Kaufberatung Peavy Vypyr / Vypyr Tube / Revalver Mk III

  • Ersteller TheBruce
  • Erstellt am
TheBruce
TheBruce
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.12.15
Registriert
22.12.04
Beiträge
283
Kekse
431
Ort
Sjusjøen
Hei,

ich habe jetzt einige Jahre Homerecording mit einem Line6 Toneport UX1 gemacht und hatte darüber hinaus keinen Amp. In der letzten Zeit wuchs jedoch der Wunsch nach einer Lösung unabhängig vom Rechner, da ich nur ein Laptop besitzte und damit dann immer in den Musikkeller muss, Interface anschliessen, Sound umrouten etc.pp.. Das geht mir inzwischen doch etwas auf den Keks und verhindert manche kleinere Übungseinheit, die ich angesichts des Aufwandes dann auslasse.
Durch Zufall bin ich vor einiger Zeit auf die Demo von Revalver Mk III gestossen und bin vom Klang schlichtweg begeistert. Seitdem habe ich die ursprüngliche Überlegung den Toneport gegen einen POD Pro + Endstufe o. Aktivbox an den Nagel gehangen, ich kann mich mit den POD-Sounds seit Revalver überhaupt nicht mehr anfreunden.
Nun, so gut mir Revalver auch gefällt, es ändert ja leider nichts an meinem Ausgangsproblem, ich möchte unabhängig vom Rechner sein. Deshalb bin ich jetzt über die Peavy Vypyr-Reihe gestolpert und frage mich, ob ich damit zufrieden sein werde wenn ich Revalver mag. Hinter beiden steckt ja Peavy (von denen ich übrigens auch einen Classic 30 hatte) Daher meine Frage: Basieren die Vypyrs auf dem Modelling von Revalver? Das wäre hervorragend!
Weiterhin schwanke ich zwischen den "normalen" Vypern und der Tube-Version. Ich hätte gern die Röhrendynamik, ich will aber nicht unbedingt sehr laut spielen müssen um einen guten Sound zu haben, bringt mir dann die Tube überhaupt etwas?
Stilrichtung ist hauptsächlich Blues und Rock, aber ich würde auch gern mal ein Metallbrett liefern können, daher möchte ich nicht zu einem spezialisierten Röhrenamp greifen, zumal ich auch weiterhin "leicht" recorden können will ohne mikrofonieren zu müssen.

Bin dankbar für Empfehlungen!
 
TheBruce
TheBruce
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.12.15
Registriert
22.12.04
Beiträge
283
Kekse
431
Ort
Sjusjøen
Hm, schade dass niemand antwortet. Woran hakt es? Am Vergleich Revalver versus Vypyr? Kann denn jemand etwas zum Sinn und Unsinn der Tube-Version gegenüber den Nicht-Tubes beim Vypyr sagen? Kommt die Röhre erst beim Aufreissen zur Geltung?
 
Yalin
Yalin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.16
Registriert
30.09.09
Beiträge
293
Kekse
554
Ort
Löhne
Hi,

ich kann Dir zumindest eine Frage beantworten:

Die Vypyr Reihe basiert nicht auf der Revalver Technologie sondern der TranTube Reihe. Es handelt sich also um analoge Modeling Amps mit digitalen Effekten und, je nach Modell, Transen oder Röhrenendstufe. Lautlos aufnehmen kannst Du mit allen Modellen (zur Not per PhonesOut). Und welches Modell für Dich das Richtige ist würde ich einfach bei einem Händler testen.

Grüße,
Yalin
 
buesing_de
buesing_de
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.02.21
Registriert
07.03.05
Beiträge
2.060
Kekse
1.814
Ort
Langen
Es wurde erst gemunkelt, dass der Vypyr auf Revalver basiert - im Peaveyforum wurde das allerdings mehrfach verneint. Nichtsdestotrotz sollen die Vypyrs für Modelingamps sehr gut sein, gerade auch im High-Gain-Bereich.

Was die Tube Vypyrs angeht, kann ich leider auch nur mit dem dienen, was ich aus Foren und Youtubevideos kenne. Da klangen die Röhrenversion schon klar besser, gibt auch eine Reihe von Youtubevideos, die einen 1:1-Vergleich demonstrieren. Wie die Dinger allerdings leise klingen, weiß ich leider nicht.
 
Yalin
Yalin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.16
Registriert
30.09.09
Beiträge
293
Kekse
554
Ort
Löhne
Nach allem was ich gehört habe, ja. Steht auch so auf dem Werbeaufkleber auf den Amps ("TransTube Analog Distortion"). Find ich persönlich sehr sympatisch, überkam mich gleich ein bischen G.A.S. dem ich nur wiederstehen konnte weil es für eine Gitarre stärker war ;).

Gruß,
Yalin
 
Y
yzrmn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.11.18
Registriert
11.05.08
Beiträge
1.000
Kekse
1.339
Das Blöde an der teils analogen Verarbeitung ist, dass in dem Vypyr eine Menge AD/DA-Wandler zum Spiel kommen...
Mein damaliger Vypyr hatte ein permantentes (wenn auch leises) Piepsen/Rauschen. In anderen Foren wurde gemunkelt, dass das etwas damit zu tun hätte.

Übrigens, es muss sonst nicht immer Revalver sein. Es gibt andere sehr gute, freie Alternativen. Schau dich am besten mal hier um: http://lepouplugins.blogspot.com/

Dann bräuchtest du nur noch ein Interface :)
 
KeinGerede
KeinGerede
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.20
Registriert
23.06.05
Beiträge
1.373
Kekse
5.405
Hi
soweit ich weiß wurde der Vypyr u.a. mit der Hilfe von abgesprungenen Ingenieuren von Line6 entwickelt und soll definitiv nicht auf Revalver basieren - diese Infos habe ich quasi "aus erster Stelle" und gehe mal nicht davon aus, dass mir da was falsches gesagt wurde :D
Die Sounds sollten dicht am Revalver Sound kommen und das tun sie auch. Ich habe schon einiges von dem Amp gehört und muss sagen, dass er für das Geld einiges bietet.
Manchmal hört man von ein paar Upgrade-Problemen. Von denen habe ich aber schon länger nichts mehr gehört, daher gehe ich mal von einer Kinderkrankheit aus.
Ansonsten schau dir mal unbedingt die Videos von Matthias Arp an - den habe ich schon div. Male live mit diesen Amp gehört und kann daher sagen, dass er eindeutig so wie auf Video klingen kann (wenn man die richtigen Settings etc. hat).

mfg KG

edit: @neomic die Plugins hören sich ja wirklich sehr interessant an - nur leider nutze ich momentan kein Windows und für ein paar Plugins wär mir ne eigene Windowspartition zu schade :p
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben