Fernbedienung verlängern von preiswertem Nebler mit fest angeschlossener Leitung

LordB
LordB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
12.06.18
Beiträge
391
Kekse
2.384
Hallo zusammen,

ich habe mir zum ausprobieren im Proberaum und bei den Auftritten der Band, die ich mit Ton und Licht betreue, diese einfache Nebelmaschine gekauft: https://www.thomann.de/de/marq_lighting_fog_400_led_white.htm

Das Ergebnis ist für 25 Euro erstaunlich positiv. Alle sind zufrieden, der Effekt mit den Amber LEDs schaut gut aus. Der Ausstoß ist weit genug und gleichmäßig. Also ist es aus meiner Perspektive derzeit überhaupt nicht notwendig in etwas teureres zu investieren, solange diese nun ihren Dienst verrichtet.

Lediglich die arg kurze Zuleitung der Fernbedienung (1m) müsste ich dringend verlängern. Es wurde ein 3x 0,75 Kabel verwendet. In der Fernbedienung selbst sind auf der Platine neben dem Kippschalter und der LED nur noch eine Diode und ein Widerstand verbaut.
Die Kabel sind mit L / N / C an den Lötstellen beschriftet.

Für mich schaut das erst einmal so aus, als könnte man das problemlos verlängern und darüber würde keine größere Last geschaltet.
Die elektrischen Fähigkeiten, Lötkolben, Schrumpfschlauch und 10m H03VV 3G0,75 Leitung habe ich, sodass auch kein weiterer Invest notwendig wäre.

Spricht aus eurer Sicht irgendetwas dagegen?
 
Eigenschaft
 
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.124
Kekse
12.786
Bist du Elektrofachkraft, wenn nein Finger weg.

Ansonsten ist das wie du es beschrieben hast. Das ist bei diesen Billignebelmaschinen immer so, da eine DMX Decodierung, welche durchaus vernüftiger wäre, exorbitant teuer ist und eine Niedrigstspannungklingeldrahtlösung zum Kontaktschluss eines Relais wäre in Dimensionen, welche die ganze Maschine um den Faktor auch was weiß ich verteuern würde.

Ich verstehe nicht den ganz Heckmeck und dass so was immer noch auf dem Markt zugelassen wird.

Bei jeglichen Umbauten an Netzspannung immer darauf achten: Strom macht klein, schwarz und hässlich.
 
chris_kah
chris_kah
HCA PA- und E-Technik
HCA
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
6.235
Kekse
78.922
Ort
Tübingen
Verlängern ist vermutlich grundsätzlich kein Problem, da es sich vermutlich nur um einen Schaltkontakt handelt.

Eine halbwegs saubere Lösung wären Rundsteckverbindungen, die du einfügst. Dafür bräuchtest du aber je 2 Stück
https://www.conrad.de/de/p/weipu-sp...rbinder-sp13-gesamtpolzahl-3-1-st-734468.html
und
https://www.conrad.de/de/p/weipu-sp...rbinder-sp13-gesamtpolzahl-3-1-st-735928.html
und das ist ja schon fast soviel, wie das ganze Gerät gekostet hat.
Dafür wäre da eine saubere Zugentlastung. Die Buchse (übrigens nicht vom Bild bei Conrad verwirren lassen) müsste zum Gerät, der Stecker zur Fernbedienung, damit bei geöffnetem Stecker Richtung Gerät kein Kontakt berührt werden kann.

Lötkoben und Schrumpfschlauch sind keine gute Idee, was die Zugentlastung angeht. Sowas kommt bei mir nur an Kleinspannung. Bei Netzspannung nur im Innenbereich eines Gerätes, wo keine Zugbelastungen auftreten.
 
LordB
LordB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
12.06.18
Beiträge
391
Kekse
2.384
Der Gesellenbrief ist vorhanden. Mir ging es eher darum ob da unerwartetes durch die Verlängerung geschehen kann, da ich mit solch einem Gerät noch nichts zu tun hatte. Ansonsten bestätigt Ihr ja meine Vermutung.
Habe mich dann dran begeben. Richtig, die Steckverbinder-Lösung mit Zugentlastung wäre natürlich die Beste.
Die äußere Lage Schrumpfschlauch mache ich bei so etwas grundsätzlich doppelt und zw. dieser und den Adern kommt noch eine Lage Scotch23. Das reicht meiner Erfahrung nach aus. Zug ist da ja nicht wirklich drauf. Zudem ist das Gerät selbst noch mit 5A abgesichert, die dann fliegen dürften falls doch unerwartetes geschieht.
Hat wunderbar geklappt. Mit nun 11m Radius kann ich schon eher was anfangen.
Danke für die Antworten.
Werde die Tage aber mal im lokalen Elektronik Shop gucken ob sich da nicht passende Steckverbinder finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.124
Kekse
12.786
Das Dumme bei der Geschichte ist eben, dass es sich um Netzspannung handelt. Ich versteh einfach gar nie nicht weswegen man da (wenn denn schon) nicth ein 12V Relais einbaut, welches eben mit den 12V geschaltet wird. Dann kann man das auch mit Klinke oder XLR verlängern und man hätte direkt am Ausgang der Maschinen eine entsprechende Kupplung und am Handcontroller eben einen entsprechenden Steckeingang und fertig. Das ganz ist dann verpolungssicher, man könnte gar noch ein zusätzliches Signal (z.B. Maschine bereit) oder eine Mengenregulierung einbauen. Mit DMX (was wirklich nicht die Welt kostet) wäre das gar ganz offen. So aber ist das echt Grütze und ich würde nie nicht eine solche Fehlkonstruktion mir ins Lager stellen. Selbst wenn es sich um einen reinen Wegwerfposten handeln würde.
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben