Mikrofon-Kaufentscheidung

von kleiner_Krachmacher, 09.12.03.

  1. kleiner_Krachmacher

    kleiner_Krachmacher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 09.12.03   #1
    Hallo erstmal!

    Wir sind gerade dabei eine Band zu gründen (Eigentlich schon seit längerem;-)

    Da ich den Lead-Vocal übernehmen will/werde, bin ich auf der Suche
    nach einem guten Mikrofon. Neulich habe ich mich im nächsten
    Musikladen umgesehen & bin dabei auf folgende Modelle gestoßen:

    Peavey-Modell für ca. 60E
    genaue Bezeichnung egal, war auf jeden Fall Schrott, hab ich auch
    selbst erkannt.

    Bei den 3 anderen konnte ich jedoch kaum Unterschiede hören:

    Shure 58BetaA für 180E
    EV ND767 auch 180E
    und
    Sennheiser Emotion 865 (Kondensator) ca 230E

    Die Anlage über die ich probegesungen habe war die berüchtigte
    Behringer Eurolive PMX 2000 & B 1220 Boxen

    auch die Vergleich-Sounds die ich im Internet unter
    http://www.tastenwelt.de/mikrotest_sounds.html
    gefunden habe, lassen mich kaum Unterschiede erkennen
    (sind "zufällig" genau diese Mikrofone)

    Sind die alle wirklich so gut (oder bin ich nur halb taub)?

    Lohnt es sich überhaupt das Sennheiser Kondensator in die engere
    Auswahl zu nehmen? Da ich das Mikrofon auch dazu benützen würde
    zuhause am Computer zu üben, würde ein zusätzlicher Mikrofon-
    verstärker fällig, der den Preis nochmal erhöhen würde.

    Hauptsächlich werde ich das Mikrofon zum Spielen in unserer (bisweilen
    imaginären) Band benutzen. Wir spielen Sachen wie Pop (Dido, Roxette,
    Joshua Kadison) und Rock (Nickelback, 3 Doors Down, No Doubt, Red Hot
    Chili Peppers).

    Damit ihr Euch ein Bild von meiner Stimme machen könnt hab ich mal
    folgende Sachen hochgeladen:
    http://www.websamba.com/mysounds/Moonlight Shadow (Part & Vocals Only 05.12.2003).mp3
    http://www.websamba.com/mysounds/Stacie Orrico - Stuck (Eigenes DM1).mp3
    Vielleicht hilft's weiter..

    Ausserdem möchte ich auch manchmal in die Kopfstimme singen, das
    klingt bis weilen ziemlich dünn (zu hören beim zweiten Klangbeispiel im
    Refrain "... I can't take it.." und "...My Heart's still...) Das sollte vielleicht
    bei der Mikrofonauswahl berücksichtigt werden.

    Wir möchten wirklich Musik machen & halbwegs schön singen,
    zweistimmig und so, nicht bloß reinschreien.

    Für die PA-Anlage wird "nur" so in etwa 1000-1200E zur Verfügung
    stehen, aber das Mikrofon soll auf jeden Fall etwas sein an dem ich noch
    lange Freude haben soll.

    Schon mal vielen Dank in voraus für die sicherlich zahlreichen &
    hilfreichen Antworten
     
  2. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.03   #2
    Hi,

    also das Problem mit den Tests, die online gestellt werden ist, das die Files meistens alle komprimiert werden in MP3 - wobei schon wichtes verloren geht. Außerdem hat man meißt billige Computerboxen, die ein vernünftiges Vergleichshören ebenfalls erschweren.

    Also sowohl das Electrovoice ND als auch das Shure Beta sind ihr Geld wert. Es sind wirklich gute gute mikros.
    Allerdings würde ich auf lange Sicht hin dennoch ein Kondensatormikro nehmen, weil es einfach etwas mehr Glanz und Reiz in die Stimme bringt. Ob das Sennheiser da meine erste Wahl wäre bezweilfe ich.
    Ich würde mir da mal das AKG C900 ansehen. Auf die Dauer fährt man mit einem kondensator meistens besser, weil es Stimmen meistens besser zum Klingen bringt.

    Wenn ihr noch nicht sicher seit ob das mit der Band richtig anläuft und du dann lieber etwas lockerer angehen willst, dann nimm ruhig ein dynamisches, wie die genannten von dir. Wobei du hier selbst entscheiden musst ( nach testen) welches Mikro zu deiner Stimme besser asst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping