Man singt deutsch...

von RIG, 04.02.05.

  1. RIG

    RIG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.06
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.05   #1
    Hallo liebe Vokalkünstler,

    ich plage mich seit langer Zeit insbesondere bei Liveauftritten mit dem Problem herum, dass ich die Endungen deutscher Wörter manchmal unschön ploppend ( "HauT" statt "Haut") oder zu zaghaft (z.B. "Hau.." statt "Haut") wiedergebe.

    Bei langen Tönen an undankbaren Stellen (z. B. "äu" bei Träume), neige ich auch hin und wieder zu seltsamen Zerdehnungen ("Troiiiiime" statt "Troooime"), die unschön klingen.

    Da die Verständlichkeit der Texte für mich sehr wichtig ist, würde ich diese Feinheiten gerne besser in den Griff bekommen. Deshalb: Sänger(Innen) in Muttersprache bitte vortreten: Was sind eure Erfahrungen? Wie meistert ihr die Fallstricke und Unzulänglichkeiten unserer Sprache? Fällt es euch auf der Bühne leichter deutsch oder englisch zu singen? Wo seht ihr die jeweiligen Besonderheiten?

    Gruß
    RIG
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.754
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.715
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 04.02.05   #2
    das "poppen" und die harten "T" möchte ich zumindest teilweise der Technik in die Schuhe schieben.
    Viele Mikrofone neigen dazu, die harten Vokale überzubetonen - mit dem beschriebenen Effekt. Viele Dinge lassen sich bereits direkt am Mischpult eliminieren oder zumindest abschwächen. Desweiteren helfen hier der gezielte (und gekonnte) Einsatz von Kompressoren und parametrischen Equalizern.
     
  3. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 04.02.05   #3
    Ein T ist eben auch 'hart'. Wie waers wenn man dafuer ein D singt ?

    Lange Toene an solchen Stellen wuerde ich einfach versuchen zu vermeiden indem ich noch ein Wort reinsetze usw. Ich kann mir nicht vorstellen was man an Traeume ausser dem oi sonst laenger halten sollte. Oder machst du einen Traum draus dann kannst du das a halten ;)

    Ich singe selbst nicht deutsch was aber eher daran liegt das es mir nicht liegt deutsche Texte zu Schreiben und das ich einen schwaebischen Akzent habe den ich wohl auch beim Singen nicht wirklich wegbekommen wuerde.

    Deutsch ist ansich eine sehr harte Sprache. Eine befreundeter Deathmetal-Saenger schwoert darauf genau aus diesem Grund. :)
     
  4. RIG

    RIG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.06
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.05   #4
    Da hast du nicht ganz unrecht. Leider ist nicht jeder Veranstalter vorbildlich ausgerüstet und ich selbst habe keine Lust, zu jedem Gig teures Equipment mitzuschleppen. Zu oft werden die Sachen nicht pfleglich behandelt. Gerade bei Festivals mit Fremdcrew und Stampede im Backstage geht gerne mal was zu Bruch und keiner ists gewesen.

    Das stimmt, aber ich finde, sie lässt sich trotzdem gut singen und transportiert eine ganz andere Stimmung als das Englische. Man muss nur die Rhythmik und Melodik anpassen, dann entwickelt Deutsch als Singsprache seinen ganz eigenen Charme.
     
  5. Rolli

    Rolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    12.04.10
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 08.02.05   #5
    ich muss Euch da etwas widersprechen. Klar gibt es mehr oder weniger popp-empfindliche Mikros aber in erster Linie liegt es am Sänger oder der Sängerin

    Popp-Geräusche sind ganz wesentlich ein Zeichen fehlender Gesangstechnik in dem Bereich. Damit will ich nciht sagen, dass Ihr generell keine Technik habt aber es gibt atemtechnische Möglichkeiten das Poppen zu unterdrücken. Poppen ist meistens auf einen starken Luftstrom zurückzuführen. Also so als ob ihr in das Mikro pustet.
    Beispiel für eine Anti-Popp-Technik: Singt mal ein t oder ein k und lasst dabei mal reflexartig das Zwerchfell runtergehen und den Bauch raus. Dabei atmet ihr automatisch ein und es entsteht kein Popp durch die Atmung.

    Versucht´s mal. Ist nicht ganz einfach zu erklären aber es funktioniert.
     
  6. Taylorpicker

    Taylorpicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    19.02.11
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Rastede
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    140
    Erstellt: 08.02.05   #6
    Deine harten Vokale nennt man übrigens Konsunanten. [klugscheiß off] ;)

    Viele Grüße
    Taylorpicker
     
  7. sunflower

    sunflower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 08.02.05   #7
    etwas komische frage:

    wenn ich das wort "arsch" singe, hab ich das problem, dass man entweder das r fast gar nicht hört, oder dass dann ein rollendes r rauskommt und das r viel zu sehr im vordergrund steht....
    irgendeinen tip oder trick, wie das besser klappt?
     
  8. DerDrache

    DerDrache Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    462
    Ort:
    Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 10.02.05   #8
    also einfach beim k einatmen, oder isses doch komplizierter, also ich mir das jetzt vorstell?

    ich glaub das geht jedem so.
    dabei ist die Variante, wo man fast nix hört auf jeden fall die bessere. Du musst einfach üben, von dem fast nix näher an das rollende r zu kommen. Irgendwann geht das immer weiter. Perfekt wirds wohl nie, aber schon viel besser.
     
  9. Rolli

    Rolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    12.04.10
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 16.02.05   #9
    @Drache

    naja einatmen ist das schon aber nicht so direkt bewusst, sondern mehr durch den Impuls des Zwerchfells. Versuch einfach mal mit der Bauchdecke zu arbeiten. Wenn Du die Bauchdecke vorschnellen lässt, bekommst Du diesen Impuls beinahe automatisch. Und Du bist voll beatmet ohne das Du das bewusst merkst.

    Gruss
    Rolli

    Örks sowas ist mit Worten wirklich schwer zu erklären.
     
Die Seite wird geladen...

mapping