Jackson Kelly Performer Renovierung

  • Ersteller Fridolin K.
  • Erstellt am

Fridolin K.
Fridolin K.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.08.22
Registriert
18.10.05
Beiträge
1.883
Kekse
9.512
Ort
Stuttgart
Ich mach’s kurz. Neulich habe ich mir eine Jackson Kelly Performer ersteigert. Zum Zwecke des Renovierens bzw. individuellen Aufbaus. Eigentlich hatte ich ja noch größere Pläne, aber das wäre zu kompliziert geworden. So von wegen Holzarbeiten etc.

Also in Kurzform lief das so ab:

1. Demontage von Elektrik, Mechanik und Hals.
2. Abschleifen des gesamten Korpus, mühselige Arbeit!
3. Jeweils abkleben & lackieren für die zweifarbige Lackierung + Klarlack.
4. Sich wie Rumpelstilzchen ärgern über die Fehler in der Lackierung:mad:.
5. Aussuchen der Ersatzteile und erstellen eines Schaltplans.
6. Spontane Änderung der PU-Bestellung.
7. Einlöten der neuen Elektrik, samt leichten Verwunderns:gruebel:.
8. Montage und Justierung der restlichen Bauteile.
9. Sich freuen darüber dass es tatsächlich funktioniert:D.

Die elektrische Schaltung ist immer noch gleich aber eben mit neuen Kabeln, Poti, Toggle und Buchse. Eingesetz habe ich je einen Gibson 496R und einen DiMarzio D-Sonic DP-207 Tonabnehmer, beides sind Keramikmagnet-Modelle. Die Verteilung der Höhen, Mitten und Bässe unterscheidet sich nicht besonders stark. Es variiert eher in der Härte und der Klangfülle, wie auch immer man das beschreibt. Die Lautstärke ist sehr ähnlich was ich beim Umschalten für positiv halte. Aber das ist Insgesamt ja eh alles Geschmackssache. Original sind jetzt noch der komplette Hals, das Korpusholz, das Tremolo und diverse Kleinteile. Die Lackierung aus der Sprühdose hat ein paar Schwierigkeiten bereitet: Lacknasen, Mücken, Fussel, Wimpern, Druckstellen und Hochglanzlack der wie Sandpapier geworden ist. Aber verdammt noch mal scheiß drauf! Ich sag jetzt einfach das wollte ich so und irgendwie gefällt es mir auch. Na ja meistens. Bei nächsten Mal weiß ich immer hin was ich besser machen kann. Noch mal würde ich das zumindest gerne wiederholen, aber besser.

Die Kosten:

Jackson Kelly ~170Euro
Neue Elektrik ~180Euro
Sprühdosenlack ~ 40Euro

Insgesamt ~390Euro.

Klaro der Lack ist absolut nicht wie ab Werk und die Lötstelle am Poti sieht seltsam gekittet aus. Aber so, nur in herrlicher Mr. Perfect Ausführung, gäbe es die Kelly vom :hail:Customshop für bestimmt ab gut 2500Euro. Das sind ein paar Meter Betrachtungsabstand billiger:D.

Ich kann nur empfehlen, versucht es auch mal. Das macht echt Spaß, jedenfalls am Ende wenn’s vollständig funktioniert:great:.
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • JacksonKellyMB.jpg
    JacksonKellyMB.jpg
    29,6 KB · Aufrufe: 283
  • JacksonKellyMB2.jpg
    JacksonKellyMB2.jpg
    57,8 KB · Aufrufe: 267
  • JacksonKellyMB3.jpg
    JacksonKellyMB3.jpg
    43,9 KB · Aufrufe: 263
Captain Hookline
Captain Hookline
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.06.19
Registriert
27.05.07
Beiträge
41
Kekse
0
Ort
Münster
Erstmal Hut ab für deine Aktion mit der Renovierung :great:. Klingt in der Tat recht aufwändig, deine Beschreibung des Ganzen dagegen wiederum umso spaßiger und kurzweiliger :D.

Mann, das mit der Lackierung klingt ja mal echt übel :eek:. Du scheinst da ja echt mal alles in ärgerlichen Fehlern und Problemen mitgenommen zu haben, was ging. So nach dem Motto "Bloss kein Fettnäpfchen auslassen", was ;)?? Darf ich fragen, was für Lacke du genommen hast ?? Wenn der nämlich wirklich so beschissene Ergebnisse geliefert hat, wäre es wohl besser, die entsprechende Firma in Zukunft zu meiden.

Und wenn wir schon dabei sind, wie bist du denn auf diese fiese, giftiggrüne Lackfarbe gekommen ?? Sieht ja mal echt abgefahren aus. Mein Fall wäre der Farbton zwar nicht, aber dir muss sie ja gefallen.

Trotzdem, wie gesagt, Respekt für deine Leistung. Echt mutig von dir, dich da ganz alleine ranzuwagen. Und wenn du mit dem Ergebnis halbwegs zufrieden bist, umso besser :).
 
B
Bustard
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.11.16
Registriert
27.06.07
Beiträge
96
Kekse
100
Fein Fein! Gute Arbeit! :) Bin jetzt auch gerade an einem DIY Projekt und zwar meiner Cort NZS-1. Wollte das Ding erst verkaufen aber jetzt gibts einfach mal ein neues Finish :D

Mechaniken, Elektronik und Hals sind demontiert worden und ich bin gerade dabei den Body komplett von diesem reudigen Polyesther Lack zu befreien. Bin jetzt schon knapp 10 Stunden :eek: am Schleifen und werde demnächst fertig - sowohl mit dem Schleifen als auch mit den Kräften ! ;)

Frage an alle: Wenn der Body komplett Lackierfertig ist - welchen Customshop in !Europa könnt ihr mir empfehlen?

Was sagt ihr bsp. zu diesem da?
http://www.simscustom.com/html/sprayshop_tints.htm
 
McCyber
McCyber
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.22
Registriert
05.06.06
Beiträge
1.326
Kekse
4.941
Gefällt mir auch sehr gut. Die farbe sieht auf den fotos doch ganz gut aus. Wie lässt sie sich denn so bespielen und wie klingt sie?
 
Fridolin K.
Fridolin K.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.08.22
Registriert
18.10.05
Beiträge
1.883
Kekse
9.512
Ort
Stuttgart
Der Lack, Captain Hookline, ist so ganz normaler Spraydosenlack offiziell für Autos gewesen. Alle drei Lacke hab ich beim Farbenfachgeschäft gekauft. Allerdings wir es auch bei den Widrigkeiten erst mal am meiner Hektik und zweitens der Freiluftaktion gelegenhaben. Denn das Grün ist im Haus gesprüht worden ganz ohne Eilen und ist, für sich genommen, das beste Ergebnis. Der Klarlack hat das Finish dann ebnen vers... nein! Individualisiert:D. Das Grün ist in natura nicht ganz so grell, sondern eher als intensiv zu beschreiben. Ein durchunddurch kräftiges GRÜN

Die Bespielbarkeit, McCyber, ist durch verlegen des Gurtpins an die Halsplatte und der damit beseitigten Kopflastigkeit besser als im original Zustand. Durch die relativ kräftigen PU ist sie eher für Verzerrtes geeignet. Aber mit dem Gibson 496R in der Neckposition lässt sich auch schön cleanes spielen; ganz was feines. Dennoch bringt er verzerrt auch einen kräftigen Sound rüber der natürlich runder und etwas bassiger ist als der vom DiMarzio D-Sonic. Dieser wiederum ist heller und härter im Ton. Das ist bei schnellem verzerrten Läufen, also nicht unbedingt Rythmusarbeit, eine tolle Sache. Der D-Sonic sägt ordentlich was weg, ist jedoch nicht so kreischig wie z.B. der Gibson 500T aus der Explorer. Er besitzt also immer noch genug Mitten und nicht zu viel Höhen. Beim Umschalten zwischen den PU hört man zuerst keine besonders starke Tonveränderung. Aber wenn man die Ohren mal gespitzt hat kann man damit gezielt unterschiedliche Stimmungen rüberbringen.

Danke für Eure positive Aufmerksamkeit.
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben