller (vermutlich "606" für "Schuhmacher") und das Herstellungsdatum (irgendwas in den 70ern...) mitteilen.
Die Spezifikationen sind daran nicht ablesbar, und vermutlich kann man auch den Hersteller dazu nicht mehr befragen... aber, wer weiß, vielleicht hilft´s ja weiter ;)
... Aus Interesse, auf welchen Seiten schaust du nach Angeboten? Bisher habe ich auf Ebay, ebay-kleinanzeigen und Reverb geschaut, sowie vintage-guitar und guitar-point.
Ich bin nicht sicher, ob du mit "du" auch mich gemeint hattest... aber ich sag´ mal was dazu.
Ebay hat sich ja leider in den letzten Jahren total erledigt (teurer Schrott, oder Neuware zu gehobenen Preisen...) ... das finde ich sehr schade...
Reverb ist (leider) zu einer "Apotheke" geworden, und Händler sind halt Händler.
Nix gegen Händler - aber sie müssen halt Gewinn machen. Dafür bieten sie eben nicht nur Ware an, sie bieten auch Service, Garantie etc. - und das gibt´s halt nicht "umsonst".

Ich war in den letzten Jahren hauptsächlich bei Ebay-Kleinanzeigen oder in Foren unterwegs - und komme ganz gut zurecht.
Augen aufhalten ist halt wichtig (y)

Und - es muss ja auch nicht immer ein Champ sein!
Aktuell findet man immer mal wieder Twin Reverbs (Pro und Bandmaster sind auch gute Tipps!) zu sehr fairen Kursen.
Die klingen auch leise sehr, sehr gut - tatsächlich klingen sie viel besser als ein Champ - man will sie halt nur nicht irgendwohin tragen müssen ;)

cheers - 68.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
P
primef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
05.10.22
Beiträge
9
Kekse
0
Die Seriennummer wird dir vermutlich nur den Hersteller (vermutlich "606" für "Schuhmacher") und das Herstellungsdatum (irgendwas in den 70ern...) mitteilen.
Die Spezifikationen sind daran nicht ablesbar, und vermutlich kann man auch den Hersteller dazu nicht mehr befragen... aber, wer weiß, vielleicht hilft´s ja weiter ;)
Schade, hatte mir etwas mehr Einblicke durch die Seriennummer erhofft. Aber, wie Du sagst, vielleicht findet man doch hier und dort irgendwelche Angaben...

Ebay hat sich ja leider in den letzten Jahren total erledigt (teurer Schrott, oder Neuware zu gehobenen Preisen...) ... das finde ich sehr schade...
Reverb ist (leider) zu einer "Apotheke" geworden, und Händler sind halt Händler.
Nix gegen Händler - aber sie müssen halt Gewinn machen. Dafür bieten sie eben nicht nur Ware an, sie bieten auch Service, Garantie etc. - und das gibt´s halt nicht "umsonst".
Danke dir für die Erklärungen, die sich tatsächlich mit meine Erfahrungen bisher decken.

Ich war in den letzten Jahren hauptsächlich bei Ebay-Kleinanzeigen oder in Foren unterwegs - und komme ganz gut zurecht.
Augen aufhalten ist halt wichtig (y)
Verstehe, hast Du da eventuell spezifische Tipps bzgl. Foren? Habe bisher am meisten von Musiker-Board gelesen, weshalb ich überhaupt hier gelandet bin :)

Und - es muss ja auch nicht immer ein Champ sein!
Aktuell findet man immer mal wieder Twin Reverbs (Pro und Bandmaster sind auch gute Tipps!) zu sehr fairen Kursen.
Die klingen auch leise sehr, sehr gut - tatsächlich klingen sie viel besser als ein Champ - man will sie halt nur nicht irgendwohin tragen müssen ;)
Dann schaue ich mich auch mal da um. Hatte mich bisher auf die Champs insbesondere das Vibro Champ fokussiert, weil ich deren Klang (und das Tremolo) mega finde. Dazu sind sie noch Wohnzimmertauglich und handlich. Aber wenn du sagst, dass Twin Reverbs ebenso auf Wohnzimmerlautstärke gut klingen wäre eine Überlegung wert.
Ich würde aber mal behaupten um den "natürlichen Overdrive" sound zu bekommen, muss man die Twin Reverbs erst recht hochdrehen, oder nicht?
 
Stratspieler
Stratspieler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
04.03.09
Beiträge
7.368
Kekse
71.639
Ort
Ländleshauptstadt
Du bist doch auf der Suche nach dem 6V6-Eintakter mit ca. 5 Watt, wenn ich das jetzt nicht falsch verstanden habe, oder?
Gegebenenfalls schaust und testest mal so einen? :gruebel:

... Vibro Champ ... weil ich deren Klang (und das Tremolo) mega finde. Dazu sind sie noch Wohnzimmertauglich... um den "natürlichen Overdrive" sound zu bekommen, muss man die Twin Reverbs erst recht hochdrehen, oder nicht?

Öhmg, wenn

a) Du ein freistehendes Einfamilienhaus hast, wo im nächsten Umkreis von 5 km keiner wohnt und
b) Du bereits ausreichend gehörgeschädigt bist

ist das beim Twin Reverb mit Overdrive kein Thema... Ansonsten ist der kleine Amp wohl eher die Wahl fürs Wohnzimmer. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
25or6to4
25or6to4
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.11.22
Registriert
18.08.17
Beiträge
602
Kekse
5.124
P
primef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
05.10.22
Beiträge
9
Kekse
0
Du bist doch auf der Suche nach dem 6V6-Eintakter mit ca. 5 Watt, wenn ich das jetzt nicht falsch verstanden habe, oder?
Gegebenenfalls schaust und testest mal so einen? :gruebel:
Das "Reissue" Modell habe ich auch gesehen gehabt, allerdings fand ich in den Vergleichsvideos Online, dass es nicht so tief bzw. "voluminös" (weiß nicht wie ich es ausdrücken soll) wie das 70s Modell ist. Aber live habe ich es noch nicht gehört bzw. getestet.

Öhmg, wenn

a) Du ein freistehendes Einfamilienhaus hast, wo im nächsten Umkreis von 5 km keiner wohnt und
b) Du bereits ausreichend gehörgeschädigt bist

ist das beim Twin Reverb mit Overdrive kein Thema... Ansonsten ist der kleine Amp wohl eher die Wahl fürs Wohnzimmer. :)
Ok, das dachte ich mir fast schon :)
Ich spiele hauptsächlich auf TV-Lautstärke oder ein wenig darüber tagsüber, da meine Wohnsituation leider nicht mehr hergibt.
D.h. beim Twin Reverb wäre dann eine Möglichkeit, um "leise" und OD zu spielen, ein Pedal zu nutzen? Oder würde es bei so niedriger Lautstärke nicht klappen?

es gäbe ja auch noch die Alternative, wenn 5W und 6V6 gesetzt sind… ein Vibrochamp XD
Schaue ich mir mal an, bisher habe ich es ausgeschlossen, weil ich tatsächlich nen Vollröhren-Amp suchte.
 
HD600
HD600
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.22
Registriert
09.06.16
Beiträge
7.047
Kekse
35.737
Ort
Karlsruhe
Das "Reissue" Modell habe ich auch gesehen gehabt, allerdings fand ich in den Vergleichsvideos Online, dass es nicht so tief bzw. "voluminös"
Habe einen hier und kann das nicht bestätigen. Vor allem hat der aktuell angeboten Vibro Champ 68 Custom Shop einen 10er Speaker im Gegensatz zu den alten Champs die einen 8-Zoller haben, damit klingt er voluminöser als die alten. Ordentlich Bass reingedreht und er klingt wie ein großer und nicht wie ein Brüllwürfel.

Wenn du leise spielen musst wirst du in wohl nur zwischen 3 und 4 einstellen können. Darüber wird er vor allem wegen seiner brachialen Dynamik schnell zu laut (schon bei 5). OD-Pedale nimmt er auch gut. Ich bekomme ihn gut gebändigt im Wohnzimmer, noch besser wenn ich ihn über die Fryette Power Station betreibe (dennoch kein Muss wenn man ihn als Cleane Pedalplattform nutzen möchte. Der verbaute Speaker will allerdings schon etwas die Sporen bekommen, mein 10er Greenback im Vox AC10 ist da schon genügsamer bei Zimmerlautstärke.

Du kannst ihn problemlos bestellen und wieder zurückgeben bei Nichtgefallen. Würde ich mir auf jedem Fall überlegen für den angebotenen Kurs unter 900,- €. Meinen habe ich aus dem Vorführraum des Ladens gekauft, kann dir also nicht sagen ob der Speaker eingespielt werden muss. Bei mir hat es von vorne herein gepasst.

Hier habe ich ihn mit einem Beyerdynamic M260N (60-70 Jahre Bändchen) abgenommen, beide Spuren, auch die Westerngitarre über den Champ gespielt. Er kann aber auch mit entsprechenden Pedalen Marshallmäßig klingen. Die Aufnahme wurde in etwas gehobener Wohnzimmerlautstärke aufgenommen.

 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Spanish Tony
Spanish Tony
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.22
Registriert
01.01.14
Beiträge
2.675
Kekse
18.193
Ort
Dortmund
Was kannst du nicht bestätigen? Du hast den Reissue gegen einen Silverface gehört und keinen Unterschied wahrgenommen???????
 
HD600
HD600
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.22
Registriert
09.06.16
Beiträge
7.047
Kekse
35.737
Ort
Karlsruhe
Das kann ich nicht bestätigen:
dass es nicht so tief bzw. "voluminös"
Er klingt durch den 10er m.E. noch voluminöser und tiefer. Das ein guter alter andere Qualitäten da reinbringt (aber auch andere Risiken..), will ich garnicht bestreiten. Man könnte ja beim neuen auch mit anderen Röhren und Speaker ansetzen.

Wollte hier nix gegen die Alten Amps sagen... aber den Custom Shop 68 ist doch einfach und ohne Risiko testbar. Da kann man sich doch gut ein eigenes Bild machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
P
primef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
05.10.22
Beiträge
9
Kekse
0
Habe einen hier und kann das nicht bestätigen. Vor allem hat der aktuell angeboten Vibro Champ 68 Custom Shop einen 10er Speaker im Gegensatz zu den alten Champs die einen 8-Zoller haben, damit klingt er voluminöser als die alten. Ordentlich Bass reingedreht und er klingt wie ein großer und nicht wie ein Brüllwürfel.
Verstehe. Leider konnte ich sie bisher nicht live miteinander vergleichen, um eine fundierte aussage zu treffen. Mein Argument basiert mehr oder weniger auf diese Aufnahme.


Hier ist der Unterschied mMn weniger wahrnehmbar.


Und zum Schluß in dieser Aufnahme finde ich den Sound einfach nur genial. Allerdings weiß ich nicht wie viel Nachbearbeitung des Sounds in der Post-Produktion drin steckt. Dazu kann vielleicht jemand der den SF besitzt was sagen.


Hier habe ich ihn mit einem Beyerdynamic M260N (60-70 Jahre Bändchen) abgenommen, beide Spuren, auch die Westerngitarre über den Champ gespielt. Er kann aber auch mit entsprechenden Pedalen Marshallmäßig klingen. Die Aufnahme wurde in etwas gehobener Wohnzimmerlautstärke aufgenommen.
Klingt auf alle Fälle nicht verkehrt :)
 
68goldtop
68goldtop
HCA classic amps & guitars
HCA
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
05.09.05
Beiträge
8.277
Kekse
42.527
Hi!
Das "Reissue" Modell habe ich auch gesehen gehabt, allerdings fand ich in den Vergleichsvideos Online, dass es nicht so tief bzw. "voluminös" (weiß nicht wie ich es ausdrücken soll) wie das 70s Modell ist...
An den "neuen" Vibro-Champ hatte ich noch gar nicht gedacht - und ich halte den für eine gute Alternative zu einem "Twin" ;)

Habe ihn selbst noch nicht gespielt, denke aber, dass er locker genug Bass/Tiefe haben sollte.
Die Schaltung ist ja ähnlich wie beim Original, und dazu gibt es einen größeren Speaker - und HALL (y)
Also, eigentlich genau das, was viele Leute bei einem originalen V-Champ vermisst haben!

Noch kurz zu "leisem" Spiel mit einem großen Amp...
Ich spiele zuhause eher mit kleinen Amps (und Power-Soak), aber ich hatte zwischendurch immer mal wieder einen großen Amp da - und hab´ das immer sehr genossen!
Und - ein Twin mit Overdrive-Pedal geht auch leise gut!

Und ja!
...
Und zum Schluß in dieser Aufnahme finde ich den Sound einfach nur genial. Allerdings weiß ich nicht wie viel Nachbearbeitung des Sounds in der Post-Produktion drin steckt. Dazu kann vielleicht jemand der den SF besitzt was sagen.

...

Das ist ein sehr schönes Video - und der Vibro-Champ klingt wirklich toll (y)

cheers - 68.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben