Kondensatormikro ist nichts für Rockband

von Stratkatze, 16.11.05.

  1. Stratkatze

    Stratkatze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    22.02.10
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.05   #1
    Hi!

    Bin Sängerin und auch Gitarristin in einer Rock- und Popband. Suche ein neues Mikro, da ich mit meinem Billigteil (SM58 Nachbau) nicht mehr zufrieden bin. Bei der Vielfalt der Angebote war ich froh, mich endlich für ein Kondensatormikro, das Sennheiser 865, entschieden zu haben. Nun sagt mir jemand, dass Kondensatormikros wegen der hohen Rückkopplungsgefahr generell nicht auf die Live-Bühne einer Rock- und Popband (2 Gitarren, Bass, Schlagzeug, Keyboard, Sax, Trompete) gehören.
    Die Durchsetzungsfähigkeit des 865er v.a. gegen unser "Gebläse" ist aber gerade das entscheidende und überzeugende Kriterium für meine Stimme. Leider habe ich nicht die Möglichkeit, einen Condenser mal live auszuprobieren.
    Gibt es jemanden, der in ähnlicher Bandbesetzung ein Kondensatormikro live auf der Bühne nutzt und vielleicht sogar Erfahrungen mit dem Sennheiserteil und Rückkopplungen hat?

    Gruß, Stratkatze
     
  2. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 16.11.05   #2
    Hallo!

    Ich kann am 865 eigentlich nichts negatives finden. Weder vom Klang, noch von der Feedbackneigung. Ich mag das 865 wegen seinem klaren und warmen Klang eigentlich sehr gerne. Ein ordentlich eingepfiffener Monitor ist aber (wie be jedem anderen Mic auch) pflicht.
     
  3. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 16.11.05   #3
    Kondensatormics sind NICHT feedbackempfindlicher als dynamische mics!!!
     
  4. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.669
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    337
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 17.11.05   #4
    Hmm, diese Aussage ist mir aber viel zu pauschal ;)
     
  5. Bernd Neubauer

    Bernd Neubauer Offizieller Beyerdynamic Application Engineer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    894
    Erstellt: 17.11.05   #5
    Hallo zusammen,

    Kondensatormikrofone sind aufgrund Ihrer höheren Empfindlichkeit etwas rückkopplungsanfälliger gegenüber dynamischen Mikrofonen. Allerdings würde ich das aus der Praxis nicht unbedingt als Negativpunkt bewerten. Die dynamischen Mikrofone werden zu fast 100% als Nahbesprechungsmikrofone benutzt, d.h. diese werden mit einem Maximalabstand von 5-10cm besprochen.

    Liebe Grüße

    Bernd
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 17.11.05   #6
    Das ist so nicht richtig.

    ...das aber auch nicht.

    "Typische" Kondenser sind schonmal, wie Bernd schon sagte etwas empfindlicher gegen Feedbacks. Was aber IMHO zu 90% an der besseren Höhenwiedergabe liegt - dagegen kann man mit dem EQ etwas tun, ohne gleich die Brillanz ganz zu nehmen.

    Ich würde sagen: (Gesangs-)Kondenser sind, wenn man sie richtig "behandelt" auch nicht empfindlicher als dynamische, aber man muss etwas besser auf die typischen Fallstricke, die zum Feedback führen, acht geben. Wenn sie koppeln, dann plötzlich und stark.

    Fazit: Wenn dir das Mikro gefällt, und wenn es im Proberaum gut funktioniert, dann behalt es und benutze es auch auf der Bühne. Du kannst immer noch für alle Fälle ein Reservemikro für ganz schlimme Bühnen ins Gepäck nehmen...

    Jens
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 17.11.05   #7
    Es ist ein sehr altes und ärgerliches Vorurteil, dass Kondensatormikros für Live-Bühnen nicht geeignet seien. Das begehrteste Mikro Live bei den Top-Acts ist z.Z. das Sennheiser mit der Neumann KMS 105-Kapsel. Das ist ein Kondensatormikro. Die Aussage, dass Kleinmebranerkondensatoren nicht geeignet sind, wird oft von Leuten getroffen, die noch nie mit was anderem als SM58 oder Beta58 gearbeitet haben.
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 17.11.05   #8
    Ich kann dir sagen, woher das kommt: Kondensatormikros sind einfach nicht ganz so robust (heute sieht das anders aus), viel empfindlicher gegen fuechte Aussprache und damit als Handheld-Gesangsmikro nicht so sehr geeignet - jedenfalls historisch gesehen.
    Die damals verfügbaren Kleinmembraner waren demnach auch nicht auf diesen Einsatzzweck zugeschnitten.

    s.o. Ein "stinknormales" KM wie z.B. ein KM184 ist als Gesangsmikro denkbar ungeeignet. Relativ empfindlich gegen Griffgeräusche, kein Poppschutz etc. Das heißt aber nicht, dass man nicht auch auf KM-Basis gute Gesangsmikros bauen kann. Die sind aber rar...

    Ein Spitzenmikro, ohne Zweifel. Du darfst aber nicht vergessen, dass in der KMS-105-Liga auch i.d.R. durchgängig mit In-Ear-Monitoring gearbeitet wird. Ich hatte selbst noch keins in der Hand, habe mir aber sagen lassen, dass gerade in puncto Feedback bei "klassischem" Monitoring das KMS überraschend schnell zickig wird. Also eher was für die große Bühne.

    Jens
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 17.11.05   #9
    @jens

    In der klassischen Musik sind die Schoeps-Kleinmembrandondensatoren auch live immer schon und noch so etwas wie ein Standard. Sie sind aber nicht gegen Griffgeräusche besonders gesichert.

    Inzwischen, das gilt für die letzten zwanzig Jahre gibt es aber doch auch für Pop und Rock gute Livebühnenmikros in Kondensatorbauweise. Unter anderem das SM87. Das Neumann KMS 150 ist auch schon seit mehr als 10 Jahren auf dem Markt und immer noch beliebt (Neil Young, Norah Jones). Und von AT, AKG und Sennheiser gibt es doch schon seit einigen Jahren eine ziemliche Vielfalt an guten Kondensatormikros für die Bühne. Spezis wie von Audix oder RTF Gefell (DDR Ampel) kommen dazu. Oder das Crown CM-310/311, was meines Erachtens nach das feedbacksicherste Teil überhaupt ist. Bei Shure ist in den letzten 3 Jahren sogar mit dem SM86 ein bezahlbares sehr gutes Teil auf den Markt gekommen, das auch recht feedback-resistent ist. Dafür hat es einen TEC-Award bekommen. Das Angebot an rockbühnentauglichen Kondensatoren ist doch recht groß geworden. Rar sind sie nur noch bei manchen Verleihern.
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 17.11.05   #10
    ...und unbezahlbar...
    Spass beiseite. Auf Rockbühnen sind selbstverständlich auch seit eh und je Kondenser ein Standard: Overheads etc.

    Wir reden aber doch hier von GESANGSmikros, bzw. von feedbackkritischen Anwendungen. Das ist bei Klassik-Aufnahmen oder auch verstärkter Klassik, die weitgehend ohne Individualmonitoring auskommt, doch was ganz anderes.

    Sag ich doch.

    Dass die Situation sich inzwischen ganz anders darstellt, habe ich doch bereits gesagt. Ich wollte doch nur erläutern, woher dieses "Vorurteil" stammt. Es ist noch nicht sooo lange her, dass die Aussage "kein KM für Rockgesang" bis auf ein, zwei Modelle Hand und Fuß hatte. Dass sich da inzwischen viel getan hat, muss sich halt noch rumsprechen ;)

    Mit "rar" meinte ich auch nicht die Stückzahlen, sondern den (immer noch) recht begrenzten Modellfundus an Kondenser-Handhelds. Kann aber auch ein Teufelskreis aufgrund mangelnder Akzeptanz (in der Breite) sein...

    .Jens
     
  11. Stratkatze

    Stratkatze Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    22.02.10
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.05   #11
    Hi!

    Vielen Dank für eure guten Informationen. Haben mir bei meiner Entscheidung sehr geholfen! Werde mir das 865er nun kaufen.:D

    Gruß, Stratkatze
     
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 20.11.05   #12
    Dann viel Vergnügen!
     
  13. Hazy Davy

    Hazy Davy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    2.02.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bendorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.05   #13
    Eine gute Wahl. Ich benutze das 865 seit letztem Jahr und hab ca. 80 Gigs damit absolviert. Absolut keine Probleme mit Rückkopplungen oder Drop outs. Viel Spaß damit !

    Hazy Davy
     
  14. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    528
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    4.179
    Erstellt: 06.12.05   #14
    Moin, moin,

    was hat die Empfindlichkeit mit der Rückkopplungssicherheit zu tun? :rolleyes: :screwy:
     
  15. Allmightyrandom

    Allmightyrandom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    11.03.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.12.05   #15
    "was hat die Empfindlichkeit mit der Rückkopplungssicherheit zu tun?"
    Dass es bei niedrigeren Pegeln am Mic bereits zu Rückkopplungen kommen kann vielleicht?!?
     
  16. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 08.12.05   #16
    Guten Tag ich bin der Whych und ich bin Rocksaenger. :D

    Ich benutz ein Beta87A Kondenser-Micro und es ist einfach der Brueller schlechthin. Es ist sogar so das dieses Micro um einiges weniger Koppelt wie alle meine Dynamichen zuvor.
    Ich wuerde mir nichts anderes wie ein Kondenser-Mic mehr kaufen. Die Brillianz ist einfach spitze und keinerlei 'Ausfaelle' egal ob tief, mitte oder hoch gesungen. Mit dem Mcro liege ich definiert vor der Band und matsche nicht nur irgendwo mittendrin. :great:
     
  17. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 14.12.05   #17
    Hi,
    ja ich nutze auch ein Kondensatormikro in einer (Art) Rockband. :) : Das Shure SM86. Hatte davor das SM58.
    Habe mit dem Kondensatormikro im Gegensatz zum SM58 kaum Rückkopplungsprobleme. Kann ich nur empfehlen.

    LG
    Elisa
     
Die Seite wird geladen...

mapping