Lautsprecherkabel <-> Instrumentenkabel?

von SpeedyMcS, 01.12.07.

  1. SpeedyMcS

    SpeedyMcS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    507
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    211
    Erstellt: 01.12.07   #1
    hallo, war eben kurz im musikladen meines misstrauens und wollte eine artcore testen.. mehrere amps standen im regal, zumeist cubes und seine abkömmlinge, einige waren eingeschaltet, aber mir fehlte ein kabel. also zog ich eins aus einem korb mit offenen, länge vllt 1 meter, und stöpselte es ein... in jenem moment kam der chef vorbei, hielt an.. "was machst du denn da?" "öh.. joa ich wollte die mal anspielen?" "nächstes mal fragst du! und nicht mit einem lautsprecherkabel, davon geht nämlich der verstärker kaputt!"
    sprach's und ging von dannen. habe ich einen unverzeihlichen anfängerfehler begangen? ich sah die beiden viertelzoll klinkenstecker, nicht aber den kleinen weißen aufdruck auf dem kabel "premium loudspeaker cable" oä. und ehrlich gesagt hätte ich mich dadurch nicht unbedingt abschrecken lassen... :D wo ist denn der unterschied?
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 01.12.07   #2
    In deinem Fall wäre nichts passiert.

    Ein LS-Kabel statt eines Instrumentenkabels zu verwenden ist absolut unproblematisch. Aufgrund der fehlenden Schirmwicklung wirst du dir jedoch viele Störgeräusche einfangen.

    Anders sieht das aus wenn du ein Instrumenten, statt eines Boxenkabels verwenden würdest. Hier kann es zu Problemen kommen da ein Instrumentenkabel unter Umständen nicht der Leistung gewachsen ist, die es übertragen soll.
    Wenn das Kabel dann das zeitliche segnet, dann kann ruckzuck der Verstärker hopps gehen.

    Ich glaube da der Mann aus dem Musikladen nicht ganz abschätzen konnte was du grade tust, hat er mal vorsichtshalber groß getönt.
     
  3. SpeedyMcS

    SpeedyMcS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    507
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    211
    Erstellt: 01.12.07   #3
    das denke ich mir auch. naja, ich wahr mir einigermaßen sicher dass ich damit keinen schaden anrichte, darum fragte ich nochmal provokativ nach wo denn genau der unteschied sei.. "ja mit dem kabel.. da kann man nur lautsprecher anschließen. das ist anders!"
    verdenken kann mans ihm nicht unbedingt, er kennt sich vermutlich eher mit streich- und tasteninstrumenten aus... aber der laden war mir noch nie sympathisch, haben auch fast nur quintus :O

    jedenfalls danke für die info! man muss schließlich wissen, was man tut!
     
  4. rwgit

    rwgit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 09.08.09   #4
    Hallo,

    ich spiele seit geraumer Zeit mit nen Instrumentenkabel an Line 6 Spider III HD Amp und ene 2x12er Box. Ging bis JETZT einwandfrei.

    Hab gehört, dass es im niederen Volumebereich nicht so eine große Gefahr ist für Amp und Kabel.

    Wie sieht das aus, ich würde gerne auf einen ENGL Röhrenamp wechseln... ist die Röhre anfälliger auf Beschädigung, gespielt in wohnzimmerlauststärke
     
  5. DominoTC

    DominoTC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.09
    Zuletzt hier:
    29.04.14
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    557
    Erstellt: 09.08.09   #5
    Wenn ich's recht verstehe, besteht bei einem Instrumentenkabel im Einsatz als Lautsprecherkabel die Gefahr, dass sich aufgrund der höheren Leistung, die zw. Amp und Box übertragen werden muss, das Kabel erhitzt und dadurch ein Kontaktverlust auftritt. Das führt bei einem Röhrenamp dann wahrscheinlich dazu, dass der Ausgangsübertrager abraucht, was allgemein ungünstig wäre.

    Bitte um Korrektur, falls das so falsch sein sollte.

    Viele Grüße,


    Sebastian
     
  6. rwgit

    rwgit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 09.08.09   #6
    Stimmt schon so. Habe könnte man vorübergehenderweise das Instrumentenkabel weiterbenutzen wenn die Röhre bei geringer Lauststärke gespielt wird? Oder hat das nix zu sagen?
     
  7. DominoTC

    DominoTC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.09
    Zuletzt hier:
    29.04.14
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    557
    Erstellt: 09.08.09   #7
    Man könnte wohl - allerdings stellt sich die Frage, ob das angesichts des Risikos außer als Notfalllösung sinnvoll ist. Wenn man schon einen Röhrenamp + Box für mehrere Hundert Euro kauft, sollte das Kabel für 10 EUR eigentlich noch ins Budget passen.
     
  8. rwgit

    rwgit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 09.08.09   #8
    ja klar, hab kabel vorhin ersteigert... hoffe, dass es am dienstag da is, ich spiel vorsichtshalber mit nen spider III HD 150 weidda... da ging immer... danke mann:great:
     
  9. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 09.08.09   #9
    Man kann auch ohne sich anzuschnallen 30 Jahre lang Auto fahren. Wenn man ein Glückskind ist, passiert nix, wenn man Pech hat, schon beim erstem Mal.

    Es kann auch so mal den Geist aufgeben.

    DominoTC sagt es eigentlich schon: bei einem teuren Amp sollte die Investition von 10 € für ein Lautsprecherkabel schon drin sein. Im Musikladen stehen die Chancen gut, daß man beim Kauf eines Amps gleich eins umsonst dazu bekommt, wenn man fragt.

    Also lieber gleich eins mitbesorgen, dann kann man beruhigter zu Werke gehen. :)

    EDIT: seh grad, hat sich erledigt. Viel Spaß mit dem Engl, wenn er da ist.
     
  10. rwgit

    rwgit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 09.08.09   #10
    Seh ich jetzt auch so, sonst k?ck ich mir ein vor Gewissensbisse. Ich warte auf die Kabel, benutzt nen anderen Amp erstma... Danke
     
  11. Fender_Fan

    Fender_Fan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.11
    Zuletzt hier:
    10.04.16
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Hammenstedt (Südniedersachsen)
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    1.259
    Erstellt: 13.10.12   #11
    Ok, vielleicht kann ich meine Frage gleich hier stellen (fällt hoffentlich nicht unter Nekroposting):

    Und zwar hab ich hier noch so ein wunderbar kurzes Lautsprecherkabel liegen, was sich hervorragend eignen würde, den Tunerausgang meines Amps mit dem Stimmgerät zu verbinden, weil man dann nicht gleich eineinhalb Meter Kabel liegen hat, obwohl der Weg 10cm lang ist.
    Soweit ich das verstanden habe, dürfte das ja theoretisch kein Problem sein, denn 1. ist die Leistung, die rauskommt ja wahrscheinlich ähnlich wie bei einem Instrument (das Signal wird wahrscheinlich vor der Endstufe abgegriffen - oder?).
    Im Prinzip müsste es dann ja fast gefährlicher sein, ein Instrumentenkabel zu benutzen. Wie gesagt, nur theoretisch, weil das Lautsprecherkabel ja mehr aushält.

    Irre ich mich oder stimmt meine Schlussfolgerung, dass ich das Lautsprecherkabel problemlos verwenden kann? Abschirmung ist ja bei dem Stimmgerät auch eher wurscht...

    Gruß, Johannes
     
  12. Schwarzblut

    Schwarzblut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.671
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    295
    Kekse:
    4.578
    Erstellt: 13.10.12   #12
    Also ich habs genauso rausgelesen, falls du das hören wolltest.
    Tuner Signal ist meist Line-Pegel, also minimal lauter als direkt aus der Gitarre aber völlig unproblematisch.
    Es wird vor der Endstufe abgegriffen.
     
  13. michum

    michum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.12
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    600
    Kekse:
    9.017
    Erstellt: 13.10.12   #13
    Abschirmung wird dem Stimmgerät ganz sicher nicht wurscht sein, weil es dir so immer ein verstimmtes G anzeigen wird (Netzbrummen :)) Probieren kannst du es ja trotzdem. Ich würd ein billiges Patchkabel nehmen oder selbst eins löten (wenn ich grad eh was bastele; sonst lohnt das den Aufwand auch kaum).
     
  14. Fender_Fan

    Fender_Fan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.11
    Zuletzt hier:
    10.04.16
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Hammenstedt (Südniedersachsen)
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    1.259
    Erstellt: 13.10.12   #14
    Funktionieren tut es, zeigt auch mehr Töne an als G :D
     
  15. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 14.10.12   #15
    Ein Tuner zeigt immer das Signal an, was am stärksten ist. Sobald man ein Gitarrensignal rein schickt ist dieses sehr viel stärker als die allgegenwärtige Netzfrequenz. Beim Stimmen wirkt sich die also nicht mehr aus, nur beim unbenutzten Tuner.
     
Die Seite wird geladen...

mapping