Jazzmusiker Bob Dorough am 23. April gestorben

von gidarr, 12.05.18.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.753
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.416
    Kekse:
    70.928
    Erstellt: 12.05.18   #1
    Das musikalische Wirken vieler Künstler findet leider in vielen Fällen keinen Niederschlag in der Öffentlichkeit. Ein Grund dafür vielleicht, dass mir der Tod von Bob Dorough, der am 23. April in seinem Haus in Mount Bethel in Pennsylvania mit 94 Jahren verstorben ist, entgehen konnte.
    Bob Dorough kam 12. Dezember 1923 in Cherry Hill in Arkansas zur Welt und wuchs in Texas auf. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Musiker in der US-Army, danach studierte er an der University of North Texas Komposition und Klavier und von 1949 bis 1952 an der Columbia University in New York City. Er arbeitete als Pianist und Sänger, unter anderem für den Boxer Sugar Ray Robinson und veröffentlichte 1956 seine erste Platte „Devil May Care“. Dorough war einer der wenigen Sänger („the only singer to record with Miles Davis“), der mit dem Trompeter Miles Davis aufnahm. Vielen jüngeren US-Amerikanern ist er aber vor allem durch seine Tätigkeit bei der Zeichentrickserie „Schoolhouse Rock!“ bekannt, in der er von 1973-1985 als Komponist und Musiker Schülern samstäglich mit Songs wie „Conjunction Junction (What's Your Function?)“, My Hero Zero“, „I'm Just a Bill“ und „Electricity, Electricity“ schulische Inhalte näherbrachte.
    Das Hip-Hop-Trio „De La Soul“ sampelte vor einigen Jahren seinen Song „Three is a Magic Number“
    Bob Dorough war lange mit dem deutschen Saxofonisten Michael Hornstein, mit dem er sogar verwandtschaftlich verbunden ist, auf Tournee.
    Dorough, „The Worlds Greatest Living Room Entertainer“, wurde 1998 in die Arkansas Jazz Hall of Fame aufgenommen.
    Mir ist er vor allem durch seine Komposition „Small Day Tomorrow“ (Text: Fran Landesman) aus seinem gleichnamigen Album von 2006 ein Begriff, die ich für einen der schönsten Jazzsongs halte.


    Website von Bob Dorough

    Ein Text von Michael Hornstein bei Jazzfest München über Bob Dorough
    Bayern2-Nachtmix mit Karl Bruckmaier vom 04.04.2015
    Nachrufe:
    BR-Klassik (mit einem lesenswerten Gespräch mit Michael Hornstein)
    und auf Englisch:
    National Public Radio
    CNN

    Bob Dorough - Devil May Care



    Bob Dorough - Small Day Tomorrow

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    19.08.19
    Beiträge:
    9.509
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.772
    Kekse:
    79.912
    Erstellt: 12.05.18   #2
    Bob Dorough, danke für die Musik und Ruhe in Frieden!
    McCoy



     
  3. MrRojo

    MrRojo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.12
    Beiträge:
    1.495
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.098
    Kekse:
    9.948
    Erstellt: 12.05.18   #3
    R.I.P., Bob... :(
     
Die Seite wird geladen...