Infothread: Warum Laser keine Spielzeuge sind

von Heath, 13.06.09.

Sponsored by
QSC
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Heath

    Heath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.09
    Zuletzt hier:
    11.11.11
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    365
    Erstellt: 13.06.09   #1
    Hallo Boardgemeinde,

    heute will ich euch die Gefahren von Lasern und deren Gründe nahebringen. Denn ich habe im Unterforum "Sonstiges" geschlagene 13 Threads gezählt, wo sich welche einen Laser kaufen wollen.

    Zuerst werde ich euch anhand eines Gaslasers erklären, wie das Licht eines Lasers entsteht.
    [​IMG]
    Im Querschnitt kann man erkennen, dass in der mitte eine ganz gewöhnliche Entladungslampe mit einem bestimmen Füllgas ist. An beiden Enden ist ein Spiegel. Hintem am Laser sitzt ein ganz normaler Spiegel, wie ihn jeder kennt, und vorne sitzt ein Halbdurchlässiger Spiegel.

    [​IMG]
    Die beiden Spiegel sorgen dafür dass nur Licht einer Wellenlänge entsteht, dieses kann aber nur geschehen, wenn die Lichtwellen genau die Nulllinie schneiden. Aufgrund dessen ist es auch eine herausforderung den exakten Abstand zwischen den beiden Spiegeln zu ermitteln. Die Lichtwellen flitzen nun solange zwischen den beiden Spiegeln hin und her, bis sie ausreichend Energie haben, um durch den Halbdurchlässigem Spiegel hindurchzukommen. Allerdings sind in der Entladungslampe Gasatome, die die Lichtwellen auch gerne aus ihrer Bahn bringen. Sollte nun eine Lichtwelle von einem Gasatom abgelenkt werden, so wird sie von der Außenwand absorbiert.

    Nun wissen wir, wie ein Laser funktioniert. Bleibt also noch die Frage, warum es so gefährlich ist.
    Um dies zu erleutern bin ich so frei und vergleiche es mit einem stumpfen und einem scharfen Messer.
    [​IMG]
    Nehmen wir mal an, dass das stumpfe Messer eine Fläche von 1 Quadratcentimeter hat, die beim schneidem aufkommt. Das spitze Messer hingegen hat nur 0,1 Quadratcentimeter die aufkommen. Nun kann man ausrechnen, wie viel Druck bei wir haben, wenn mit einem Druck von 10 Newton gedrückt wird. Dies lässt sich mit der Formel p = G / A berechnen. Nach kurzen Kopfrechnen liegen auch schon die Ergebnisse vor. Beim stumpfen Messer sieht man nun, dass es keine Hilfe ist, da man den gleichen Druck erhält mit dem man auch drückt. Das scharfe Messer hingegen verzehnfacht dem Druck, da die Fläche, die aufkommt, viel geringer ist.
    Auf Licht bezogen kann man sagen, dass das stumpfe Messer eine gewöhnliche Glühbirne ist, bei der sich die Photone in alle richtungen bewegen können. Das scharfe Messer ist vergleichbar mit einem Laser, das Licht trifft zwar nur an einer sehr engen Stelle aus, allerings wird eine gewisse Energie benötigt, damit der Strahl überhaupt austreten kann. Aufgrund der höheren Energie sind auch mehr Photone im Licht enthalten.
    Inzwischen wissen wir auch, was der Unterschied zwischen einer Glühlampe und einem Laser ist. Also interessiert uns auch noch, warum er nun dem Auge schadet.
    Wie schon gesagt hat das Laserlicht eine viel größere Energie bei einen enorm kleinem Abstrahlwinkel. Nach ca. 100.000 Meter hat der Laserstrahl einen Meter durchmesser.
    Kommt es nun zum Fall, dass ein Laserstrahl in das Auge kommt, so verbrennt die Nezthaut und ist irreparabel.

    Ich selbst habe es auch schon erlebt. Vor ca. einem viertel Jahr hat ein Showlaser meine Augen durchquert, da er falsch aufgestellt war. Mehrere Stunden hatte ich seltsame grün-blaue Striche in meiner Sicht. Auf der Veranstaltung war es mir erstmal noch egal, aber hinterher bin ich sofort in eine Augenklinik, da mich die Striche extrem nervten. Um ehrlich zu sein hatte ich extrem glück. Von den Strichen in der Sicht ist keine Spur mehr, aber ich habe zwei Stellen, an denen die Netzhaut komplett weggebrannt ist, deswegen habe ich in meinem rechtem Auge zwei schwarze Punkte in der Sicht und desöfteren rege ich mich auf, da es beim unterscheiden von Farben doch schon nerven kann.
    Geklagt habe ich auch, allerdings läuft der Prozess noch immer, da erst vor kurzen der Verantwortliche aufgetaucht ist und so ein Fall bisher noch nicht behandelt wurde. In der Regel sollte ich aber mit Schmerzensgeld rechnen können.

    Fazit: Laser sind KEIN Spielzeug, sondern ein Showeffekt für große Veranstaltungen wo PROFIS, die wissen was sie tun, am Werk sind.

    Erleuterungen:

    Photon : Lichtteilchen
    p = G / A : Druck = Gewichtskraft / Fläche

    Quellen:
    Die beiden Bilder vom Aufbau des Lasers stammen von der Seite http://www.elektronikinfo.de
    Das Bild mit dem Vergleich von einem stumpfen und scharfen Messer stammt von mir, ist aber für jegliche Verwendung freigegeben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Seb 91

    Seb 91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.09
    Zuletzt hier:
    3.04.10
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    56
    Erstellt: 15.06.09   #2
    Wirklich eine sehr gute Erklärung! Informativ, lehrreich und ganz wichtig: gut erklärt und auf den Punkt gebracht. Ich denke das wird einige Neulinge hoffentlich davon abhalten, sich einen Laser ins Zimmer oder in den Partykeller zu knallen. Denn bis jetzt ging es ja immer um die Haftung und nicht um den Schaden, wobei es doch egal ist, ob ich hafte oder nicht, immerhin habe ich einem Menschen das Augenlicht gestohlen, das ist doch viel viel schlimmer!

    Also, vielen Dank! :)
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping