Phil Harmonie Projekt: Herz verschenkt

  • Ersteller Michael Scratch
  • Erstellt am
Michael Scratch
Michael Scratch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.06.24
Registriert
29.04.23
Beiträge
839
Kekse
5.065
Ort
Südlich
  • Gefällt mir
Reaktionen: 10 Benutzer
Höre es gerade und hab riesige Freude dran! Immer wieder überraschend, wie es zwischendurch klingt und was am Ende daraus wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Was singst du in der ersten Zeile?
BDX.
 
Zuletzt bearbeitet:
Text findest Du hier:
Danke
Bei "In so Nächten" kann ich den Laut "s" nicht richtig heraushören, bei mir hört sich an wie "In dor Nächten", deswegen meine Frage nach dem Text.
Ich weiß nicht ob ich das falsch wahrnehme, selbst wenn ich das 20 mal höre stolpere ich darüber. Oder hat da ein De-esser den Laut geklaut.
Alles andere klingt ja sehr verständlich.
Insgesamt finde ich das Projekt sehr gelungen. (y) (y) (y) (y) (y)
BDX.
 
Oder hat da ein De-esser den Laut geklaut.
Nein, ein Deesser ist da eigentlich nicht drauf.
Insgesamt finde ich das Projekt sehr gelungen. (y) (y) (y) (y) (y)
Danke. Ich auch. Ich denke, das darf man auch mal sagen: Ich bin sehr zufrieden und vor allem der Austausch mit den beteiligten Musikern / Textern war sehr kreativ befruchtend. DANKE!

Ich sagte eben zu meiner Mutter, mit der ich mich über den Song unterhalten hatte: "Herz verschenkt" ist insofern etwas besonderes, da er mir praktisch über Nacht zugeflogen ist: Ich bin in der früh aufgewacht und hatte (mit der Stimme von Grönemeier) den fast kompletten Refrain im Kopf. Eine Nacht später wachte ich nach der ersten Traumphase auf, bin kurz aufgestanden und habe zwei Strophen notiert. 2 Stunden später nach der nächsten Traumphase dann eine weitere.
Wir haben die Strophen dann zwar noch umgestellt und zum Teil ein wenig umgetextet, weitere Strophen und eine Bridge eingefügt (danke @philemona77 und @Der gute Fee für Eure tolle Arbeit) - aber grundsätzlich war das ein im wahrsten Sinne des Wortes "Traumprojekt".

Das passiert einem sicherlich nicht alle Tage.
 
Ich finde den Sound, den Mix sehr gut. Bin zwar kein Profi, was das angeht, aber ich finde es sehr klar, durchsichtig, trotzdem druckvoll. Klasse.

Was das musikalische angeht, stört mich am Anfang, dass das kurze Motiv fast identisch viermal von der Klarinette und dann noch achtmal vom Gesang kommt.
Da auch die Begleitung rhythmisch immer gleich ist, die Schwerpunkte von den Drums auch immer mit den Schwerpunkten von cl / voc zusammenfallen, fehlt mir hier eine Abwechslung.
Danach, in den Strophen, kommt das Motiv immer nur viermal - das ist finde ich auch etwas monoton, aber OK, vielleicht sogar Absicht. Nur den Anfang würde ich ändern, zB das jeweils dritte eine Terz höher, eine rhythmische Änderung o.ä.

Ich hab die Faustregel gelernt, dass man ein Motiv zweimal spielen kann, beim dritten Mal muss eine Veränderung, sonst wird es langweilig. Das ist natürlich nur eine Faustregel, aber zwölfmal fände ich schon zu viel für so ein kurzes Motiv, selbst wenn man vielleicht eine Gleichförmigkeit musikalisch darstellen will (?).

Der Gesang scheint mir in den ersten vier Zeilen immer mal kurz unsauber ("..dieser", "stumm", "von damals" bisschen zu tief ...). Nicht viel, vielleicht kann man da in der DAW noch bisschen korrigieren.
Die Stimme ist dort natürlich auch sehr präsent und man hört jede Kleinigkeit. Soll also keine Kritik sein - ich könnte das nicht so gut singen wie Du. Ihr könnt es auch so lassen, es fiel mir nur auf.

Ansonsten cooles Projekt. Habt Ihr Euch dafür live zusammengefunden oder die Sachen einzeln eingespielt?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ich finde den Sound, den Mix sehr gut. Bin zwar kein Profi, was das angeht, aber ich finde es sehr klar, durchsichtig, trotzdem druckvoll. Klasse.
Danke. Dies zu hören ist mir viel wert, denn was Du schreibst ist genau mein Ziel beim Mischen.

Was das musikalische angeht, stört mich am Anfang, dass das kurze Motiv fast identisch viermal von der Klarinette und dann noch achtmal vom Gesang kommt.
Da auch die Begleitung rhythmisch immer gleich ist, die Schwerpunkte von den Drums auch immer mit den Schwerpunkten von cl / voc zusammenfallen, fehlt mir hier eine Abwechslung.
Ich werde das mal für zukünftiges Songschreiben im Hinterkopf behalten.

Nicht viel, vielleicht kann man da in der DAW noch bisschen korrigieren.
Oh, wenn Du wüsstest, was hier schon alles korrigiert ist bei der Stimme. Ich bin - was Intonation angeht - kein besonders guter Sänger, da mache ich mir nichts vor. Ein Freund von mir sagt: "Wir haben was gemeinsam: Wir singen beide gerne, können es aber nicht. Der Unterschied zwischen uns ist, dass Du es trotzdem tust." :biggrinB:
Ich habe hier Melodyne Essential am Start ... ;)

Ihr könnt es auch so lassen, es fiel mir nur auf.
Der Song ist fertig und raus, ich lasse es so.

Ansonsten cooles Projekt. Habt Ihr Euch dafür live zusammengefunden oder die Sachen einzeln eingespielt?
Alles einzeln eingespielt. Ich habe das Grundgerüst, das Arrangement geliefert und dann nach und nach das eine und anderere ersetzt und hinzu gefügt.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Danke. Dies zu hören ist mir viel wert, denn was Du schreibst ist genau mein Ziel beim Mischen.
Wobei ich den Eindruck habe, dass es heutzutage kein großes Hexenwerk mehr ist, einen guten Mix zu machen, wenn man ein wenig weiß, was man tut und die Ohren aufsperrt. Man hat unzählige gut klingende Plugins, die man unbegrenzt in jedem Kanal nutzen kann. Wenn ich daran denke, was das in den 90ern mit der analogen Technik für ein Aufwand war. Da hatte man dann als "kleiner Mann" vielleicht zwei Hall-Geräte und 4 Kompressoren und musste die dann für alles irgendwie verwenden. Nix mit unterschiedlichen Pre-Delayzeiten für die unterschiedlichen Instrumente und so ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Wobei ich den Eindruck habe, dass es heutzutage kein großes Hexenwerk mehr ist, einen guten Mix zu machen, wenn man ein wenig weiß, was man tut und die Ohren aufsperrt.
Es ist sicher deutlich einfacher als früher. Dafür hat man wahrscheinlich bei gewissen Dingen einen höheren Qualitätsanspruch. Eine nicht professionelle Band hätte sich früher bestimmt nicht eine Aufnahme und eine Produktion auf dem Niveau leisten können. Und einen Haufen Arbeit macht es bestimmt trotzdem 🙂

Der Song ist fertig und raus, ich lasse es so.
👍
 
Und einen Haufen Arbeit macht es bestimmt trotzdem.
Na, ich sitze da schon ein paar Stunden über Tage verteilt mit spitzen Ohren dran.
Allerdings merke ich, dass durch die Routine, die sich nach ein paar Songs langsam einstellt, es auch viel schneller geht. Man lernt seine Plugins kennen und hat dann irgendwann einen Ablauf, sodass man nicht jedes mal wieder von Neuem mit allem experimentieren muss. Das ist auch der Grund, warum ich sage, ich beschränke mich auf eine gewisse Anzahl an Plugins, die für mich funktionieren und muss mir nicht alles, was angepriesen wird und wofür ständig mit Angeboten gelockt wird, auf den Rechner holen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
sehr gute Einstellungen, zum einen weil man die Plugins die man hat dann auch wirklich gut kennen und schätzen lernt, und zum anderen weil man dabei auch Geld spart :)
 
zum anderen weil man dabei auch Geld spart
Und vor allem Lebenszeit!

Ich denke auch, dass man da pragmatisch herangehen kann. Die letzten (vielleicht) 10% Verbesserung brauchen 90% der Zeit ... oder so ähnlich war die Regel ;)
Zudem ist ja nicht mal sicher, dass man nach x Stunden herumprobieren auch wirklich eine Verbesserung des Ergebnisses hat.

Ich mache sowas eigentlich nur, wenn ich auch denke, dass ich inhaltlich dabei etwas lerne. Also zB ein Plugin-Typ, den ich vorher noch nicht kannte. Wobei ich ja totaler Anfänger bin, was das angeht. Auf @Michael Scratch -Niveau hat man diese Phase wahrscheinlich hinter sich ;)
 
Ich denke auch, dass man da pragmatisch herangehen kann. Die letzten (vielleicht) 10% Verbesserung brauchen 90% der Zeit ... oder so ähnlich war die Regel ;)
da ist bestimmt was dran (y)

Zudem ist ja nicht mal sicher, dass man nach x Stunden herumprobieren auch wirklich eine Verbesserung des Ergebnisses hat.
stimmt, hier darf man aber auch unterscheiden, man soll ja neugierig bleiben und immer neues ausprobieren und Sachen mal bewusst anders machen damit man auch lernen und sich verbessern kann. Vorallem durch Fehler die man dabei macht.
 
Der Song ist nun schon knapp eine Woche online, aber ich bin erst jetzt dazu gekommen, ihn mir in Ruhe anzuhören (im Moment gaanz viel zu tun, viele Termine, Projekte ...)

Ist sehr schön geworden! Und es freut mich, etwas zum Gelingen beitragen haben zu können.

Und was das Thema "Verbesserungen" und "letzter Schliff" angeht, habe ich die Erfahrung gemacht, dass es ab einer bestimmten Stufe oft nur noch etwas "anders" wird wenn man nochmal Hand anlegt. Anders, aber nicht unbedingt besser, sondern man hat dann verschiedene Versionen, die alle ein klein wenig anders sind, aber keine schlechter als die anderen. Dann muss man sich einfach für eine Version entscheiden (was nicht unbedingt immer leicht fällt), und gut ist es.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben