Grand Auditorium oder Dreadnought zum Fingerstyle lernen?+ Kaufempfehlung für maximal 430 Euro

von Creativ Scientist, 26.02.17.

  1. Creativ Scientist

    Creativ Scientist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.17
    Zuletzt hier:
    16.11.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.02.17   #1
    Im Vorraus : Was Preferiert ihr zum fingerstyle spielen

    Moin Leute erstmal zu dem Fragebogen...

    Budget : maximal 430 Euro
    Jede Art von Kauf kommt in frage aber preferiert Neukauf im Internet
    Korpus Größen: entweder WesternOOOO oder halt ne Grand Auditorium
    Verwendungsort: Primär zuhause aber auch mal am "western typischen" Lagerfeuerabenden mit Freunden
    Klang: sollte Ausgewogen sein
    Bauform: Cutaway wäre gut

    So jetzt gehts endlich Los...
    Ich habe ein paar jahre lang in einer Schulband Akustik Gitarre als Begleitung gespielt , dann kam ne etwas langwierigere Handgelenksverletzung und das war erstmal gelaufen. Nun möchte ich gerne weiter machen (privat) und corallem "fingerstyle" lernen aber auch mal begleiten können. Deshalb möchte ich mir eine eigene Zulegen und bin mir noch unsicher was die "Bauart" angeht (wie im titel) bin Mir aber schon sicher das es eine Western sein soll. Kennt ihr Vor- und Nachteile von den jemailigen Bauformen für meine Zwecke? Wäre auch Dankbar für Kaufempfehlungen für das Preissegment bis 430 Euro.

    Schonmal danke im Vorraus.

    Mfg Marvin

    P.S.: goffe ich hab das alles halbwegs logisch konsistent und nach den Vorgaben der Gepinnten Beiträge gehalten hab.
     
  2. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    705
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 26.02.17   #2
    Gerade mit Deiner Vorgeschichte sehe ich nur die Möglichkeit des Ausprobierens. Die Korpusform ist's ja nicht alleine (weder die der Gitarre noch die Deines Körpers), da spielen dann auch noch Halsform und Mensur eine Rolle. - Den Cut würde ich sein lassen, wenn Du ihn nicht unbedingt meinst zu brauchen - den gibt es in der Preisregion fast nur mit PU und beides zusammen kostet Geld, das dann dem Rest fehlt.
     
  3. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    1.088
    Erstellt: 27.02.17   #3
    Hi

    Halsprofil, Sattelbreite, Saitenabstand am Steg wurde ja schon angesprochen und finde ich auch sehr wichtig,
    dass das passt.
    Korpusform:
    Prinzipiell geht da alles, bzw passend ist, was gefällt
    OM/000 sind m.M.n. sehr gute Fingerstyle-Gitarren, weniger für Strumming
    Bei Dread ist das eher andersrum.
    Pers. spiele ich haupts. Fingerstyle, habe für mich aber die GA Korpusform als ideal herausgefunden
    Finde die eine ideale Allroundgitarre

    Für dein Budget gibt es die größte Auswahl sicherlich bei den Dreads, stelle mir für deine Zwecke
    eine GA aber passender vor.

    *flo*
     
  4. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    408
    Kekse:
    1.058
    Erstellt: 27.02.17   #4
    Als ideale Bauform/Baugröße "für alles" hat sich bei mir die 000 bewährt.
     
  5. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    1.088
    Erstellt: 27.02.17   #5
    So unterschiedlich sind die Geschmäcker/Erfahrungen, und das ist wohl auch gut so

    komme übrigens auch aus der (Unter-) fränkischen Pampa

    *flo*
     
  6. schmendrick

    schmendrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    11.412
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    4.419
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 27.02.17   #6
    Erzähl mir nicht, dass du am Lagerfeuer ein Cutaway brauchst.. :)
    will sagen: Cutaway geht meist nur in Verbindung mit PU, was in dieser Preisregion rausgeschmissenes Geld ist.
    Ach und noch was: für coolen Fingerstyle würde ICH ein etwas breiteres Griffbrett bevorzugen, da bin ich mir bei 43mm immer selbst im Weg.
     
  7. emptypockets

    emptypockets R.I.P.

    Im Board seit:
    12.11.09
    Zuletzt hier:
    2.11.17
    Beiträge:
    6.268
    Ort:
    Schleswig - Holstein, NO von HH,S von HL, W von SN
    Zustimmungen:
    4.913
    Kekse:
    53.979
    Erstellt: 27.02.17   #7
    Das einzige, was man sicher feststellen kann, ist, dass es einen signifikanten Unterschied zwischen Dreadnought und Grand Autitorium gibt!
    Da aber die ganzen feinen Unterschiede zwischen 000, 00, OM, Grand Autitorium, Auditorium und was es sonst noch so gibt, eher sehr "fließend" sind und jede Firma irgendwie etwas anderes darunter versteht, würde ich die Alternative eher als "Dreadnougt oder nicht" sehen.

    Es gibt für alle Stilarten bevorzugte Formen und Sattelbreiten/ Halsformen. Dreads sind in der Masse eher schmaler, aber es gibt Ausnahme. Die "anderen" sind eher breiter, aber es gibt Ausnahmen..... .

    Grundsätzlich kann man auf jeder Gitarre Fingerstyle spielen! Manchem fällt es leichter mit einem breiteren Hals, manchem nicht, manchem ist es egal..... .

    Was will das alles sagen?

    Probier es aus.

    Ich würde auch 'mal die immer beliebter werdenden Mini - Jumbos auf dem Schirm behalten. Das sind so ziemlich die am flexibelsten einsetzbaren Gitarren, die es zu kaufen gibt.

    Und wie schon gesagt: vergiss den Cutaway!
     
  8. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.512
    Zustimmungen:
    1.730
    Kekse:
    16.616
    Erstellt: 27.02.17   #8
    Ich glaube, das unterschreiben (fast) alle. Ok, die Bluegrasser wollen einen fetten Bass und die Blueser eher Mitten, aber frag mal einen, ob er einen nicht ausgewogenen Klang will....

    Die Frage nach dem Klang zielt m.M.n. eher auf die grundlegende Klangcharakteristik: eher dunkel/holzig/warm, eher brillant/klar usw. Je nach Antwort bieten sich andere Tonhölzer vor allem für Decke an - wobei das aber immer nur Anhaltspunkte für die grobe Orientierung sein können. Je nach Hersteller kann es da durchaus "atypische" Gitarren geben...
     
  9. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.18
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 27.02.17   #9
    Schau dir mal die Seagull S6 an. Es ist zwar eine Dreadnought, hat aber einen etwas breiteren Hals und ist Klanglich sehr ausgewogen, dazu kommt ein top Preis/Leistungsverhältnis.

    Die standard s6 kommt mit Zederndecke, es gibt sie aber auch mit Fichte. Am besten anspielen!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    705
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 27.02.17   #10
    Liegt aber ca. 100€ über'm Limit.

    Und was zu Deinem oder meinem Körper passt, muss noch nicht zum TE mit seiner Anatomie passen. So sehr ich die Teile sonst auch empfehle und meine S6 und die S12 selbst gerne spiele.
     
  11. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.18
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 27.02.17   #11
    Na und?

    Erstens kann man auch gebraucht kaufen. Zweitens bekommt man retourware für etwas über 400 öken.

    Zum thema Korpusgrösse kann man sowieso nichts empfehlen ausser anzuspielen!!!
     
  12. Creativ Scientist

    Creativ Scientist Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.17
    Zuletzt hier:
    16.11.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.05.17   #12
    Nochmal danke an die Kommentare von allen, waren sehr hilfreich :great::)
     
Die Seite wird geladen...

mapping