Ibanez JEM Hals verzogen konvex Reparatur möglich?

von Gitarrss, 16.10.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Gitarrss

    Gitarrss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.13
    Zuletzt hier:
    17.10.20
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.20   #1


    Hi zusammen,



    habe eine JEM V7 gekauft und muss leider feststellen dass der Hals einen Bauch haut, er ist konvex, nach aussen verzogen.
    Die Halsstabschraube ist bereits gelockert, also komlett ausgedreht und der Hals wurde vom Body weggeschraubt.

    Es ist eine Korrektur von ca. 4-5mm notwenig. Kann das nur ein Gitarrenbauer oder wie kann man das Problem selbst beheben? Man müßte den Hals nach "innen" biegen...

    Siehe Bild....


    Danke:)
     

    Anhänge:

  2. FuriousG

    FuriousG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.14
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    2.196
    Erstellt: 16.10.20   #2
    Oje, das hört sich nach einem verzogenen Hals an.

    Ich würde da - je nach Ausmaß der Biegung - eher anders fragen: Kann ein Gitarrenbauer den Hals noch retten oder ist der komplett hinüber?

    Sieht die ganze Geschichte denn so wie oben mit aufgezogenen und gestimmten Saiten aus oder ist die Gitarre aktuell unbesaitet?
    Weil grundsätzlich würde der Saitenzug ja den Hals in seine vorgesehene Richtung biegen. Ist dann die Frage, ob das allein ausreicht.
     
  3. Gitarrss

    Gitarrss Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.13
    Zuletzt hier:
    17.10.20
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.20   #3
    Der Neck ist abmontiert, siehe Text...
    Besaitet ist leichtes Schnarren da, also immer noch minimal Bauch...,
    flache Saitenlage undenkbar, mind. 2,5mm am 12 Bund nötig...damit
    es einigermaßen sauber klingt.
    Also für ein prof. und bequemes Spielen absolut nicht ausreichend.
     
  4. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    5.191
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    27.353
    Erstellt: 16.10.20   #4
    Hallo Gitarrss,

    ohne den Hals gesehen zu haben kann ich natürlich nicht sagen ob es möglich ist den Hals zu retten, aber ich habe es schon getan, also ist es grundsätzlich schon möglich.

    Besonders billig dürfte das nicht werden, denn es ist davon auszugehen dass mindestens die Bünde würden abgerichtet werden müssen, wenn nicht gar eine Neubundierung fällig wird. Dies beides zusätzlich zum eigentlichen Richten des Halses, was nur unter erheblicher Wärmeeinbringung möglich ist.

    Dresden ist ein bisschen weit, sonst hätte ich vorgeschlagen dass du mal mit der Krücke vorbei kommst...

    Viellecht findest Du ja in Dresden einen Kollegen der sich da dran traut.

    Viel Erfolg!
     
  5. Gitarrss

    Gitarrss Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.13
    Zuletzt hier:
    17.10.20
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.20   #5
    Hi:)

    also würde man vom 24sten Bund eine Linie über dem Griffbrett ziehen..., so wäre forne am 1sten Bund etwa 3-4mm Luft....zu dieser
    imaginären Linie. Also es ist schon eine relativ große Verformung würde ich sagen. Ohne Spannung wäre ja ein funktionierender Hals konkav..., also fehlen insgesamt mind. 7-9mm...., wenn nicht mehr. Du sagtest mit Wärme arbeiten? Wie kann man sich das vorstellen?
    Müßte man nach einer erfolgreichen Zurückverformung trotzdm neu Bundieren? Bünde abrichten würd aber noch gehen...
    Ja, jedenfalls sehr nett von dir, danke für die Einladung (":) aber ich schau mal ob sich hier in der Gegend jemand
    da drantraut. Ansonsten schick ich die zurück...., hab se ja erst vorgestern gekauft. Der Verkäufer sagt er habe nichts bemerkt..., und sagte dass er imme so hohe Saitenlagen spielt...Naja, wie auch immer. Hab ja mit PayPal bezahlt..., also mein Geld bekomme ich wohl wieder"
    Trotzdem ärgerlich....;;;:( Som eine Reparatur kostet doch locker 300-500eur...?
     
  6. FuriousG

    FuriousG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.14
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    2.196
    Erstellt: 16.10.20   #6
    Ganz ehrlich, ich würde die Gitarre an deiner Stelle lieber zurückschicken.
     
  7. Gitarrss

    Gitarrss Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.13
    Zuletzt hier:
    17.10.20
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.20   #7
    Joow, du sagst es...("
    habe mich jetzt auch definitiv so entschieden..."
    danke;)
     
  8. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    4.570
    Ort:
    Kraichgau
    Kekse:
    55.085
    Erstellt: 17.10.20   #8
    Wer bitte spielt ausgerechnet eine JEM und bevorzugt dann eine extrem hohe Saitenlage...?
    Bei einer Vintage-Strat oder Tele gbts das ja schon öfter, aber bei einer solchen Renngitarre mit superdünnem Hals klingt es mir doch arg nach Schutzbehauptung. Damit würde er wohl auch rechtlich nicht durchkommen, in der Größenordnung ist das ein gravierender Mangel, der nicht unbemerkt bleiben kann.

    Ein Gitarrenbauer könnte evtl. das Griffbrett abnehmen und es unter Spannung neu mit dem Hals verleimen, aber ob das in einem so extremen Fall noch geht? Wahrscheinlich wäre ein Tausch des Halses die realistischere und auch günstigere Möglichkeit.

    Gruß, bagotrix
     
  9. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    3.605
    Ort:
    Mainhatten
    Kekse:
    9.112
    Erstellt: 19.10.20   #9
    Das glaube ich allerdings nicht. ;)
    Sofern Du überhaupt eine JEM-Austauschhals bekommst, ist der nicht gerade ein Schnäppchen.
     
  10. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    4.570
    Ort:
    Kraichgau
    Kekse:
    55.085
    Erstellt: 19.10.20   #10
    Da hast Du wohl leider recht, jetzt wollte ich es natürlich wissen und hab es mal gegoogelt.
    Ich war davon ausgegangen, dass man den Preis nur auf Anfrage gesagt bekommt, aber er ist beim Vertrieb Meinl als Ersatzteil gelistet - für 949,99 €....:fear:

    Ich würde trotzdem mal nachfragen, ob die in dem Punkt mit sich reden lassen, wenn man einen beschädigten Originalhals vorlegen kann. Es könnte schon sein, dass sie damit nur Selbstbauer abschrecken wollen, die für ein Projekt nur den Hals kaufen. MusicMan zB hat die Pickups zumindest früher immer nur im Tausch gegen ein defektes Teil herausgerückt, weil sie so viel vom Sound ausmachten. Es ist ja nicht einmal selbst verschuldet, sondern wohl ein Holzproblem, da ist vielleicht auch eine Kulanzregelung möglich.

    Eines muss ich aber doch noch mal klarstellen, wenn auch in allgemeiner Form: Auch bei einem Gebrauchtkauf von Privat gilt die gesetzliche Mangelhaftung, wenn sie nicht ausdrücklich ausgeschlossen wurde. Und selbst dann kann man trotzdem Rechte geltend machen, wenn der Verkäufer einen Mangel verschwiegen hat. Diese Möglichkeiten würde ich auf jeden Fall mal prüfen lassen, falls er sich querstellt. Wie ein eventuelles Recht auf Nachbesserung dann zu erfüllen ist, ob durch Ersatz oder Reparatur, ist dann grundsätzlich Sache des Verkäufers, funktionieren muss es hinterher halt.

    Gruß, bagotrix
     
mapping