hilfe brauche tipps zum lernen!!

von toxic narcotic, 21.04.06.

  1. toxic narcotic

    toxic narcotic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.06   #1
    ahoi kameraden...

    ich spiele jetzt seit ueber einem jahr gitarre ... bzw probiere ich es ^^..
    weil ich mir alles selbst beibringen muss faellt es mir auch ein wenig schwer ...
    ich krige ab un zu hilfe von ein paar gitarristen die ich kenne ... aba naja die haben glaube ich weder zeit noch lust sich da des weiteren mit mir zu beschaeftigen ...
    ich habe beim ueben damit halt angefangen das ich meine finger schonmal ein wenig auf die zukunft vorbereite ... hab einige workshops gemacht ... habe solospiel geuebt ... akkorde.. powerchords (wo ich schon ganze lieder spieln kann ... is ja auch nit schwer =p... vor allem punkrock und oi^^) .. bareé's und ka alles moegliche was ich so zwischen die finger bekommen hab... aba quasi war alles reines auswendig lernen ... was mich eigentlich nie wirklich weiter gebracht hat ... außer eben fingerfertigkeit ..
    und jetzt moecht ich mal wissen wo und wie ich mich in sachen theorie weiterbilden sollte ... weil da ich die letzte zeit auch des oefteren ma mit schlagzoig und bass musiziere .. moechte ich bald auch ma eigene riffs usw... kreieren koennen ... nur fehlt mir für sowas die theorie ... jetzt ist die frage was ueb ich da am besten .. pentatoniken ?!??! ka .. postet mich bitte zu mit all dem was ich lernen soll ^^... ich will unbedingt weiter voran kommen ..

    n nettn gruß
    ben
     
  2. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 21.04.06   #2
    um riffs und songs zu schreiben brauchst du eher weniger theorie als mehr gefühl und erfahrung an deiner gitarre. improvisieren musst du üben, und ein gefühl für die musik und die zusammenhänge zwischen den tönen entwickeln. das dauert einige zeit.
    musiktheorie hilft dir sicherlich auch aber ist wohl am wichtigsten zur kommunikation mit anderen musikern.
    andererseits hilft dir die musiktheorie auch ein wenig andere werke zu verstehen...
    ich kann dieses buch empfehlen aber man muss sich halt durchbeißen...
     
  3. Napez

    Napez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.11
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.06   #3
    Da geb ich dir vollkommen recht. Will dich jetzt nicht von deinem vorhaben die mit Musiktheorie auseinanderzusetzen abhalten, es hilft wirklich ernorm.
    Aber um Punksongs zu schreiben wie du es willst, ist es genauso oder eigentlich wichtiger viel von dem Zeug zu hören und nachzuspielen. Irgendwann merkt man sich dann Riffs, variiert die und, TADA wir haben einen Anfang von was eigenem, das verfremdet mit der Zeit so weit, das du selbst Riffs spielst die dann dein Gedankengut sind :).

    Ne nette Übungs hierzu die ich dir auch fürs Improvisieren ans Herz legen kann, ist dir eine kleine Melodie zu nehmen, vielleicht mit 3 Tönen, und diese immer mehr zu verfremden. So hab ich das damals zumindest gelernt. :great:
     
  4. toxic narcotic

    toxic narcotic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.06   #4
    hey erstma danke für oire schnellen antworten ...
    ich hab mir bereits eine vielzahl von punkrock und oi! liedern angeeignet... und auch eigentlich quer beet geuebt ... alles was mir gefallen hat und mir moeglich zu spielen war ... da is dann auch rocknroll... psychobilly.. metal... soga surf ^^.. dabei ... udn kann auch schon auf den einzelnen sachen gut jammen ... nur weiß ich einfach nicht aus welche toenen ich melodien mach die sich harmonisch anhoeren ... kenne die akkordfamilien nicht .. und kann zum beispiel auch nit einfach in irgend ner tonlage zoggn .. weil ich gar nit weiß aus was für toenen die zusammengesetzt sind ...deshalb braeucht ich ma irgend ne vorlage anhand der ich erkennen kann aus was für toenen ich melodien kreieren kann ... und sind das nicht tonleiten ... bzw pentatoniken oda son quatsch?...
    bin auch schon auf jeden fall mit anderen musikern aktiv geworden ..
    mein nachbar spielt gut gitarre nur hat er leider sehr wenig zeit ... hab auch schon viel von dem gelernt .. er hat mir geraten vorerst ma diese ganzen aktzente zu lernen ... wie hammer on pull off... abdaempfen ... usw... weil ich eigentlich schon alles so auf rock'n'roll basis lernen will.. ... also meint ihr jetzt ... ich solle quasi weiterzoggn mit meinen ganzen tabulaturn ... und n bissl ausprobiern?...
    und mir ein wenig theorie wiederfahren ..? dazu kommt die frage ... was genau?...

    cheers
     
  5. Shapeshifter

    Shapeshifter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.04
    Zuletzt hier:
    22.07.08
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    125
    Erstellt: 21.04.06   #5
    Also es besteht erstmal ein unterschied zwischen improvisieren und eigene Akkorde, Riffs etc "finden" und daraus ein Lied bauen.

    Zum Improvisieren (= spontane reorganisation vorhandenen Materials) musst du erstmal wissen was deine Mitmusiker überhaupt für Akkorde spielen. Das heißt du solltest die TONART kennen. Am Anfang einigt man sich am besten auf eine Tonart, weil mit dem raushören von Akkordwechseln etc, wird das eh nix. Gut jetzt weißt du die Tonart (nehmen wir zB an sie sei C-Dur ) Jetzt kannst du zB die C-Durtonleiter, oder die amoll-Tonleiter oder die Pentatonik oder auch die a-Bluestonleiter drüberspielen. Diese Tonleitern musst du lernen und die hat man auch sehr schnell drauf. Das schöne an denen ist außerdem: Kannst du eine, kannst du alle. Die amoll-Tonleiter entspricht nämlich genau zB der gmoll-Tonleiter. Du musst sie nur entsprechend auf dem Griffbrett verschieben.
    Jetzt weißt du also, dass du die amoll-Pentatonik zum improvisieren benutzen kannst. Sobald du jetzt spontan anfängst zu jammen, kann man das schon ne improvisation nennen. Allerdings wird sichs ziemlich unschlüssig und durcheinander etc anhören. Also solltest du kleine Licks einbauen die du schon kennst (Daher auch das mit der spontanen reorganisation bekannten Materials)
    Also nochmal: Beim improviseren spielst du nur zu einem teil, Melodien die du dir spontan selber ausdenkst. Der größte Teil einer improvisation sollte aus bekannten Licks bestehen die du sinnvoll miteiannder verbindest.


    Zum Lieder selber schreiben: Das läuft n bisle anders eigentlich...es gibt viele Wege neue Riffs zu finden, aber das beste ist wohl, wenn man sich hinhockt und ZB einfach mal nen D-Dur Akkord spielt Jetzt kannst dir überlegen, was du mit den Tönen des Akkords machen kannst um den ganzen irgendwie nen groove, einen Rhytmus zu verpassen. (Schau dir zB mal Lynyrd Skynyrd - Sweet home Alabama an...ein total simples Riff, das sehr cool klingt....und wenn du dann mal richtig gut bist kommt was Hendrix mäßiges (Little wing!) raus^^). Du musst halt mit den Akkorden rumprobieren. Wichtig ist es in einer Tonart zu bleiben erstmal, damits nicht zu durcheinander wird.


    Also du solltest an Theorie lernen: Quintenzirkel: Wie findest man raus in welcher Tonart ein Song, ist, wenn man die Akkord weiß (damit du immer weißt, welche Tonleiter du spielen kannst)
    Tonleitern: Zuerst die 5 Positionen der moll-Pentatonik (Mit der dritten Position anfang, weil bei der ist praktischweise der Grundton auf der tiefen e-saite)

    an Technik: 1. Pentatonik in 3er und 4erGruppen spielen. Außerdem Licks lernen, die du später probierst in deine improvisationen einzubauen. Alternativ kannst du auch Solos lernen und dir da dann deine Licks rausziehen. (Am Anfang sind einzelne Licks, wie ich finde erstmal besser)
    Du solltest den ganzen Technik-Kram auf ca 100bpm bringen ;)!

    Also viel Spaß beim üben ;)!
     
  6. Jackpower

    Jackpower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    26.11.06
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.06   #6
    Da muss ich zustimmen
    Improvisieren sieht zwar auf den ersten Blick leicht aus, aber es gehört schon enorm viel Vorkenntnis dazu.
    Ich hab zum Beispiel mir die Pentatoniken und Tonleitern reingezogen, verwandte Tonarten gelernt Akkordaufbau gebüffelt und so viel gespielt wie möglich.
    Lieder auf die man gut spielen kann sind welche mit einfachen Akkordaufbau wie zum Beispiel Cocaine von Eric Clapton oder Dont Cry von Guns and Roses
    Man kriegt anch der Zeit ein Gefühl dafür welche Liks zu dem Metrum in dem Lied passen, wie man verschieden Licks verbinden kann etc.
    Kannst ja mal bei Google anch Literatur suchen, stehen bestimmt viele Tipss drinne oder du machst einfach ma ein bisschen Kohle für nen Lehrer locker ;) (grade für den Anfang sehr wichtig, weil wenn man einmal die falsche Technik gelernt aht ist es schwer sich die wieder abzugewöhnen)
    Hoffe ich hab dir was geholfen :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping