Kellerakustik

von DJ_PucPuc, 03.07.08.

  1. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 03.07.08   #1
    Und hier gleich der naechste Thread, in dem es um Akustikverbesserung im Proberaum geht :)
    Ich hab schon einiges ueber Akustik hier im Forum und ueber Links in anderen Foren gelesen, nachdem ich beschlossen habe, den Keller einfach mit Noppenschaum auszukleiden. Daraufhin hat es nicht lange gedauert, diesen Gedanken wieder zu verwerfen ;) Ich bin, wie ihr vielleicht merkt, Laie. Zudem Schueler, zwar mit gut bezahltem Nebenjob, trotzdem jedoch mit beschraenktem Budget. Also zum Thema.

    Ausgangslage: Ich spiele Schlagzeug, gelegentlich mit ein paar Kumpels zusammen, dabei kommen E-Gitarre, Bass und Gesang dazu. Das ganze findet bei mir im Keller (direkt unterm Wohnzimmer meiner Großeltern :)) statt. Der Keller wird gerade renoviert. Es werden (bzw. sind mittlerweile schon) Rigipswaende an Holzgestellen einige cm vor den eigentlichen (krummen und schiefen) Waenden angebracht. Nicht an allen vier Waenden, nur an dreien. Die vierte Wand ist mit Holzlatten verkleidet, dahinter befindet sich eine Wasseruhr und Stauraum (Muellablage...:rolleyes:). Ich werde spaeter noch einen Grundriss des Raumes posten. Ein Problem koennte die Decke werden. Diese ist mit 1,98m zwar noch nicht zu niedrig, allerdings gibt es in regelmaeßigen Abstaenden von ca.70 cm Stahlbetontraeger, gegen die man sehr gut laufen kann. Dazwischen ist die Decke mit (schaetzungsweise) 4cm dicken Styroporplatten verkleidet. Der Boden ist komplett verfliest. Ein Fenster gibt es noch, einen Heizkoerper und natuerlich eine Tuere.

    Was ich erreichen moechte: Wollt ihr raten?:D Besseren Klang. Und zwar in erster Linie beim Proben. Außerdem nehme ich (seeehr laienhaft) auch da unten auf. Das ganze sollte natuerlich nicht allzu teuer sein, mich nicht zum Krueppel machen, weilich immer gebueckt laufen muss und am Besten auch notfalls flexibel abmontierbar sein, da meine Mutter den Keller ganz sicher (nie im Leben :screwy:) spaeter, wenn ich nichtmehr drin bin, anderweitung nutzen. Angeklebten Noppenschaun faende sie nicht allzu lustig :)

    Ich bedanke mich schonmal im Vorraus ueber Antworten und ueberlege gleich mal, was ich alles vergessen habe :) Wie gesagt, Grundriss kommt noch.
     
  2. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 03.07.08   #2
    So, hier kommt der Grundriss. Tuer und Fenster sollte man erkennen. Die rote Wand ist die von mir schon beschriebene Holzwand. Der blaue Strich links soll eine Art Tuer beschreiben hinter der irgendetwas in Richtung Gashahn versteckt ist. Ich denke mal, die ist nicht so wichtig. Die gruenen Striche sollen die Traegerbalden andeuten. Diese haben einen Abstand von je ca.77cm zueinander und sind 20cm hoch, tief, was auch immer. Insgesamt 7 Stueck. Anmerkung: Die Skizze ist nicht maßgetreu :D
    Hier der Link
    http://img355.imageshack.us/my.php?image=kellerbu0.png
     
  3. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.08   #3
    Ich kann dir empfehlen Laminat zu verlegen und ein paar Absorber zu bauen. Die Absorber sind im Prinzip ja nur so Panel-Elemente welche Du auch in anderen Räumen einsetzen kannst und den Laminatboden (wenn's Klick-Laminat ist) kannste nachher auch wieder rausnehmen und je nachdem wieviel du versägt hast sogar nochmal neu in einem anderen Raum verlegen. Mehr würd ich eigendlich garnicht machen...aber bedenke, die vorgeschlagenen Baumaßnahmen haben nichts mit Dämmung/Lautstärkereduzierung zu tun sondern absorbieren lediglich gewisse Frequenzen und verbessern somit den Raumklang bzw. minnimieren die Nachhallzeit.
     
  4. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 04.07.08   #4
    Danke fuer die Antwort. Laminat kann ich leider nicht verlegen, da mir das Risiko einfach zu hoch ist, dass Wasser reinlaeuft. Die Sauerei will ich nicht wegmachen. Teppiche rausschleppen, tagelang trocknen und den Flur vollstinken lassen reicht mir da vollkommen. (Nicht, dass ihr denkt, der Keller sei nicht trocken. Ich werd wohl damals das Fenster offen gelassen haben...) Daemmen will den Raum nicht, damit hat sich meie Familie mittlerweile abgefunden ;) Ich jedoch nicht mit dem Soundmatsch. Zu den Absorbern hab ich auch schon einiges gelesen, allerdings entweder Bauanleitungen, oder Empfehlungen diese zu bauen. Ich konnte nirgendwo Infos finden, was die Dinger eigentlich genau bringen. Kann ich das mit nur teilweise angebrachtem Schaumstoff an den Waenden vergleichen, oder haben die einen ganz anderen Effekt?
     
  5. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.08   #5
    Zu den Absorbern:

    Der Soundmatsch entsteht dadurch, dass die Schallwellen von deinen Instrumenten aus sich ausbreiten, gegen die nachte Wand oder den Boden/Decke prallen und dadurch fast zu 100% reflektiert/zurückgeworfen werden. Zudem können stehende Wellen und tieffrequentes Brummen entstehen; zu deutsch gesagt; es ist einfach zu viel (Schall)Energie im Raum. Um diese zu minimieren brauchst Du "Dinge", die diese Abfangen und umwandeln. Bei Absorbern, wie der Name schon sagt, absorbiert z.B. die Glaswolle und der Stoff der darüber gespannt ist spezielle (!!!) Frequenzen, je nach Dicke und Konsistenz des Materials. D.h. wenn Du jetzt so einen Absorber mit etwas Abstand zur Wand aufstellst, trifft der Schall der normalerweise zur nackten Wand geht da drauf, geht durch, wird im Absorber/in der Glaswolle teilweise (!) in Wärmeenergie (durch Reibung) umgewandelt und somit ist die Schallenergie/Reflektion die zurück in die Raummitte kommt danach nicht mehr so stark.

    So, je nach Raumeigenschaften (Wandmaterial, Bodenmaterial, Deckenmaterial) muss man unterschiedlich viele Absorber einsetzen, denn wenn Du z.B. nen grobporigen Holzboden/Decke anstelle einer Betonwand hast, ist das auf jeden Fall von Vorteil, weil Holz von Natur aus schonmal besser absorbiert oder weniger reflektiert als glatter Stein/Beton. Deshalb auch der Vorschlag mit dem Laminat/Parkett, weil die Fließen hatte ich auch in meinem Schlagzeugraum und das ist wirklich das grässlichste was Dir passieren kann. Alternativ wäre ein Teppich verlegen...oder Teppichfließen...

    Noch was zu den Absorbern. Umso Dicker die Steinwoll/Glaswollschicht, umso mehr Energie können sie absorbieren und umso tiefere Frequenzen (da die Wellen langsamer sind und schwerer zu "stoppen" sind) wandelst Du damit um. Ich meine mal gelesen zu haben, dass man für 50-60 hz bässe mehrere Meter Dicke Absorber bräuchte, zumindest wenn sie aus Schaumstoff oder Glas/Steinwolle sind.

    In meinem Fall hab ich die Dinger einfach gebaut und sehe jetzt selbst anhand von umstellen im Raum wie sie wirken. Bei 200-300 Euro Baukosten hat sich das für mich gelohnt; learning by doing!

    PS: Sollte ein Profi etwas an meinen Aussagen zu bemängeln haben, lasse ich mich gerne berichtigen, wie gesagt das sind eigene Erfahrungen ohne das ich Akustik o.Ä. studiert hätte
     
  6. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 04.07.08   #6
    Auf dem Boden hab ich natuerlich Teppiche, das Schlagzeug muss ja irgendwie stehen. Damit ist eigentlich schon fast der halbe Raum abgedeckt. Ich denke, das mit den Absorbern koennte sich machen lassen. Die Frage, wie viele ich davon brauche und wie ich diese platzieren muss, hat sich fuer mich jedoch noch nicht geklaert :) Wir haben einen Gitarrenverstaerker, einen Bassverstaerker, eine selbstgebaute Box mit HiFi-Verstaerken umfunktioniert zur Gesangsanlage (...) und natuerlich mein Schlagzeug. Was passiert, wenn ich das Schlagzeug in eine der Ecken stelle (genrell schlechte Idee?) und dahinter sowie an den gegenueberliegenden Waenden Absorber aufstelle? Dann noch gegenueber den Verstaerkern. Du hast mir schonmal sehr weitergeholfen, ich lern dann mal die Bauanleitungen auswendig :D
     
  7. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.08   #7
    Da wirst Du nicht drumrumkommen es selber auszuprobieren. Wie gesagt es spielen unzählige Faktoren eine Rolle, sodass es eigendlich unmöglich ist im Voraus Aussagen zu treffen die was bringen.

    Generell würd ich sagen baust Du mal 4 Stück, vielleicht unterschiedlich groß und stark. (Ne gute Anleitung findest im Mikas Mietshaus Produktionen Forum) Ich hab z.B. 2 Stück mit Glaswolle, die sind knapp 170 cm breit und 180 cm hoch und zwei mit Steinwolle je 70 cm breit und 200 cm hoch. Stärke der Wolle je 60 mm.

    Die Absorber sind ja mobil, wenn Du zwei mit so Scharnieren zusammenschraubst kannste die leicht in nem angewinkelten Zustand im Raum bewegen/aufstellen ohne das sie umfliegen oder Du sie an die Wand lehnen musst und dann einfach testen/hören was sich tut.
     
  8. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 04.07.08   #8
    Danke, das werd ich dann mal mit meinen Eltern abklaeren. Als ich meiner Mutter gestern was von Glaswolle erzaehlt habe, war sie "nicht so begeistert".
     
  9. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.08   #9
    http://www.ursa.de/1164_1168.htm

    ..erste Frage..

    Als ich die Absorber gebaut habe war's Sommer und heiß, d.h. ohne T-Shirt. Ich sah auf der Brust danach aus wie...n Pavian-Arsch. Aber wayne interessierts, nach 2 Stunden war der Ausschlag wech. Außerdem rauch ich und wir alle werden täglich mit Abgasen, Feinstaub und Elektrosmog so dermaßen zugemüllt...mir deswegen ein abzuheulen weil Mineralwollfasern in meine Lunge kommen könnten halt ich für wenig sinnvoll :screwy:

    Apropos: Du kannst die Mineralplatten auch beidseitig (nicht nur einseitig wie in den div. Anleitungen) mit extrem dünner Malerfolie abdichten, dann hast Du auch im Nachhinein wenn Du sauber arbeitest sichergestellt, dass keine Fasern im Raum rumfliegen. Die Verarbeitung jedoch bleibt mit Kontakt..aber wie gesagt, siehe oben.
     
  10. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 04.07.08   #10
    Wikipedia hat auch schon geholfen :D Des Schuelers erste Anlaufstelle. Morgen wird der Keller erstmal gestrichen, dann kann ich in den naechsten Tagen wieder mein Schlagzeug runterschleppen. Dann erstmal anhoeren, wie sich der Raum mit den neuen Waenden anhoert und dann anfangen die Dinger zu bauen.
    Wie siehts mit Bass Traps aus? Die Breitbandabsorber schlucken ja soweit ich gelesen hab nur Hoehen und Mitten (jedenfalls bei den Staerken, die ich mir noch vorstellen koennte). Waere es sinnvoll, sowas auch noch zu bauen, oder einfach nur unnuetz?
     
  11. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.08   #11
    Bass-Absorber wöllte ich auch noch bauen. Da gibt's ne Möglichkeit über Rohrschalen mit einem großen Durchmesser. Nachdem ich aber 2 Wochen durch die Welt telefoniert hatte weil es die Scheiße nicht in Deutschland, geschweige denn Europa zu kaufen gibt, hab ich's nun erstmal an den Nagel gehängt - weil mir deutsche Vergleichsprodukte eindeutig zu teuer sind. Ich persönlich mach eh nur Aufnahmen und mich stören die Bässe dabei weniger...und die Laustärke nach außen bleibt eh immer gleich, egal ob Du Absorber hast oder nicht...

    Damit Du weist wovon ich rede: http://www.teresaudio.com/haven/traps/traps.html
     
  12. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 08.07.08   #12
    So, die Absorber sind gebaut, morgen wird der Keller fertig und dann kann ich einraeumen. Wenn jemand Ergebnisse hoeren und/oder sehen will, sagt bescheid.
     
  13. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.08   #13
    n' Bildchen würd mich interessieren! :)
     
  14. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 13.07.08   #14
  15. derfotograf

    derfotograf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.07
    Zuletzt hier:
    7.10.15
    Beiträge:
    273
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    390
    Erstellt: 14.07.08   #15
    ja, das sieht doch sehr gemühtlich aus, ich hoffe es klingt auch schön... und ebenso hoffe ich, dass mein keller auch ein guter proberaum wird...

    Kilian
     
mapping