Hammond 44 Melodion: Ist es sein Geld wert?

von Trombonix, 11.06.20.

  1. Trombonix

    Trombonix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.13
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Rhein- Main- Gebiet
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.20   #1
    Meine bisherigen Melodion- Erfahrungen:
    1) Suzuki 37, EUR 239.00: Nach einiger Zeit völlig verstimmt (trotz pfleglicher Behandlung), eine Stimmzunge ganz kaputt (das tiefe G rutschte fast 1/2 Ton ab; ich habe die Taste "stillgelegt"). Großer Ärger! Solistisches Spiel geht gerade noch so, akkordisches Spiel zieht einem Schuhe und Strümpfe aus. Der örtliche Handharmonika- Mann streikt bei der Frage: "Kann man die noch stimmen?"
    2) Melodica der "Melodica Men", EUR 50.00: Billiger Chinaschrott. Ich kann nicht glauben, dass die "Melodica Men" auf diesen Dingern ihr Repertoire spielen.
    Meine letzte Hoffnung ist nun das Hammond.
    Wer hat (möglichst langjährige!!) Erfahrungen damit? Lohnen sich die über EUR 550.-? Wie ist das "eingebaute Mikrophon" zu verstehen? (Die Produktbeschreibung eines Internet- Musikhauses gibt darauf keinen Aufschluß).

    Gruß,
    Trombonix
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    3.188
    Zustimmungen:
    1.596
    Kekse:
    12.735
    Erstellt: 11.06.20   #2
    Hallo...
    Zum Instrument kann ich nichts sagen, nur zum Mikrofon.

    In diesem Teil (im Innern des Gehäuses) ist ein dynamischen Mikrofon verbaut, am unteren Ende (gegenüber Blasschlauch) befindet sich eine Klinkenbuchse, dort stecke ich ein entsprechendes Kabel ein und kann so z.B. über Mischpult o.ä. das Teil abnehmen, verstärken.
    Allerdings ist das kein Verkaufs- oder Hochpreisargument, dieses "Feature" hat einen "Gegenwert" von vielleicht 50€, zumal die Qualität des verbauten Mikros lt. Usermeinungen "hier" nicht besonders zu sein scheint.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Whiteman

    Whiteman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.13
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    352
    Ort:
    Rhein Kreis Neuss
    Zustimmungen:
    172
    Kekse:
    1.151
    Erstellt: 11.06.20   #3
    Hallo,

    da ich ein Hammond 44 H Melodion (was eigentlich ein Suzuki ist, da die Markenrechte für den Namen "Hammond" bei Suzuki liegen) mein eigen nenne, kann ich zu einigen Dingen noch meinen Senf dazutun. :)
    Allerdings besitze ich das Instrument erst seit ca. einem Jahr und spiele es zudem nicht regelmäßig, so dass ich in Bezug auf die Langzeiterfahrung und Langlebigkeit (noch) keine Auskunft geben kann.

    Aber zunächst noch ergänzend zu Ralphgues Beitrag:
    Das sehe ich auch so, übereinstimmend einiger Usermeinungen habe auch ich festgestellt, dass der Mikrofonklang etwas mittenlastig ist, man kann aber per EQ hier wohlwollend nachhelfen. Auch werden Griffgeräusche am Instrument über das Mikro übertragen, da allerdings auch ein Lautstärkepoti am Instrument verbaut ist, kann man z. B. vor und nach dem Spiel hier muten, so dass das Problem auch nicht zu sehr ins Gewicht fällt.

    Wie gesagt benutze ich das Instrument nicht regelmäßig, zumal ich "regulär" eigentlich auch keine Blasinstrumente sondern reine Tasteninstrumente spiele und auch da bin ich kein Profi. :rolleyes:
    Aber im Vergleich zu einigen anderen, z. T. älteren, Melodions/ Melodicas, die ich hier auch noch liegen habe, kann ich doch feststellen, dass das Hammond von der Verarbeitung, dem Klang (der je nach Spielweise zwischen Mundharmonika und Akkordeon liegt) und der Spielbarkeit her in der Tat in einer höheren Liga liegt. Die Ansprache ist sehr schön sowie über alle Töne recht gleichmäßig und die Tastatur ist sehr "smooth" und gar nicht so "klapprig", wie bei manch anderen Modellen.

    Die Stimmung liegt bei etwa 443 Hz (bei Erwärmung und Feuchtigkeit nach einigem Spielen geht diese noch etwas runter) und ist in sich rein.

    Ich habe im letzten Programm unseres Gospelchors ein Stück mit dem Hammond 44 H begleitet (eine ruhige Melodei bei Intro und Bridge), dort passte der Klang schön hinein und wirkte fast zart (einige Damen in unserem Chor waren immer sehr davon angetan :D).
    Ursprünglich hatte ich bei den Konzerten dafür die Abnahme mit dem internen Mikrofon vorgesehen. Da aber die Lautstärke des Instruments ausreichend war, um auch unterstützend mit über die Großmembran-Gesangsmikrofone abgenommen zu werden, konnte ich rein akustisch spielen.
    Ich habe mir dabei das Instrument wie eine Keytar umgehängt (es sind zwei Aufnahmen für einen Gurt, z. B. für Gitarre, am Melodion vorhanden) und mit dem Anblasschlauch gespielt.
    Mittels Schlauch ist die Ansprache dann nicht ganz so direkt als mit kurzen Mundstück, allerdings kann ich mit meiner Spielweise dann auch mal recht gut auf die Tasten schielen (die etwas kleiner sind als bei den üblichen Tasteninstrumenten). ;)
    Außerdem ist das Spielen mit so einem langen 44-Tasten-Prügel direkt horizontal vor dem Mund für mich dann doch etwas anstrengender, als mit einem kleineren Melodion.
    Tja, ich habe auch etwas gehadert ob des Preises, zumal das eben auch kein Hauptinstrument für mich ist.
    Letztendlich habe ich das Instrument dann günstig neu über einen japanischen Musikalienhändler, der dieses in der "Bucht" angeboten hatte, bezogen. Den genauen Preis inkl. Einfuhrzoll und Versandkosten habe ich nicht mehr im Kopf, er dürfte aber knapp über 400,00 Euro gelegen haben (sogar inkl. eines Umhängegurts, welcher nicht zum Serienzubehör gehört). Und diesen Preis war mir das Teil definitiv wert. :)

    Es gibt im übrigen ein noch etwas teureres Modell von Hammond, das 44 HP. Dieses hat graue statt holzfarbene Seitenteile und eine etwas andere, gelochte Gehäuserückseite. Dadurch klingt dieses etwas "schärfer" und noch lauter.
    Tun sie mit Sicherheit auch nicht. :)
    Achte mal bei den Videos auf deren Instrumente, sie setzen viele verschiedene und größtenteils hochwertige Melodions/ Melodicas ein.
    Keith Emerson hat auch keine Bontempi Orgeln gespielt (wenn auch hinkender Vergleich)... ;)

    Gruß

    Michael
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Enthusiast

    Enthusiast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.07
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    454
    Erstellt: 28.07.20   #4
    Ich denke, Du meinst die PRO-37V2? Die kostet so um die 240 Euro. Das Instrument besitze ich auch, und ich hatte NOCH NIE eine derart schlechte, blechern klingende Melodica in den Händen. Dagegen ist alles aus China (selbst 30-Euro-Instrumente von Thomann etc.) Spitzenklasse...! Ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich sie in meinem Zimmer liegen sehe, am liebsten würde ich sie wegwerfen.

    Die Suzuki M-37-C Alto (um 120 Euro) klingt dagegen sehr gut, etwas weicher als andere Melodicas, und die Verarbeitung ist auf den ersten und zweiten Blick auch prima. Ich besitze das Instrument zwar nicht, konnte aber mehrfach bei bekannten darauf spielen.

    Zur Hammond kann ich leider nichts sagen, weiss nur, dass sie einen grösseren Tomumfang als alle anderen Melodicas hat. Da mein Hauptinstrument aber eine Melodica Basso ist, dürfte es auch unwahrscheinlich sein, dass ich mir die Hammond 44 mal kaufe.
     
Die Seite wird geladen...

mapping