Lyrik workshop für Anfänger-von der Idee bis zum Gedicht

von meister hubert, 08.10.07.

  1. meister hubert

    meister hubert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 08.10.07   #1
    Dies soll ein Workshop werden, der euch zeigt, wie ihr ein ordentliches Gedicht zu stande bekommt.

    zur Einstimung werden wir ein "Elfchen" schreiben.
    das ist einfach, macht Spas und führt uns ins Schreiben ein.

    Elfchen: Ein Elfchen ist ein Gedicht mit 11 Wörtern und 5 zeilen:
    1. Zeile: Eine Farbe (1Wort)
    2. Zeile: Etwas, das diese Farbe hat (2 Wörter)
    3. Zeile: Dessen genauere Beschreibung: was es tut, wo es ist (3Wörter)
    4. Zeile: Über mich selbst, mit "ich" beginnend (4Wörter)
    5. Zeile: Ein abschließendes Wort (1Wort)

    klingt einfach oder? hier mal ein kleines Beispiel:
    Grau
    Der Nebel
    Er umschließt mich
    Ich sehe nichts mehr
    Allein

    oder oder oder. Das genügt natürlich noch nicht unseren Ansprüchen. Gehen wir also einen schritt weiter. Um ein komplexeres Gedicht zu schreiben, brauchen wir zuerst ein Beispiel. Dazu dies hier:

    Du bist mîn, ich bin dîn:
    Des sollst du gewiss sîn!
    Du bist beslossen
    in mînem Herzen
    Verloren ist das Schlüsselîn,
    du muost immer drinne sîn.

    klingt auf den ersten Blick ganz simpel nach einem normalen Liebesgedicht, nicht war? Ist aber eigentlich ein lyrisches Meisterwerk!
    Analysieren wir das ganze mal:
    wir haben in dem ersten Vers sowohl einen Chiasmus (Rhetorische Figur kreuzweise bzw. Spiegelung oder Gegenüberstellung von Begriffen) und einen Parallelismus (Formgleich, wiederkehrende Wortreinfolge bzw. Satzkontruktion). In Vers 2 bekräftigt das lyrische ich diese Aussage nochmals. Sie bildet also schonmal einen wesentlichen Kern im Text. Jetzt kommt was ganz raffitückisches (ich lieeebe dieses Wort). Es kommen 2 Verse, die sich nicht reimen. wir haben also einen a-a-b-c-a-a reim. das ungeübte Auge wird’s jetzt nicht sehen, aber ich schon (muhahaha). wir haben in Vers 1+2 und 3+4 eine männliche Kadenz (stumpf klingend, meist eine betonte Silbe: mîn, dîn, sîn..). In Vers 3+4 haben wir jedoch eine weibliche Kadenz! In den letzten beiden Versen fällt mir jetzt nichts sehr besonderes auf. der Kern ist also dann doch Vers 3+4 und der besagt (in hochdeutsch^^) du bist eingeschlossen in meinem herzen.. klingt schon fast n bisschen brutal oder...auch dieses besitztergreifende "du bist mîn."
    und das alles wird keineswegs Zufall sein! der dichter wird sich schon dabei was gedacht haben!

    kommen wir zu Lektion 3: so was selber schreiben!

    nehmen wir doch, da wir bald Winter haben, ein Herbstgedicht!..:rolleyes: ;) :D

    dazu schreibt ihr am besten erstmal alles auf einen Zettel, was ihr mit Herbst verbindet.
    als erstes schreibt
    mir fällt jetzt grade nicht soviel ein..liegt vllt an den Kopfschmerzen, weil ich grade aus der schule komme... aber ich hätte da: Blätter, rot, gelb, Wind, Sturm, Mond (warum auch immer^^), ....
    jetzt überlegt ihr euch worüber ihr schreiben wollt und quasie die "Botschaft" des Gedichts. mein Gedicht wird einfach mal den Herbst an sich beschreiben und die Botschaft soll sein, dass der Herbst die schönste Jahreszeit ist.
    damits nicht zuviel wird fangen wir am besten mit nem Vier-Zeiler an. an einem Reimschema solltet ihr euch noch nicht aufhalten. Das schränkt zu sehr ein am Anfang. ordnet einfach mal 4 begriffe sinnvoll in einer reihe. mein Bespiel:

    Mond
    Blätter
    Sturm
    Herbst

    ihr könnt sie natürlich jederzeit wieder vertauschen. Jetzt könnt ihr euch für diese Wörter ein Adjektiv raussuchen, falls euch was spektakuläres einfällt...sprich: es muss nicht jedes Nomen ein Adjektiv haben, Gott bewahre!

    Mond
    Blätter, rot
    Sturm
    Herbst, kalt

    so jetzt kommt der spannende Teil. Ich lasse mich vom Orm durchfließen und schribbel mal drauf los (Walter Moers). Es sollen jetzt aber erstmal nur zusammenhangslose Verse gebildet werden!

    Der Mond schweigt still
    Die roten Blätter rascheln leise
    Ein Sturm kommt auf
    Kalter Herbst

    So ist doch schon mal gar nicht so schlecht. Jetzt solltet ihr das ganze mit einander Verknüpfen, versucht dabei sowenig auf kosten der Lyrik zu gehen. Wenn ihr zum Beispiel einen tollen Vergleich habt oder so, nicht einfach durch was billiges austauschen, nur weil’s sich nicht reimt^^

    Der Mond schweigt still
    Rote Blätter rascheln leise
    Ein Sturm kommt auf
    Kalter Herbst verliert sich in mir

    Ich sehe ich komme mit 4 Zeilen super gut aus, ihr hoffentlich auch, im Notfall einfach kürzen^^ wenn’s gar nicht geht halt 6 oder 8 Verse Benutzen.

    Jetzt ist euer Gedicht für Mutti oder Omi schon fertig. Für die, die wollen geh ich natürlich noch einige Schritte weiter! Ich verpacke das ganze als „echte“ Lyrik, damit irgendwer später auch mal was reininterpretieren kann^^ dazu reichen allerdings meine 4 Zeilen grade nicht aus.

    Der Mond schweigt still
    Still schweige Ich
    Rote Blätter rascheln leise
    Dunkelheit verschluckt mich
    Ein Sturm kommt auf
    Kalter Herbst
    Verliert sich in der Dunkelheit
    verliert sich in mir

    so da hätt ich dann auch schon meinen Chiasmus in Vers 1+2. dann nochn Parallelismus in 7+8. So Zufall? Nein! Denn das lyrische ich möchte euch damit etwas sagen! Was, könnt ihr anhand des Textes natürlich herausinterpretieren. Denkt dran, niemals HINEINinterpretieren sondern nur HERAUSinterpretieren. Was nicht im Text steht ist falsch! Was ich euch damit also sagen möchte, muss jeder für sich selbst herausfinden. Genau wie bei ich bin dîn du bist mîn. Manche werden es für ein sehr schönes Liebesgedicht halten, manch einer wird die Liebe erzwungen finden, manch einer vllt sogar zum Scheitern verurteilt. All diese Sachen könnte man am Text belegen und sie sind richtig. Falls ihr dieses Prinzip verstanden habt, ist es jetzt auch nicht mehr weit euer Gedicht zu vervollkomnen.

    Nächster Schritt: überprüfen
    Lest euch euer Gedicht gaaaanz langsam durch und achtet einfach nur darauf, welches Bild dabei euch von der Szene entwickelt. Je nachdem wie stark es ist, desto besser!
    Nächster Schritt: überarbeiten
    Ihr könnt das Bild definitiv noch stärker werden lassen. Spielt mit verschiedenen Adjektiven herum und schaut wie sich das Bild in eurem Kopf verändert. Ich zeig euch mal, wie mächtig so ein Adjektiv ist. Auch wie kindisch so ein Gedicht mit den falsch gewählten Verben erscheinen kann, obwohl der Sinn der gleiche ist.

    Der Mond, ganz leise
    ganz leise auch Ich
    Rote Blätter flattern herum
    Es ist Dunkel
    Es fängt an zu Stürmen
    kühler Herbst
    Verschwindet in der Dunkelheit
    Verschwindet in mir

    Irgendwie grauenvoll^^ aber macht soonen Quark auch mal mit eurem Gedicht. Und dan probiert die Adjektive und Verben erneut zu tauschen. (Es sollte nun wieder besser werden)

    Der Mond, ganz leise
    ganz leise auch die Meise
    Rote Blätter wehen umher
    Gefangen in der Dunkelheit
    Erwacht der Sturm
    Im kühler Herbst
    Verloren in Dunkelheit
    Verloren in mir

    Vergleicht das ganze dann mal mit eurer anderen Version und schaut welche stellen besser geworden sind. Der Sinn sollte dabei eigentlich erhalten geblieben sein

    Jetzt kommt quasi der letzte Schritt, den ich leider aus Zeitgründern erst wann anders erklären werde, da er sehr schwierig zu verstehen ist. Aber für die, die es schon können (da frage ich mich, warum die dies hier lesen) und die, die gerne rumprobieren: Probiert das ganze in ein Reimschema zu zwängen, in eure Gedichte Parallelismen, Chiasmen und Metaphern zu sähen oder einfach Wortspielchen unterzubringen.

    Um noch etwas zu üben hab ich hier nochn paar Aufgaben für euch:

    Welche sprachlichen Besonderheiten hat das Gedicht „Ich bin dîn..“. Welche Wirkung haben sie?
    Erfindet 2 Parallelismen und baut ein 4-Zeiliges Gedicht daraus.
    Probiert Ein Gedicht zu schreiben in dem ihr männlich und weiblich mit lyrischen Mitteln gegenüberstellt (ihr könnt da zum Beispiel mit Metaphern, männlicher und weiblicher Kadenz, Chiasmen und Parallelismen arbeiten)
    Schreibt ein sich reimendes kurzgedicht in den formen a-a-b-b, a-b-a-b, a-b-a-c-a-d

    Ergänzt folgendes Gedicht sinnvoll mit Nomen und Begleiter:

    Ich bin der Hirsch und du ___ ________,
    __ ______ du und ich der Baum,
    Die Sonne du und ich ___ ______,
    Du bist ___ _____ und ich ___ ______.


    :great::great::great::great::great::great:
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. PVaults

    PVaults Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.10
    Beiträge:
    1.212
    Ort:
    Banane
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    17.604
    Erstellt: 25.04.08   #2
    Ich bin der Hirsch und du hast ´nen Traum,
    __ ______ du und ich der Baum,
    Die Sonne du und ich beim F...,
    Du bist der Bock und ich hab´ Tit....

    Vielleicht hat einer noch ´ne Idee und füllt die Lücke, ich brauch stets ´ne Dichterkrücke...
     
  3. I.love.my.Bass

    I.love.my.Bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.08
    Zuletzt hier:
    14.09.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.08   #3
    Ich bin der Hirsch und du das Reh.
    Das Reh bist du und ich der Baum,
    Die Sonne du und ich der Mond
    Du bist ich und ich bin du.

    najaaa. :confused: iwie nicht soooo gut :(
     
  4. I.love.my.Bass

    I.love.my.Bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.08
    Zuletzt hier:
    14.09.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.08   #4
    da sind doch ''Chiasmen und Parallelismen'' enthalten,oder???:confused: denk schon. :)
     
  5. I.love.my.Bass

    I.love.my.Bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.08
    Zuletzt hier:
    14.09.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.08   #5
    Flüsternd spricht mit mir die Nacht
    Flüsternd auch die Grille, sie lacht!
    Leise staune ich über die Welt
    Der Strand, vom Mond erhellt
    Zauberhafter Sommer
    Umhüllt mit seinen zarten Händen die Welt
    Umhüllt auch mich

    geht das???Ich mag es irgendwie!!! :)
     
  6. robertschult

    robertschult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Reichenbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.941
    Erstellt: 21.07.08   #6
    Flüsternd spricht die Nacht,
    flüsternd auch die Grille -
    es lacht und staunt über die Welt
    am Strand, vom Mond erhellt
    in einem zauberhaften Sommer
    die Meise, die das Zirpen hörte
    und mit der Grille
    ihren Meiserich betörte.

    :D . . . naja, so gefällt es mir besser . . . :D

    @.love.my.Bass: danke für die Vorlage !

    Wer findet den Fehler in der Logik ?

    Gruß

    Robert

    @meister hubert: sehr nette Idee und gut aufbereitet ! :great:
     
  7. Jarie

    Jarie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.08
    Zuletzt hier:
    13.04.16
    Beiträge:
    202
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    40
    Erstellt: 28.07.08   #7
    Das Leben, dem Tod geweiht
    Beängstigend kalt des Nachts
    Der Schnee
    So klar, so rein
    Schmerzt in meiner Brust
    Im Sein allein.

    Ich seh schon, mit deiner Methode kann ich das nicht =).
    Aus der Idee ist das kleine Gedicht unten entstanden, mit meiner Methode ging das leichter ^^ (und gefällt mir definitiv besser).

    Die Wörter waren:
    Tod
    Kalt
    Schnee
    Schmerz

    Interessant, was aus vier Worten entsteht...

    P.S.: Ich bin nicht gänzlich zufrieden, das wird noch einmal überarbeitet ,).



    Hinab

    Eiskalt erfässt es mich,
    Zieht mich in ew'ge Schlinge.
    Hinab in den Schnee,
    Hinab in die Flut.

    Reißt mich aus dem Leid,
    Aus dem Schmerz.
    Zerrinnt in der Nacht,
    Lässt mich nicht los.

    Es führt mich hinab
    Hinein in das Tal.
    Es hat mich wieder,
    Jene unendliche Qual.

    Mein Blick aus Glas.
    Die Flamme erlischt.
    Es hat mich wieder,
    Das traute Gesicht.

    Des Todes Sklavin
    Kehrt zurück.
    Geschwind bin ich's
    Auf meinen Schwingen.

    Des Todes Braut
    Litt schwer daran.
    Drang doch die klamme Kling'
    Ins warme Blut so dann.

    So nun er hat mich zurück.
    So nun er ist nicht allein,
    Fühlt er doch keinen Sinn im Sein.
    Wichtig nur ich allein.

    Bis des Todes Antlitz
    Verzerrt der Pein.
    Mein Schwert dringt in mich,
    tief in mein Herz hinein.

    Und er liegt da
    In Todesqualen.
    Verlor nun auch mich,
    Sein zweites Ich...

    Geschändet ist er nun,
    Wird es rächen tun.
    Wird der Menschheit an die Kehle geh'n,
    Wird zu seinem Worte steh'n.

    Ich warn' euch,
    Traut ihm nicht.
    Er holt euch des Nachts,
    Holt euch ins Nichts...

    Ins Nichts...
    Hinab.
     
  8. Mr. Bullinsky

    Mr. Bullinsky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.07
    Zuletzt hier:
    10.08.11
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 15.10.08   #8
    Unglaublich...
     
  9. strogon14

    strogon14 HCA MIDI HCA

    Im Board seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    3.974
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.042
    Kekse:
    10.211
    Erstellt: 15.10.08   #9
    Ich bin der Hirsch und du mein Rivale,
    Der Herbststurm du und ich der Baum,
    Die Sonne du und ich der Schatten,
    Du bist das Leben und ich dein Traum.


    Chris
     
  10. meister hubert

    meister hubert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 22.10.08   #10
    hab das ganze hier wieder zufällig entdeckt und muss sagen, sind doch tolle sachen bei rausgekommen:great:
    im nachinein fallen mir hierfür 100derte von verbesserungen für das tutorial ein, aber ehrlich bin ich gesagt zu faul :o

    vielleicht, wenn ich mal wieder richtig viel zeit habe, oder vielleicht hat ja auch wer anderes lus?
     
  11. mafalda

    mafalda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    1.05.14
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    536
    Erstellt: 26.10.08   #11
    Du das Schiff und ich der Hafen... Nein, ehm... :rolleyes:

    Ihr das Schiff und ich der Hafen,
    bunte Künstler hier am Board,
    Reime treiben, leicht verschlafen,
    kreuz- und quergestellt mein Wort.

    PVaults träumt und dichtet Lücken,
    Jarie eiskalt schwebt hinab,
    einst der Meister baute Brücken,
    heut wird ihm die Zeit zu knapp.

    Robert schult the Loving-Bass,
    Strogon vierzehn, Herbst und Licht,
    Loving flüstert, staunt und lacht,
    Mr. Bullskin glaubt es nicht.

    Und Mafalda kann's nicht lassen,
    will par tout auch mit auf's Meer,
    wendet Verse, die nicht passen,
    mit dem dichten wird's nichts mehr!

    Hier der Zufall, dort der Meister,
    mit Ideen im nachhinein.
    Wenn's nicht langweilt, macht hier weiter,
    wird bestimmt auch lustig sein...

    *blup*
     
  12. WetterEgal

    WetterEgal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.08
    Zuletzt hier:
    19.12.12
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.08   #12
    Ich bin der Hirsch und du mein Herrscher
    Die Erde du und ich der Baum,
    Die Sonne du und ich so klein.
    Du bist das Streben und ich das Sein.

    :D
     
  13. Jarie

    Jarie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.08
    Zuletzt hier:
    13.04.16
    Beiträge:
    202
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    40
    Erstellt: 20.11.08   #13
    @meister hubert
    Wir wollen uns doch nicht in das schöne Tutorial (das bei mir nicht wirkt xD) einmischen =).
     
  14. meister hubert

    meister hubert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 21.11.08   #14
    Doch wollen wir ;)
    Und zwar mit exessiver Gewalt!
    Ich nehme an, wenn's bei dir nicht wirkt, bist du kein Anfänger? Ich meine, du liest doch auch sicher nicht Texte über Groß-und Kleinschreibung durch und fragst dich hinterher, warum du nix neues weißt :D
    Ich weiß, aus reinem Mitteilungsdrang kommt gleich ein "doch" :p:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping