Kompressor im Insert-Betrieb

von awos, 03.03.04.

  1. awos

    awos Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 03.03.04   #1
    Ich will in den Regelkreis meines Kompressor einen Equlizer-Effektgerät einschleifen um aus der Steresumme noch mehr rauszuholen was mein Digitalrecorder nicht bieten kann.

    Mein Kompressor Mindprint T-Comp hat die nötigen Insertbuchsen.
    Welches Gerät würdet ihr mir empfehlen?
    Worauf muss ich achten wenn ich mir so ein Ding zulege? Muss er spezielle Anschlüsse haben um im Insert-Betrieb arbeiten zu können?

    PS Jens bitte den beitrag nicht löschen..es geht zwar wieder umd die Kompressoproblematik aber wieder im anderem Zusammenhang...hoffentlich erkennst das diesmal..

    Danke
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 03.03.04   #2
    Versteh ich dich richtig, dass du in der Sidechain deines Kompressors noch einen EQ haben möchtest?
    Wozu? Was hast du genau vor (ich erinnere mich doch richtig, dass es um Summenkompression ging, oder?) ?

    Je nach Geldbeutel und Anspruch eignet sich da eigentlich jeder Parametrische EQ, der am Markt erhältlich ist...

    Nein. Je nachdem, wie die Anschlüsse am T-Comp ausgelegt sind, brauchst du höchstens die dazu passenden Adapterkabel.

    Diesesmal ist es ja auch eine andere Frage... (du fragst ja jetzt nach einem EQ...) ;-)

    Jens
     
  3. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 03.03.04   #3
    Genau das will ich. Der Kompressor ist einsame Spitze und die Kompression läuft wie ich mich das vorstellte. Mein Hardiscrecorder kann leider nur einen einzigen Send-Return-Effekt nutzen (den ich bis jetzt auf Masterfader geschickt habe um den Endmix den letzten Schliff zu geben).
    Im Harddiscrecorder habe ich eine Drummaschine die sehr künstlich und technomäsig klingt was mir überhaupt nicht gefällt. Jetzt möchte ich einen Senderteurn-Effekt dafür nutzen um den Klang der Drummaschine zu verändern. Danach klingt auch der Drumcompüter um einiges fetter und realistischer. Natürlich dann habe ich keinen Efekt für den Endmix.
    Deshalb brauche ich den EQ im sidechain des Compressors damit ich den Sendreturn-Effekt für den Drumcompüter habe..Ich weiss es klingt kompliziert aber ich habe viele andere Möglichkeiten untersucht und die halte ich für die beste. Hoffentlich ist das verständlich was ich geschrieben habe:)
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 03.03.04   #4
    Verständlich ja. Aber es wird wieder einmal klar, dass dir nach wie vor die allereinfachsten Grundlagen der Aufnahmetechnik fehlen.

    Was du vorhast, ist (dachte ich zunächst)

    HD-Recorder -> EQ -> Kompressor (->HD-Recorder) -> CD-Recorder.

    (das zweite Mal HD-Recorder in Klammern, weil der Weg zurück dahin eigentlich nicht nötig wäre - aber das ist ein anderes Thema)

    Das hat mit der Sidechain-Funktion überhaupt nichts zu tun...

    Wenn ich deinen letzten Beitrag aber dann richtig interpretiere, willst du in den Insert des Kompressors anscheinend doch keinen Equalizer einschleifen, sondern irgendein Multieffektgerät.
    Du schreibst zwar sehr nebulös etwas von "Send-Return-Effekten", von denen dein Hd Recorder nur einen hat, was du damit vorhast (bzw. welchen Effekt du nun tatsächlich benutzen willst a) für die Drums und b) in der Summe) bleibt völlig unklar.

    Genauso, wie es einen speziellen "Insert-Betrieb" bei Equalizern (und auch sonstigen Effekten) überhaupt nicht gibt.

    Du machst es einem wirklich schwer, deine Fragen zu beantworten.
    Es raubt mir langsam aber sicher die Geduld, deine auf Halbwissen basierend formulierten Fragen zu interpretieren und schließlich bei guten Ratschlägen wie in vergangenen Threads auf Granit zu beissen.

    Also - Vorschlag zur Güte: Lass dir nicht alles einzeln aus der Nase ziehen und versorge uns mit allen nötigen Informationen (vorhandene Geräte, bisherige Verkabelung, präzise formulierte Frage). Wenn dir dabei die genaue Bedeutung bestimmter Begriffe unklar ist (deine Entscheidung, keine Bücher lesen zu wollen, respektiere ich ja...), dann umschreibe das ganze allgemeinverständlich, anstatt wie mit der Schrotflinte Fachbegriffe zu streuen, von denen sich hinterher rausstellt, dass etwas völlig anderes gemeint war...


    Noch guter Dinge, ;-)
    Jens
     
  5. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 03.03.04   #5
    @Jens

    schon wieder typisch von dir

    langsam habe ich das Gefühl dass du irgendwie sauer bist.
    Will jetzt nicht näher auf deine Antwort eingehen weil das reine Zeitverschwendung ist. Mit dem Insertbetrieb habe ich das Insertbetrieb des Kompressors und nicht Insertbetrieb des Effekts gemeint als Beispiel.
    Irgendwie versuchst du den Indruck eines Fachmans und Bücherwurms zu vermitteln anderseits scheitesrt du kläglich wenn man etwas improvisieren soll. Falls du dir meine Fragestellung nicht eindeutig erscheint lass es doch und lies lieber deine Bücher weiter:)


    Ich bin in erster Linie Musiker der seine Idee möglichst einfach und schnell verwirklichen will und zwar mit sehre einfachen Mitteln..und gerade das gelingt mir ohne deine alleswissende Bücher zu lesen.

    In nur genau 18 Monaten habe ich einen sehr guten Sound entwickelt (Bis auf den Sound des Drumcompüters). Das bestätigt mich einfach in Richtigkeit dessen was ich mache. Ich schäatze dass du das 5-fache dafür gebraucht hast wenn du dich erst mit deinen Bücher beschäftigt hast.


    Also jetzt meine Bitte an dir: Lass den Scheis endlich das wird mir langsam zu blöd..wenn du keine parate antwort auf das einfachste hast brauchst nur meine Beitrag zu überspringen und keine blöde Bemerkungen zu machen.
    wäre echt dankbar

    danke Awos
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 03.03.04   #6
    Kommt der Sache langsam recht nahe...

    Oh, mit dem Improvisieren habe ich keine Probleme. Ich habe nur Probleme, dich zu verstehen. Du drückst dich immer sehr merkwürdig aus - es braucht immer erst 5-6 Beiträge, um zu verstehen, was du überhaupt vorhast. Und das Problem habe nicht nur ich, sondern offensichtlich (wir erinnern uns) auch andere. Andererseits gibt es hunderte andere Beiträge (von absoluten Anfängern bis hin zu Profis), in denen die Fragestellung bzw. das Problem vom ersten Post an klar auf der Hand liegt.

    Das mit dem Bücherlesen brauchen wir hier nicht auszudiskutieren. Man sollte nur Fachbegriffe entweder verstehen (und dann richtig anwenden) oder vermeiden. Wenn man sich für letzteres entscheidet, kann man auf die Bücher verzichten...

    Was also meinst du z.B. mit dem "Send-return-Effekt"? Ich denke mal die eingebaute Effktsektion deines HD-Recorders. Jetzt die immer noch entscheidende Frage: Welche Art von Effekt (Hall? Chorus? was anderes) willst du auf den Drums haben, und welchen auf der Summe (außer dem Kompressor)?

    OK, mal sehen, ob jemand anderes deine Frage auf Anhieb verstanden hat :mrgreen:

    Das ist doch super! Und ehrlich gesagt bin ich sogar gelinde gesagt beeindruckt von dem Sound den du ohne Bücher erzielt hast. Nur könnten wir dir bei deinen dennoch immer wieder auftauchenden Fragen (die hast du ja anscheindend dennoch) viel leichter helfen, wenn du das Vokabular benutzen würdest, das im Recordingbereich allgemein verbreitet ist...

    s.o. Respekt. Allerdings - wozu brauchst du dann noch das Forum?

    Du tust gerade so, als würde ich wochenlang im Keller verschwinden, um mir hochgradig komplizierte Schriftsätze reindrücken.
    Ich habe in Wahrheit schon seit Jahren kein Buch zum Thema PA/Mixing mehr angefasst. Im Wesentlichen habe ich damals das PA-Handbuch durch und Teile des Mixing-Workshops gelesen; der Rest ist eigene Erfahrung. BTW: die beiden kann man sich an einem verregneten Wochenende zu Gemüte führen, ohne Schnellesekönig zu sein. Wieviel Zeit hast du hier im Forum verbracht, um ein Zehntel dessen zu lernen, was dadrin steht?


    Ich will eigentlich lieber konstruktiv auf deine Frage antworten als mich schon wieder mit dir zu zoffen.
    Also schreib doch einfach was zu den Rückfragen, die ich gestellt habe und wir kommen auch weiter. ;-)

    Jens
     
  7. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 04.03.04   #7
    es geht mir um einen Equlizer und/oder Equlizer mit einem Effektgeraet
    das ich im Sidechain des Kopmpressors einschleifen kann.

    Ich wollte dass mir jemand so ein Gerät vielleicht empfehlen konnte. Die zweite Frage war; ob dazu bestimmte Einschlüsse oder kabel(z.B Insertkabel) notwendig sind.

    Was ist daran so schwirig???????????
    Lies meine erste Fragestellung ...wenn du dieses Vokabular nicht verstehst dann kann ich dir auch nicht helfen.


    Übrigens Sidechain bedeutet auf deutsch Regelkreis, und Send-Return-Effekt ist ein Gegenefekt zum Insert-Effekt.
    So viel gelesen und trotzdem solche Wissenslücken.
    Und wenn du meinst dass mir die unterste Grundlagen fehlen irrst du dich gewaltig..ich bin weiter viel weiter als du denkst, du schnallst das aber noch nicht :rolleyes:

    Gruss Awos [/quote]
     
  8. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 04.03.04   #8
    Ich wollte dass mir jemand so ein Gerät vielleicht empfehlen konnte. Die zweite Frage war; ob dazu bestimmte Einschlüsse oder kabel(z.B Insertkabel) notwendig sind.

    Anschlüsse natürlich
     
  9. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 04.03.04   #9
    Ehm, tja. Nur hast du immer noch nicht gesagt, wozu das ganze. Ein EQ in der Sidechain eines Komps macht z.B. als De-Esser Sinn. Hast du sowas vor? Sonstige Effekte haben in der Sidechain eigentlich nichts verloren.
    Wenn du tatsächglich den Insert und nicht die Sidechain meinst, was ich inzwischen eher vermute, stellt sich aber trotzdem die Frage: WAS willst du erreichen?

    Eine Empfehlung können wir dir nur aussprechen, wenn wir wissen, was du vorhast - dazu schweigst du dich ja beharrlich aus. Willst du einen Hall, einen Exciter, nur einen EQ... Herrgott, sprich zu uns!

    Was für Kabel nötig sind, hängt dann von dem Gerät ab, das du dort anschließen möchtest.

    Das schwierige daran ist, dass z.B. eine Wort wie "Send-Return-Effekt" völlig offenlässt, was genau gemeint ist. Es gibt hunderte von Geräten und abertausende Effekte, die man als Sendeffekte nutzen kann. Wie sollen wir dir da was empfehlen?

    Danke, dass du mich aufgeklärt hast. Nur was bitte ist ein Gegeneffekt?

    no comment...

    Jens
     
  10. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 04.03.04   #10
    Eine Empfehlung können wir dir nur aussprechen, wenn wir wissen, was du vorhast - dazu schweigst du dich ja beharrlich aus. Willst du einen Hall, einen Exciter, nur einen EQ... Herrgott, sprich zu uns!

    Ich schrieb 3 mal dass ich einen EQ (Equlizer) möchte. Schrieb ich was von Hall?, Exciter????????????????????????

    Den Equlizer braucht man umd die hohen mittleren oder tiefen Frequenzen zu beeinflussen..das weisst du doch bestimmt!!!!

    Mit diesem Equlizer möchte ich die Stereosumme meiner fertigen Aufnahme beeinflussen und das mache ich durch Einschleifen des EQ in den Regelkreis des Kompressors. Das fertige Signal aus dem Kompressor läuft dann zum Masterrecorder (CD-Recorder) und wird fertig gebrannt..Immer noch nicht klar??????????????????


    Ich bin nicht deiner Meinung dass nur ein De-Esser sinvoll wäre...ein EQ im Regelkreis des Kompressors ist sehr sinvoll sonst würde keine Kompressoren mit eingebauten EQ geben.
     
  11. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 04.03.04   #11
    ich denke an diese beide Geräte:

    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Effektgeraete/DBX_215_Graphic_Equalizer.htm

    oder
    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Effektgeraete/DBX_215_Graphic_Equalizer.htm
     
  12. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 04.03.04   #12
    Du schriebst aber auch was von "EQ und/oder Effekt". Auf die anderen Sachen bin ich nur gekommen, weil du den "Send-Return"-Effekt deines HD-Recorders jetzt für die Drums brauchst und den damit nicht mehr für die Stereosumme zur Verfügung hast. Da aber ein EQ ein klassischer "Inserteffekt" ist (Anwendung als Send/Return macht keinen Sinn), habe ich vermutet, dass es nicht nur um einen EQ geht, sondern um noch etwas anderes.

    Also gut: Awos braucht nur einen Equalizer.

    Wenn du den Kompressor in den Regelweg (Sidechain) einschleifst, wird das Signal nicht beeinlusst, sondern nur das Ansprechverhalten des Kompressors.
    Wenn du dagegen vorhast, den EQ in den Signalweg (Insert) des Kompressors einzuschleifen, wird tatsächlich der Sound verändert.

    Ok. Dein T-Comp hat aber doch schon einen Sidechain-Filter... ?

    Wie dem auch sei: Wenn es denn wirklich ein EQ im Regelkreis sein soll, dann tut's auch was einfaches, billiges. Also z.B. der hier. Denn, wie gesagt, im Regelkreis wird das Signal nicht beeinflusst, sondern nur das Ansprechverhalten. Sprich: wenn es dort rauscht, macht das nix...
    Wenn es dann doch mal der Signalweg sein soll, dann wäre es schlauer gewesen, sich gleich einen Dual-Channelstrip zu kaufen statt des Kompressors. Jetzt geht's stattdessen ans Nachrüsten, z.B. mit dem SPL Stereo-Q.

    Jetzt zufriedener?

    Jens
     
  13. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 04.03.04   #13
    Ich seh da nur eins.

    Vor allem: Ein Graphic-EQ ist ganz nett, flexibler (und für Recordingzwecke besser geeignet) sind die von mir genannten (oder ähnliche) parametrischen EQs.
    Aber sonst tun auch die ihren Zweck.

    Jens
     
  14. Spezi

    Spezi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    21.06.10
    Beiträge:
    505
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.04   #14
    @awos:

    Unabhängig von der kleinen Diskussion die sich im Laufe des Threads entwickelte muss ich auch leider "gestehen" daß ich das auch nicht gerafft habe was Du da meinst.... :D

    Hier vielleicht mal ein Beispiel zum Sidechain eines Kompressors in Zusammenspiel mit einem EQ:

    Wenn Du zum Beispiel eine Schlagzeug-Spur und eine Bass-Spur zusammenmischen willst und Dir z.B. auffällt daß die Snare des Schlagzeugs vom Bass übertönt wird dann kannst Du folgendes machen:


    Aufbau:

    - Die Schlagzeug-Spur durch einen EQ schicken und dann ab in den Side-Chain
    - Die Bass-Spur direkt in den Eingang des Kompressors.

    Vorgehen:

    Jetzt am EQ die Frequenz für die Snare betonen und diese lauter machen. Dieses Signal ist jetzt das Signal daß als Grundlage für die Komprimierung dient. Das Spur die aber eigentlich komprimiert wird ist die Bass-Spur.
    Wenn Du den Kompressor jetzt so einstellst daß er laute (Steuer)-Signale ziemlich hoch komprimiert (in unserem Fall sollte er die Bass-Spur leiser machen) wird er dieses auch auf der Bass-Spur machen.

    Das führt im Mix dann dazu daß bei einem Snare-Schlag der Bass vom Kompressor kurz in der Lautstärke heruntergeregelt wird. Das Resultat ist daß man die Snare besser hört (im Vergleich zur Original-Drum-Spur!).

    Die Einstellung des EQ ist in dem Falle sehr bedeutend. Man kann dafür sorgen daß einzelne Frequenzbereiche besser hervorstechen. Und das nicht durch den Soundänderung am EQ (das dient ja nur als Steuerung!) sondern durch "leisermachen" der anderen Spuren.

    Also wie Du siehst. Manchmal steckt ein bisschen mehr dahinter als eben mal einen Stecker in irgendeinen Eingang einzustöpseln und zu gucken was passiert. Manchmal steckt verdammt viel Logik dahinter. Aber ich kann Dich beruhigen. Die meisten wissen nicht so genau wofür ein SideChain gut ist. Man kann aber richtig dolle Sachen damit machen.. :D
     
  15. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 05.03.04   #15
    Ich seh da nur eins.

    Vor allem: Ein Graphic-EQ ist ganz nett, flexibler (und für Recordingzwecke besser geeignet) sind die von mir genannten (oder ähnliche) parametrischen EQs.
    Aber sonst tun auch die ihren Zweck.

    Jens[/quote]


    warum sollte ein parametrischer EQ besser sein?..kannst du mir einige Vorteile aufzählen? Muss ich bei einer billigeren Variante Klangabstriche hinnehmen?
    PS.Es geht um den Insertbetrieb wo ich den Klang der Aufnahme beeinflussen will.
     
  16. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 05.03.04   #16
    bei einem parametrischen EQ bist du nicht auf einzelne frequenzbereiche festgelegt, die du beeinflussen kannst.
     
  17. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 05.03.04   #17
    Sagen wir es mal so: Ein graphischer EQ hat viele einzelne Filter, die aber jeweils in Frequenz und Bandbreite festgelegt sind, ein parametrischer EQ hat nur wenige Filter, die dafür in den beiden Parametern zusätzlich variabel sind.
    Zur Soundqualität: Das kann man sich leicht überlegen, denn zumindest beim graphEQ werden die Filter (typischerweise 31, seltener 15) immer alle durchlaufen, beim paramEQ sind es a) nur 4 oder 5 und b) kann man ggf. sogar einzelne Filter auf Bypass stellen. Bei wirklich gutem Analogequipment macht das keinen so großen Unterschied, in der Behringerklasse wird man es wohl merken (zumindest beim Recording).
    Andererseits kann man sich leicht überlegen, wie gut ein einzelnes Filter ist, wenn es entweder sagen wir 200EUR/31 kostet oder eben 200EUR/5...

    Der Hauptunterschied liegt in der Bedienung. graphEQs sind sinnvoll, um z.B. live eine Anlage im Zusammenspiel mit dem Raum, in dem sie steht, zu entzerren. Dazu braucht man u.U. viele schmalbandige Filter, um Raumresonanzen und/oder Feedbacks auf sehr schmalen Frequenzbereichen zu unterdrücken. Und zwar möglichst, ohne den Gesamtklang merklich zu beeinflussen.
    Wenn du dagegen z.B. den Bassbereich etwas anheben möchtest, musst du dazu beim GraphEQ immer gleich eine Handvoll Regler oder mehr bewegen, beim ParamEQ gerade mal zwei. Oder anderes Beispiel: Du suchst noch nach der richtigen Einstellung, um eine etwas nervende Frequenz bei den Gitarren etwas abzusenken. Beim ParamEQ drehst du an einem Filter einfach mal die Dämpfung auf -6dB und "scannst" dann einfach mit dem Frequenzregler den Bereich ab, bis du die Frequenz gefunden hast. Beim GraphEQ musst du einzeln oder in Gruppen jeweils die Fader nach und nach runterziehen und (wenn es noch nicht die richtige Frequenz war) wieder hochziehen.

    Fazit: Für ausgewogene Klangveränderungen mit wenigen Parametern in bester Qualität ist ein ParamEQ besser; für gezieltes Ausblenden oder Anheben vieler, sehr schmaler Frequenzbereiche tut es ein GraphEQ besser.

    Jens

    P.S.: Zu den Abstrichen bei den "billigen": Eigentlich möchte ich behaupten, dass es im Homerecordingbereich auf Feinheiten niocht ganz so ankommt. Soll heissen: nicht unbedingt das billigste, aber ob so ein EQ nun 300 oder 1000EUR kostet, wird man nicht wirklich hören.

    Aber ich erinnere mich, dass du ja höchste Ansprüche hattest (auf jeden Fall volldigitaler Signalweg vom HD-Recorder zum CD-Brenner), und mit dem Mindprint bist du ja schon ganz ordentlich unterwegs. Also solltest du beim EQ dann nicht knausern, sonst wird das schnell das schwächste Glied in der Kette... :?
     
  18. Spezi

    Spezi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    21.06.10
    Beiträge:
    505
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.04   #18
    Beispiel: Du hast eine Bass-Box die ziemlich viel wummert. Mit einem param.EQ findest Du diese Frequenzen sofort. Bei einem gr.EQ muss man erst mal suchen.Ein weiterer Vorteil ist daß Du in der Dynamik nicht beschränkt bist. Du könntest z.b. bei einem 5-fach param.EQ ein und dieselbe Frequenz mehrfach boosten oder absenken.

    Ich persönlich würde einen param.EQ jederzeit vorziehen.

    Muss man eigentlich immer. Bei gr.EQ ist's bei billigen zum Beipspiel so daß der Fader bei 160Hz nicht exakt die 160Hz bearbeitet sondern vielleicht den Bereich von 150-170. Die Toleranzen und die Qualität sind eben anders.

    ?????

    Falls Du jetzt mit Insert immer noch das SideChain meinst solltest Du Dir mein letztes Posting nochmal durchlesen. Ein SideChain-Eingang benutzt man nicht zur Soundveränderung sondern um die Dynamik zweier unabhängiger Spuren in Einklang zu bringen. Das Signal des Mikros eines Radiosprechers geht zum Beispiel in den SideChain des Kompressors der Hintergrundmusik (Vermutung! Müsste aber so sein). Wenn der dann was sagt regelt der Kompressor automatisch die Lautstärke der Hintergrundmusik herunter damit der Sprecher dann lauter und im Vordergrund ist. Der Sound der Hintergrundmusik ist exakt der selbe!
     
  19. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 05.03.04   #19
    Das ist aber gewollt. Eine gewisse Bandbreite hat jedes Filter, beim GraphEQ halt fest eingestellt (meist 1/3Oktave, sprich einfach der Abstand der zugängliuchen Frequenzbänder), beim ParamEQ einstellbar (allerdings auch nicht beliebig schmal...).

    Nein, inzwischen glaube ich, dass er tatsächlich die Inserts meint, der T-Comp bietet außerdem auch gar keine externen Sidechain-Anschlüsse, wie ich mittlerweile herausgefunden habe...

    Jens
     
  20. Spezi

    Spezi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    21.06.10
    Beiträge:
    505
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.04   #20
    Bei billigen Gerätschaften ist's aber dann so daß die Bandbreite eines Filters die beiden jeweils danebenliegenden Fader mit einbezieht. :D Das meinte ich damit.


    Trotzdem is mir dann immer noch nich' klar was er will.....
     
Die Seite wird geladen...

mapping