Laney A1 oder Roland AC-33 für 300 Euro

von qns, 14.04.12.

  1. qns

    qns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.08
    Zuletzt hier:
    18.12.14
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.12   #1
    MODEDIT: Thema aus anderem Thread ausgelagert.

    Vorallem darum: Ich hätte die Möglichkeit privat einen Laney A1 für 300 Euro oder zum quasi selben Preis einen Roland AC-33 zu bekommen. Da ich keine Erfahrung habe richte ich mich wieder an euch. Welcher ist für klassische Performance und Flamenco besser geeignet (Für Trio: klassische Gitarre, Kontrabass, Schlagzeug)??

    Oder doch mit nem optionalen EQ und meinem E-Git. Setup alles versuchen?

    mfg
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.426
    Zustimmungen:
    3.843
    Kekse:
    50.890
    Erstellt: 14.04.12   #2
    Klanglich kann ich da nichts sagen, weil ich beide nicht kenne und schon gar nicht im Direktvergleich.

    Der große Bruder AC66 ist ein oft empfohlener Verstärker, hat allerdings größere Speaker.
    Den AC33 sehe ich eher als Überungsverstärker, der auch einen kleiner Looper mit drin hat.
    Bei einer größeren Location könnten die 2x15W schon etwas wenig sein, vor allem mit Schlagzeug.

    Der Laney A1 hat 65W und dürfte von der Leistung her ausreichen.
    Ob er das klanglich auch tut, weiß ich nicht, ist ja mit 355 Euro neu kein teures Gerät ...
     
  3. qns

    qns Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.08
    Zuletzt hier:
    18.12.14
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.12   #3
    Vllt noch irgendjemand mit Vorschlägen oder Meinungen zu den beiden, wäre echt super!

    MfG,

    q

    PS: Oder sollte ich dafür einen Extrathread aufmachen? Im passenden Subforum? .,-


    MODEDIT: Frage ausgelagert ;)
     
  4. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.426
    Zustimmungen:
    3.843
    Kekse:
    50.890
    Erstellt: 16.04.12   #4
    Noch was zum Preis:
    Bei einem Gebrauchtgerät würde ich ca. 2/3 des Neupreises ansetzen.
    Beim A33 (neu 420 Euro) sind 300 bei neuwertigem Zustand noch angemessen.
    Den A1 (neu 355 Euro) würde ich gebraucht nicht für 300 kaufen, da ist der Sprung zu 355 zu gering (weil du ja auch auf Garantie und Gewährleistung verzichtest).

    Auch wenn der A1 hier vielleicht das geeignetere Gerät ist - wenn das ein Gebrauchtpreis ist, dann ist er nicht besonders gut.
     
  5. Primut

    Primut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    25.04.18
    Beiträge:
    1.273
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    327
    Kekse:
    5.290
    Erstellt: 17.04.12   #5
    Hast du keine Möglichkeit, das Teil mal anzuspielen?
    Mach das nicht unbedingt am Preis fest, es soll dir ja auch auf längere Zeit richtig gut gefallen....

    Sicher hängt das auch stark von deine klanglichen Vorstellungen ab und dem Bandprogramm etc. ab.
    Flamenco???
    Da würde ich ja aus dem Bauch sagen, das geht in dieser Preisklasse gar nicht.
    Sehr interessantes Teil auch: SR Technology JAM 150
     
  6. qns

    qns Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.08
    Zuletzt hier:
    18.12.14
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.12   #6
    Wen's interessiert: Ich habe einiges angespielt und ausprobiert. Auch die oben genannten, die ich im unteren Preissegment bis vor kurzem noch nicht kannte und vorgestern auch anspielte. - Meine Empfindung hat sich dann gefestigt, grob gesagt: ALLES Müll im Vgl. zu AER, wohl gesagt: in Verbindung mit meiner Cordoba 55fce! Dann hatte ich ma kurz wieder extremes Kaufglück und konnte einen neuwertigen Compact 60/2 zum Hammerpreis ergattern. Jz hab ich endlich meinen verstärkten Traumton! :-) MfG, q
     
Die Seite wird geladen...

mapping