Probleme mit Rebound

von bumbumzak, 03.04.07.

  1. bumbumzak

    bumbumzak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    20.07.10
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Stmk/Österr.
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.07   #1
    Also ich bin neu hier und hab mal ein Problem bei dem mir die klugen Köpfe hier sicher weiterhelfen können:

    Mein Schlagzeug ist allgemein relativ tief und mit wenig Rebound versetzt(Pearl ERX) Mir fällt auf das ich bei anderen Schlagzeugen mords Probleme mit dem Rebound habe so das zb bei schnellen Paradiddeln das Timing nicht mehr stimmt und zb aus einem fließenden RLRRLRLL ein holpriger Brei wird. Auf meinen Toms spiele ich Paradiddle fließend und im ordentlichem Tempo während auf der Snare das nicht immer so rund abläuft obwohl man eigentlich annehmen sollte dass man bei mehr rebound auch schneller ist trifft das bei mir nicht zu. Soll ich mein SZ mehr Spannen damit ich den Rebound gewohnt werde oder sollte ich die trockenübung zb am Polster mit 0 rebound lassen. Oder beides :confused:
    Danke für die antworten im vorraus
    P.S. ich schreib jetzt nur mehr klein weil ich sonst so ewig brauche (zwei finger system:D )
     
  2. De-loused

    De-loused Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Beiträge:
    808
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.839
    Erstellt: 03.04.07   #2
    Also das währ ja mal, was neues, das jemand mit zuviel Rebound Probleme hat und nicht mit zu wenig. Das heisst aber auch das sich das recht schnell beheben lässt.
    Wenn du sonst nur auf recht tief gestimmten Trommeln spielst, würde ich 2 Dinge vorschlagen:
    - erstens solltest du dir deine Schlagbewegung mal genau angucken, spielst du sehr mit dem Handgelenk oder mit den Fingern bei wenig Rebound? Das könnte schon zig Fehlerquellen beinhalten, je nach Technik.
    - zweitens: vielleicht ist deine Technik aber auch völlig ok, nur bist du nicht dran gewöhnt mit mehr Rebound zu spielen. Also stimm z.B. deine Snare so hoch wie geht und übe dann mal Rudiments oder auch einfach Einzel- und Doppelschläge komplett nur mit Rebound zu spielen, das heisst die Finger mal ganz weglassen beim schlag.
    Auch kannst du Übungen auf nem Polster weitermachen, das wird nicht im geringsten Schaden, da dein Problem ja ganz woanders liegt.
     
  3. bumbumzak

    bumbumzak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    20.07.10
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Stmk/Österr.
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.07   #3
    Danke für die antwort! ich spiele meiner meinung nach ziemlich gleich bei viel und wenig rebound. bei wenig lasse ich den stick halt sehr gehen
     
  4. wudu

    wudu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.06
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 13.04.07   #4
    An deiner Stelle würd ich beides machen. Spiel einfach 15 min am Tag, oder solang wie du Lust hast, RLRRLRLL Paradiddl auf einem Polster, bei dem du 0 Rebound hast. Und direkt danach das gleiche auf nem Übungspad oder auf der Snare, bei der du dann viel Rebound hast. Dadurch lernst du schneller zwischen den Rebounds umzuschalten.
    Im Idealfall merkst du dann egal auf was du trommelst wie stark der Rebound ist und wie du deine Technik daran anpassen solltest.

    Technikübung würde ich jedoch auf einem Übungspad oder auf der Snare machen, da man hier oft den Rebound benötigt(zB Wirbel/Rudiments etc..)

    Gruß wudu
     
Die Seite wird geladen...

mapping