Lautstärkemessung nach DIN Messgerät

von richi002, 02.02.08.

  1. richi002

    richi002 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    5.07.12
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Burgstädt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    225
    Erstellt: 02.02.08   #1
    Hallo!

    Bei mir hat es sich in letzter Zeit ergeben, dass eine Anschaffung eines Schallpegelmessgerätes nötig wird. Es soll ein aussagekräftiges Ergebnis gegenüber Polizei und Ordnungsamt liefern können

    Zitat (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm [neue Fassung] Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (TA Lärm) vom 26. August 1998 (GMBl. Nr. 26 vom 28.08.1998 S. 503)

    Was gibt es da für Messgeräte, die dieser Norm entsprechen? Zu 95% handelt es sich um eine Belastung im Tieffrequenzbereich, ca 30-80 Hz. Gibt es dort spezielle Messmethoden oder Vorschriften? Außerhalb des Gebäudes ist nichts mehr von Mitten und Höhen zu höhren. Nur der Bass pflanzt sich durch die Wände, Decken und den Erdboden fort. Er ist relativ weit wahrnehmbar, aber nicht als laut von der Polizei eingestuft worden. Deshalb wurde auch nur eine Bitte, seitens der Polizei, ausgesprochen, die Bassfrequenzen zu bedämpfen, da kein triftiger Grund für eine zwingende Lautstärkebegrenzung vorlag.

    Da es aber jetzt schon mehrere Male aufgetreten ist, dass sich Anlieger um die Veranstaltungsorte herum, genau über diese Frequenzen beschwert haben und immer wieder die Polizei informierten, die aber nicht wirklich wusste, was zu tun ist, soll jetzt eine feste rechtliche Basis geschaffen werden, um den Grad der Störung exakt beurteilen zu können.

    Zu messen ist die Geräuschemmision von Veranstaltungen in geschlossenen Gebäuden. Die Musik, fals das noch interessiert ist meistens Rock und Metall.

    Was gibt es für Schallpegelmessgeräte, speziell für PA Techniker, die solche Normen erfüllen können?

    Kann mir jemand verraten, ob es noch weitere Vorschriften, als die TA-Lärm Link gibt?

    Ich will hier keine Rechtsberatung haben. Es reicht, wenn ihr mir ein paar vernünftige Messgeräte nennen könntet, was es ungefähr für Vorschriften außer der TA-Lärm gibt und wie ihr mit solchen Problemen umgegangen seid.

    Schönes WE
     
  2. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 02.02.08   #2
    Richtige, amtliche Messgeräte sind relativ teuer in der Anschaffung UND dem Unterhalt (Kalibration/Eichung). Zudem muss der messort bekannt sein etc.

    Vlt. kannst Du beim örtlichen grösseren PA Verleih mal eine Messstation anmieten.

    Meine Grundlegenden Bedenken liegen aber im Frequenzbereich begründet. Ich kenne jetzt nur aus der Baubranche, dass erst ab 100Hz aufwärts gemessen wird... Hier müsstest Du nochmals nachfragen in welchen Frequenzen gemessen wird.

    Nachtrag: Schau dich mal Buel&Kjaer um >HIER< oder auch Cesva.
     
  3. richi002

    richi002 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    5.07.12
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Burgstädt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    225
    Erstellt: 03.02.08   #3
    Der Messort und alles andere Benötigte ist ja schon gut in der TA-Lärm geschrieben worden.

    Es gibt schon direkte Abhandlungen, wie der tieffrequente Schall zu messen ist. Das wurde erst in den letzten Jahren entwickelt um die Lautstärke von Windkraftanlagen zu messen.

    Ich habe bis jetzt heraus gefunden, dass die Messgeräte den Frequenzbereich zwischen 100 - 10000Hz messen. die Hersteller muss ich aber erst noch einmal anschreiben, was sie zu dem Problem sagen.

    Zitat aus "Messung und Bewertung von tieffrequentem Schall
    Klaus Betke & Hermann Remmers
    Institut für Technische und Angewandte Physik GmbH
    an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, D-26111 Oldenburg"

    Mich würde deshalb interessieren, was ihr schon für Erfahrungen mit dem Messen von Tieffrequentem Schall gesammelt habt und wir ihr in der Praxis mit solchen Problemen umgeht.
     
  4. Arminaldo

    Arminaldo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.08
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.08   #4
    Es gibt ein System von der Firma db Mess. Dies wird unter anderem beim Rundfunk angewandt.
    Die Lautstärkemessung erfolgt gehörbewertet, somit fliessen hierbei auch die Bassanteile in die Messung mit ein.
    Generell ist es ein Software Tool. Die Anlage muss zu Beginn kalibriert werden und dann kann die Messung erfolgen.
    Das Protokoll wird dann auf dem Rechner gespeichert oder als Ausdruck abgeheftet.

    Was die Vorschriften für Veranstaltungen betrifft wird sich wohl noch einiges ändern.
    Mein neuster Stand ist: Innerhalb einer halben Stunde darf ein durchschnittlicher Pegel von 99db gefahren werden.
    In diesem Intervall misst auch das Programm.
    Zuvor musste man ab der 3 Stunde 3db abrechnen.
    Sprich bei einer 3 Stunden Veranstaltung 96db. Da kann man sich leicht ausrechnen dass es schnell zu Problemen kommen kann wenn eine Veranstaltung 4 Stunden und länger geht.
     
  5. Michimischpult

    Michimischpult Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.11.08   #5
    ...nur falls es noch interessant sein sollte.

    Dein Problem fordert eine Messung nach TA Lärm. Keine Messung nach der DIN 15905 wie mein Vorgänger schreibt.
    Die TA Lärm fordert ein Messgerät Klasse1 und die Messgeräte Klasse 1 sollten alle in der LAge sein das zu MEssen was in dem beschriebenen Fall erforderlich ist.

    Handelt es sich nur um Körperschall dann wird es etwas komplizierter.
    Allerdings muss man leider auch sagen: ein Messgerät kaufen oder leihen bedeutet noch lange nicht dass Du die Messwerte richtig interpretieren kannst.

    Gruß,

    Michi
    www.intermusic.de
     
Die Seite wird geladen...

mapping