Neumann TLM 103 - Vocals am Knacken (Rec. über Focus Rite Interface)

von Relya Voy, 25.02.20.

Sponsored by
QSC
  1. Relya Voy

    Relya Voy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.18
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    145
    Erstellt: 25.02.20   #1
    Hey liebe Musikerfreunde,

    ich hab da ein kleines Problem - Situation ist wie folgt:

    In meiner Universität gibt es die Möglichkeit in ein Tonstudio zu recorden.
    Da es in letzter Zeit Probleme mit dem Exportieren von Daten des PCs am Mischpult auf andere Rechner gab, habe ich meine Vocals einfach über das Focus Rite USB Interface aufgenommen.
    So sind die Takes dann auch direkti n der DAW und ich kann direkt los schnibbeln. Schon beim Gesang habe ich aber gemerkt, dass ein ganz leises Knacken auftritt... Ich dachte erst es wären Mundgeräusche.
    Aber die Störsignale kommen immer unregelmäßig und manchmal auch an Leerstellen. Weiß jemand wie ich das Problem lösen kann :/?

    Meine Session habe ich auf 44,1Khz und 24Bit, benutze Pro Tools 12. Mit meinem NTA Mikrofon gab es nie irgendwelche Knackprobleme.

    Liebe Grüße

    ps: kann morgen/übermorgen mal eine Beispieldatei hochladen
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.357
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.351
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 25.02.20   #2
    Hallo,

    Das wäre sicher hilfreich.

    Nun ist das kein direktes Gesangsthema, denn solche Probleme können genauso gut passieren, wenn du eine Flöte oder ein Tamburin aufnimmst. Es hat wahrscheinlich auch weniger mit der Hardware zu tun, als mit der Datenverarbeitung.

    Daher schiebe ich dich mal in den Recordingbereich.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Ranzo

    Ranzo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.19
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    214
    Erstellt: 25.02.20   #3
    Das knacken kommt bei meinen Aufnahmen mit meinem Focusrite, wenn der Asio-Puffer zu gering ist. Du könntest mal die Puffergrösse erhöhen. Oder du versuchst es mit anderen Treibern. Bei mir funktionert es aber mit dem Focusrite Treiber.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Relya Voy

    Relya Voy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.18
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    145
    Erstellt: 25.02.20   #4
    @antipasti danke fürs Verschieben, habs beim Thread-Erstellen nicht ganz bedacht dass es hier besser reinpasst!
    @Ranzo danke für den Hinweis, ich hab mal die Puffer Größe aufs Maximum gestellt und bin morgen nochmal im Studio..da werde ich auf jeden Fall vorher mal 3 Takes aufnehmen und die mir in Ruhe anhören bevor ich richtig loslege..ärgert mich gerade. Hoffe ich hab genug Takes von gestern für die anderen Songs wo ich Knack-freie Stellen cutten kann.

    Hier mal ein Soundbeispiel mit zwei Vocal Takes verschiedener Songs.
    Es ist recht leise, man hört es hier nur mit Kopfhörern was ich aber trotzdem als störend empfinde :(
    Ich denke vorallem wenn man nachher im Mix mehr Kompressor und Lautstärke hinzufügt könnte es noch mehr auffallen.

    Lyrics mit Knackpoints:

    "Lost all my defense *knack* find me take *knack* my hand"

    "I know that there's nobody who can *knack* run away *knack*"


    https://soundcloud.com/relyavoy/soundknacken-beispiel/s-r4KFs
     
  5. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.564
    Zustimmungen:
    1.736
    Kekse:
    22.043
    Erstellt: 25.02.20   #5
    Also ich habe mir die Beispiele jetzt mehrfach angehört und ich höre da keinerlei Knack-Geräusche, also keine irgendwie technisch verursachten Knackser wie sie durch Puffer-Speicher-Fehler, Defekte am Mikro, verdreckte Membran, unsaubere Phanthomspeisung oder so verursacht werden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Relya Voy

    Relya Voy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.18
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    145
    Erstellt: 25.02.20   #6
    Habs mir auch nochmal angehört, über normale Lautsprecher/Boxen hört man sie nicht, nur über Kopfhörer - bei dem letzten Bsp. an der Stelle von "Run Away" kommen gleich drei Knackser hintereinander - die für mich nicht nach Speichelgeräuschen o.Ä. klingen. Habs auch nochmal mit meinem Mic von zuhause ausprobiert und da entstehen bei den Stellen keinerlei Neben-/Störgeräusche :(
     
  7. Ranzo

    Ranzo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.19
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    214
    Erstellt: 25.02.20   #7
    Selbst mit Kopfhörer höre an den Stellen auch kein knacksen. Vielleicht liegt es ja gar nicht an der Aufnahme, sondern dass beim abspielen bei dir was schief läuft oder an deien Kopfhörern. Probiere es doch mal über ein anderes Gerät und/oder andere Kopfhörer, wenn das bei dir möglich ist.
     
  8. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.564
    Zustimmungen:
    1.736
    Kekse:
    22.043
    Erstellt: 25.02.20   #8
    Ich hatte auch über Kopfhörer abgehört, nicht über Lautsprecher.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. drowo

    drowo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    1.999
    Ort:
    Alpenrand
    Zustimmungen:
    1.390
    Kekse:
    7.684
    Erstellt: 25.02.20   #9
    Nicht nur Focusrite, auch andere Interfaces kommen bei zu geringem Asio Puffer in Schwierigkeiten und knacksen. :D
    Generell den Asiopuffer so hoch wie möglich setzen. Geringe Puffergrößen, bzw. kleine Latenzzeiten sind nur dann nötig, wenn man SW Monitoring macht oder VST's live spielt (was ja auch SW Monitoring beinhaltet).
    --- Beiträge zusammengefasst, 25.02.20, Datum Originalbeitrag: 25.02.20 ---
    Ach ja: WLAN abschalten (am Rechner, nicht am Router).
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Relya Voy

    Relya Voy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.18
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    145
    Erstellt: 25.02.20   #10
    Hab die Stelle nochmal etwas hochgezogen, hört man es jetzt?

    https://soundcloud.com/relyavoy/beispiel-2/s-j9Vj7
     
  11. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.564
    Zustimmungen:
    1.736
    Kekse:
    22.043
    Erstellt: 25.02.20   #11
    Eigentlich nicht. Wenn ich gaaaanz genau hin höre und mich uuunglaublich auf die Stelle nach "can" konzentriere, höre ich über Kopfhörer einen gaaaanz extreeeem leisen, fast an der Hörgrenze liegenden gaaanz kurzen "Knacks" (das Wort ist schon übertrieben). Aber das kann ich nicht als technisch bedingtes Knacksen identifizieren. Das könnte ein Spuckebläschen sein, das in dieser kurzen Pause im Rachen oder auf den Stimmbändern platzt (das meine ich ernst!).

    Das erinnert mich daran, wie ich seinerzeit relativ günstig an ein praktisch neues Pärchen Neumann KM184 gekommen bin. Ein Chorleiter hatte die in einem PA/Equipment-Laden in unserer Stadt gekauft um damit seinen (Laien-)Chor aufzunehmen, nach kurzem Gebrauch aber wieder dort in Zahlung gegeben und sich billigere und weniger gute Mikros zugelegt. An den Kommentar des Verkäufers erinnere ich mich noch gut: "Die waren dem zu genau, da konnte man ja die Spucke auf den Stimmlippen knistern hören."
    Das Pärchen habe ich heute noch.
     
  12. Relya Voy

    Relya Voy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.18
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    145
    Erstellt: 25.02.20   #12
    Genau das dachte ich mir auch zu Beginn :D:D nur als dann diese drei Knackser hintereinander kamen .. dachte ich mir meine Spucke kann doch keine Triolen plöppen :D
     
  13. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    15.601
    Zustimmungen:
    5.760
    Kekse:
    43.752
    Erstellt: 25.02.20   #13
    Das ist auch nur 1 mögliche Quelle solcher 'Nebengeräusche'.
    Ich kenne den Effekt auch, selbst von dynamischen Mikrofonen - was das genau verursacht ist mir unklar... ändert sich ua mit Entfernung, Richtung und Intensität.
    Am auffälligsten bei einem Mikro, das perfekte Gitarrenaufnahmen liefert, aber bei Sprache ständig 'knispelt'. Anatomische Gründe kann ich ausschliessen, weil parallel mit einem 2. Mikro aufgezeichnet wurde, das diese Effekte nicht zeigte.

    ps: wie schon oben erwähnt - Softwarefehler sind da definitiv keine in den Aufnahmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.357
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.351
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 25.02.20   #14
    Nope. Das einzige "Knackähnliche" was ich höre, kommt von dir vom Vocal Fry. Beim Einatmen mögen dabei tatsächlich ein paar geplatzte Bläschen durch Kompressoreinsatz hörbar geworden sein. Wer weiß?
     
  15. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.357
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.351
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 25.02.20   #15
    Warum nicht? Ein einzelnes Bläschen kann das nicht, aber mehrere...? Bei mir als Raucher finden ganze Symphonien in den Atemwegen statt. :)
     
  16. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.564
    Zustimmungen:
    1.736
    Kekse:
    22.043
    Erstellt: 25.02.20   #16
    Ich würde mal sagen, das Mikro, Interface oder der PC noch weniger.
    Fakt ist, dass im Hals, Rachen, dem Kehlkopf, den Bronchien immer einiges an Spucke und Schleim unterwegs ist. Die Flimmerhärchen in den Bronchien machen tagein, tagaus nichts anderes, als Schleim und damit auch Schmutzpartikel aus der Lunge hinaus zu befördern. Das ist alles gut so, solange es nicht überhand nimmt. Schlimmer ist meistens die Trockenheit, wenn z.B. durch Nervosität die Speichelproduktion ausbleibt und Hals, Rachen und Zunge austrocknen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping