Genauigkeit bei Reflexkanälen

von Chrischtoph, 08.03.05.

  1. Chrischtoph

    Chrischtoph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 08.03.05   #1
    Moin,

    Bin grad dabei, mir einen Sub zu bauen. Als Vorlage habe ich den 18" von lsv-achenbach genommen und als Chassis diesen Oberton XB700. Damit das Gehäuse mit dem Oberton zusammenpasst habe ich für die Portlänge 400mm statt die 250mm genommen. Als Breite hat der Typ, der mir die Bretter zurechgeschnitten hat allerdings die 252mm wie im Plan beschrieben beibehalten. :screwy:
    Das Problem dabei : 18mm dicke statt 15mm :o
    Dadurch verkleinert sich der Reflexkanal um je 7mm pro Kante.
    Meint Ihr das macht arge Schwierigkeiten vom Sound her? :confused:
    Bin noch nicht ganz fertig, und frage mich, was da jetzt aus der Box rauskommen wird!?

    Gruß Chritoph
     
  2. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 09.03.05   #2
    Ohne Deine Daten jetzt zu überprüfen (scheint mir alles ein bißchen wirr :screwy: ), wird Dir eine Korrektur der Portlänge nicht erspart bleiben. Allgemein sei hierzu gesagt, dass entscheident für die Tuningfrequenz die abstrahlende Fläche des Resonators ist. Änderst Du die geometrischen Abmessungen des Ports (Länge vs. Breite) muss das so erfolgen, dass das zuvor ermittelte Volumen proportional zur Fläche abnimmt. Nur so bleibt die Abstimmung des Lautsprechers in der Bassreflexbox gleich. Da hierbei die Strömungsgeschwindigkeit der Luft im Port ansteigt, läuft man Gefahr, dass Strömungsgeräusche zu hören sind.
    Und beachte, dass eine wandnahe Position des Bassports oder, wie beim Achenbach-Sub, die Integration von Außenwänden in den Port zu einer strömungstechnisch bedingten Erhöhung der bewegten Luftmasse führt, mithin Korrekturfaktoren eingerechnet werden müssen. Die Suchefunktion wird Dir hierzu einiges Ausspucken.

    So... und rechnen wirst Du alleine können ;)

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe

    Ich habe diesen Fred nochmal editiert, da da ziemlicher Unsinn stand :screwy:
     
  3. Chrischtoph

    Chrischtoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 09.03.05   #3
    Ähh, was genau erscheint Dir da jetzt wirr?
    Ich meinte diesen Sub.
    Hätte ich dazu schreiben sollen, kann sein. Sry!

    Ich mach das jetzt anders. Ich lasse die Bretter nochmal neu schneiden. :o Ich wollte eigentlich darauf hinaus, ob ihr meint, dass eine Reduzierung des vom Reflexkanal eingeschlossenen Volumens den Sound arg verändert. Ich gehe jetzt davon aus, dass man sich die richtige Portlänge etc. ausgerechnet hat, von diesem Wert allerdings abweicht.
    In meinem Fall wäre das eine Reduzierung um 8%.
    Ist schon ganz schön viel, allerdings meinte jemand, dass dies bei dieser Gesamtvolumengröße eher nichtig sei.
     
  4. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 09.03.05   #4
    Die Summe aller ausgereizten Toleranzen ergibt regelmäßig Pfusch, insoweit ist das alles grenzwertig und Deine Entscheidung die 8 Bretter neu schneiden zu lassen ist zu begrüßen. 8 % Abweichung ist schon eine ganze Menge. Bezogen auf die etwas geringere Fläche des einzelnen Ports, wirts Du eine etwas tiefere Abstimmung erwarten können. Das muss man dann ausprobieren (probehören). Mir scheinen Deine berechneten 40 cm Portlänge etwas sehr viel. Damit dürfte Deine Abstimmung schon beinahe bei der Reso des Chassis liegen :screwy: also etwa 35 Hz., was aber nicht zwangsweise schlecht klingen muss. Nur verschenkst Du dann Pegel und u.U. etwas "Spritzigkeit"

    Uwe
     
  5. Chrischtoph

    Chrischtoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 10.03.05   #5
    Naja, Pfusch?? :rolleyes: :D Ich werds ausprobieren.
    Wenns net klappt, schau ich weiter :cool: Ich entscheide mich für die Methode "Learning by doing". Aber danke nochmal für die Antwort!! :)
     
  6. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 10.03.05   #6
    Das bezog sich nicht auf Dein Vorhaben bzw. dem Ergebnis Deiner handwerklichen Begabung ;) , sondern spiegelt meine Erfahrung wider, wenn man es mit der Maßhaltigkeit nicht so genau nimmt :great:
    Wobei dies bei rein mechanischen Problemen, wo ich Bassreflexkonstrukte mit zuzähle :D , nicht so eng zu sehen ist. Beim Schaltungsdesign siehts da schon wieder ganz anders aus.


    Uwe
     
  7. Chrischtoph

    Chrischtoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 21.03.05   #7
    So, ich habe die Box fast fertig. Eigentlich funktioniert die auch, allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich die Reflexkanäle doch zu lang gewählt habe (400mm). Denn bei bestimmten Frequenzen gibt es so ein Nebengeräusch, als ob Luft durch irgendwelche Ritze strömen würde.
    Kann dies von der Länge der Reflexkanäle (Verwirbelung etc.) kommen, oder kommt das Geräusch, weil eventl. wirklich Luft durch kleine Ritze strömt?
    Ich muss die Box eh noch lackieren etc, dann könnte ich im zweiten Fall noch was machen.
     
  8. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 21.03.05   #8
    Kannst Du "bestimmte Frequenzen" mal etwas verifizieren?

    Das Gehäuse muss schon luftdicht gefügt werden, weil ernorme Druckraten abzuhalten sind, da kann sogar eine luschig verbaute Klinkenbuchse musikalisches Eigenleben entwickeln und man sucht sich dumm :twisted:
    400 mm sind viel zu lang, dass hatte ich Dir aber schon geschrieben. Dies kann aber erstmal kaum Ursache für Portgeräusche sein, weil diese dann abfallend zu den tiefen Frequenzen gleichmäßig ansteigen müssten. Eine andere, sicher genau zu prüfende Möglichkeit, wären noch Portresonanzen, die hörbar werden.

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  9. Chrischtoph

    Chrischtoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 21.03.05   #9
    Ja, das hast du schon geschrieben :o
    Ich war der Meinung das müsste passen.

    Am stärksten ist das Geräusch bei ungefähr 50 Hz. Um diese Frequenz rum ist es zu hören.
    Wenn man von dieser Hz Zahl gleichmäßig hoch/runter spielt, verschwindet das Geräusch wieder.
    D.h. auch, dass das Geräusch auch ab einer gewissen Tiefe nicht mehr da ist.(bei wieviel Hz das ist, weiß ich nicht).

    Wie prüft man dann die Box auf Portresonanzen?
     
  10. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 22.03.05   #10
    So ich habe nochmal ne Nacht drüber geschlafen. Was für Geräusche sind das denn eigentlich? Klingt es wie ein asthmatisches Fauchen oder eher mechanisch?
    Ich denke zunächstmal, dass die Fläche der Ports, für die viel zu große Luftmenge (welche der 400mm Länge geschuldet) zu klein ist. Kürze die Kanäle zunächst in Schritten um jeweils 5 cm. Eine Portlänge zwischen 20 und 30 cm sollten irgendwo im Bereich des vernünftigen liegen. Damit sollten auch diese Portgeräusche verschwinden.

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  11. Chrischtoph

    Chrischtoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 22.03.05   #11
    Also, es hört sich tatsächlich so an, als ob Luft durch irgend eine Verengung Strömt. Ich würde sagen eher mechanisch.
    Ich habe auch im Gehäuse zwischen Reflexkanäle und Außenwand / Versteifung außenwand Ritze mit ca. 1mm größen Abstand gefunden. Ich habe zwar an diesen Stellen (hätte dort wohl auch Lamellos benutzen sollen) Industrie Leim und Schrauben benutzt, allerdings hat´s das Holz wohl doch nicht ganz zusammen gezogen.
    Diese Ritze habe ich jetzt erstmal dicht gemacht.

    Werde es wohl so erstmal ausprobieren. Oder denkst du das hat keinen Sinn?

    Mein Gedankengang war wie folgt:
    Bei ca. +/-50 Hz arbeitet der Sub am effektivsten => bewegte Luftmasse am größten => durch diese Ritze strömt gewaltig Luft => störende Geräusche

    Ist das eine logische Überlegung oder ist an der etwas falsch?

    Ich danke Dir für deine Hilfe :)

    Gruß Christoph
     
  12. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 22.03.05   #12
    Du hast PM ;)


    Uwe
     
  13. Chrischtoph

    Chrischtoph Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 22.03.05   #13
    @Uwe: Danke für alles!!!!! :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping