PRS Lackschaden

reacom
reacom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.16
Registriert
06.06.06
Beiträge
217
Kekse
151
Guten Tag allerseits!

Ich bin stolzer Besitzer einer PRS, die mir leider vor einer Ewigkeit mal aus dem Koffer rausgefallen ist. Seither hat sie diverse Lackschäden und einen schon ausgebesserten Ausbruch im Bereich der Armauflage (Korpus). Nun ist es an der Zeit, der alten Dame neuen Glanz zu spendieren. Da ich das gute Stück aber nicht durch einen Selbstversuch verhunzen möchte suche ich einen professionellen Lackierer. Über Google bin ich nicht fündig geworden, da ich keinen Akustikgitarrenbauer suche sondern einen Spezialisten für E-Gitarrenlackierungen.

Ich wohne in der Nähe von Bremen, bin aber auch gerne bereit, einige hundert (300) KM zu fahren. Kennt Ihr evtl. einen Lack-Profi in Norddeutschland? Wäre für jeden Tip dankbar!

Reacom
 
S
Sammy_Scharf
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.07.13
Registriert
26.12.04
Beiträge
44
Kekse
0
ich kenne nicht so viele aber ich würde es beim auto-lackierer machen. die wissen auch was sie da tun. und glaub niemandem, der dir sagt, dass man 3 schichten lack auf ner e-gitarre hört...

wenn du doch unbedingt nen gitarren-fachmann willst, kann ich dir nur jemanden in Brauschweig empfehlen. Da gibts den laden "bassart". die sind sehr professionell und gut. http://www.bassartguitars.de/
 
hdespect
hdespect
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.06.10
Registriert
23.03.08
Beiträge
391
Kekse
382
http://www.gitarrengalerie-bremen.de/Gitarrenreparatur.htm 15sec. Google ^^ - kenne den Laden nicht, aber die Betreiber sind beide gelernte und erfahrene Gitarrenbauer, dass sind also Profis!
Die Lackierung würde ich auch von solchen Handwerkern durchführen lassen, sollten Autolackierer die Arbeit auch ordentlich ausführen können, wirst du vom Bauchgefühl sicher glücklicher, wenn du es von ersterem Berufsstand ausführen lässt.

Kosten, wie auch der Seite zu entnehmen, um 200 Euro

PS: "Spezialisten für E-Gitarrenlackierungen" und "Lack-Profis" sollten alle sein, die ihren Gesellen im Gitarrenbauerhandwerk gemacht haben.
 
Thor1980
Thor1980
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
07.07.07
Beiträge
248
Kekse
696
Ort
Köln
Soll es denn eine komplette Lackierung werden oder eine Ausbesserung werden? Bei einer Ausbesserung kann es zum Problem kommen. Gitarrenhersteller verwenden andere Lacke, je nach Zusammensetzung des Lacks können die Schäden noch sichtbar sein. Das liegt halt daran das die Lacke der Gitarrenbauer kaum bis gar nicht für außen stehende dokumentiert sind.
Ich wünsche die alles gute bei dem Vorhaben. Vielleicht kannst du mal vorher und nachher Bilder einstellen?

MfG Thor
 
D4DOG
D4DOG
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.16
Registriert
22.09.07
Beiträge
228
Kekse
806
Ort
Bochum
Genau, mach mal Bilder! Und wenn die Gitarre weiter spielbar ist, und die Schäden zu den üblichen Dings und Dongs im Leben so eines Instrumentes gehören: vielleicht so lassen? Dann wärst du einer der wenigen PRS-Player mit ner abgeschrammelten Gitarre. Klingt vielleicht blöd, aber was mich an PRS ein bisschen stört, ist die Vitrinenschrank-Optik. Sind (zumindest meiner bescheidenen Meinung nach) einfach zu perfekt.

Ciao
Andreas
 
Thor1980
Thor1980
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
07.07.07
Beiträge
248
Kekse
696
Ort
Köln
Wenn ich so eine Menge an Geld, wie es für eine PRS üblich ist, ausgebe will ich auch meine "Vitrinenoptik" behalten. Was inzwischen als übliche Dings und Dongs bezeichnet wird ist nicht mehr feierlich.

MfG Thor
 
reacom
reacom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.16
Registriert
06.06.06
Beiträge
217
Kekse
151
@Thor
...so sieht es aus!

Also der Tipp mit "Google" ist ja großartig gewesen! "Über Google bin ich nicht fündig geworden." Und den Bremer Gitarrenbauer-/Galerie habe ich selbstverständlich gefragt. Dieser baut/repariert aber Akustische und lackiert keine E-Gitarren.

@Sammy-Scharf
Sieht klasse aus. Der wurde mir auch via PN empfohlen. Ich werde diesen Laden mal am Wochenende anfahren. Danke für den Tipp.

Reacom
 
D4DOG
D4DOG
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.16
Registriert
22.09.07
Beiträge
228
Kekse
806
Ort
Bochum
Wenn ich so eine Menge an Geld, wie es für eine PRS üblich ist, ausgebe will ich auch meine "Vitrinenoptik" behalten. Was inzwischen als übliche Dings und Dongs bezeichnet wird ist nicht mehr feierlich.
Ist ja auch okay, deshalb wären Bilder ja hilfreich. Allerdings gibt man ja auch für Gibson & Co teilweise nicht wenig Geld aus, da ist aber ne vermackte Gitarre etablierter (und der erste Kratzer tut halt weh...).
Bin überhaupt kein Freund von künstlich gealterten Gitarren, finde aber, dass mein Instrument genauso Macken bekommen darf wie ich auch;).
Wenn´s mehr sind als die besagten Dings und Dongs, klar, reparieren lassen.
Ciao Andreas
 
reacom
reacom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.16
Registriert
06.06.06
Beiträge
217
Kekse
151
Die Firma "Bassart" in Braunschweig nutzt Nitrolacke für die Lackierungen. Nun habe ich dieses Artikel im Netz gefunden:
http://www1.gitarrebass.de/magazine/1097/prs.htm
Mir wäre es natürlich am liebsten, wenn ein "originaler" Lack auf die Gitarre käme. Soll heißen PU-Lack.
Frage: Wo liegt der Unterschied zwischen Nitro- und PU-Lack?

Und wer lackiert PU-Lacke?

Fotos stelle ich demnächst in diesen Thread. Sowohl vor als auch nach der "Behandlung". Zur eigentlichen Frage bezüglich einen entsprechenden Lackierers ist es ja jetzt erst mal nicht ganz so wichtig...

Danke für Eure Hilfe!

Reacom
 
Granufink
Granufink
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.21
Registriert
22.08.07
Beiträge
2.254
Kekse
8.749
Wenn Du eine Pre-Factory-PRS hast (so werden fast immer PRS mit Baujahr vor 1996 genannt, auch wenn der Begriff nicht richtig ist. Fabrikfertigung war es schon nach 1985, wenn auch nicht mit CNC-Fräsen und in der großen Stückzahl), würde ich die Neulackierung eher lassen, weil diese mittlerweile durchaus Sammlerwert haben und der Originalzustand wichtig ist.

Ansonsten: Ausbesserungen sind an Nitrolacken möglich, aber PRS benutzt keinen Nitrolack. Ein ehemaliger Schüler von Paul Reed Smith, Nik Huber, wäre meine erste Idee bei einer Neulackierung bzw. Ausbesserungen, der kennt sich mit PRS-Gitarren bestens aus.
 
Delayar
Delayar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
22.04.08
Beiträge
877
Kekse
10.807
Ort
Wien
Frage: Wo liegt der Unterschied zwischen Nitro- und PU-Lack?

Grundlegend: PU-Lack (oder auch PUR-Lack) härtet durch eine chemische Reaktion aus (er ist meist ein 2-Komponenten-Lack aus Lack und Härter), Nitro durch verdunsten von Lösungsmittel.
Wenn PU-Lack einmal trocken ist, ist er Lösungsmittelresistent und altert im Allgemeinen auch nicht. Nitro kann immer wieder angelöst werden, und vergilbt mit der Zeit auch.

Also wenn du auf diesen PRS-Vitrinen-Look stehst, und ihn möglichst lang behalten möchtest, lass den Body mit PU-Lack lackieren.
PU-Lack ist wesentlich widerstandsfähiger und beständiger als Nitrolack. Der einzige wirklich Vorteil von Nitrolack ist, dass Ausbesserungen leichter möglich sind. Abseits vom Vintage-Gedanken macht Nitrolack im modernen Gitarrenbau wenig bis gar keinen Sinn und die Lösungsmittel sind in der Verarbeitung Gesundheitsschädlich (deswegen ist Nitrolack in der EU nur mehr beschränkt zugelassen und im Baumarkt nicht erhältlich.)

Den genauen chemischen Unterschied bitte von wem anderen oder Wikipedia erfragen...

mfG
Markus
 
züborch
züborch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.11.19
Registriert
23.03.06
Beiträge
2.087
Kekse
6.777
Ort
Hamburg
als empfehlung in norddeutschland sei hier mal neulack aus hamburg erwähnt, sehr kompetenter laden, war auch schonmal mit meiner klampfe da. man wird nicht übers ohr gehauen und gut beraten.
http://www.neulack.de/
 
reacom
reacom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.16
Registriert
06.06.06
Beiträge
217
Kekse
151
Hey Leute,

Nik Huber ist der Mann meiner Wahl. Als meine PRS damals den "Umfaller" hatte brach auch ein Stück Holz aus. Mein Musikalienhändler ließ die Klampfe zwecks KV zum Spezialisten schicken. Der brachte das ausgebrochende Stück erst einmal wieder ein ohne sein Werk vollenden zu können da die Versicherung nicht so wollte wie ich. Und siehe da;
Das war Nik Huber... Klasse Geschichte!
Seither kamen die ein oder anderen Sachen leider dazu. Wie auch immer das passierte...;O)

Ich versuche mal ein paar Bilder hochzuladen...
IMGP6034klein.jpgIMGP6032klein.jpgIMGP6038klein.jpgIMGP6043klein.jpg
 

Anhänge

  • IMGP6043.jpg
    IMGP6043.jpg
    193,2 KB · Aufrufe: 319
reacom
reacom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.16
Registriert
06.06.06
Beiträge
217
Kekse
151
@GRANUFINK


Danke vielmals!
 
proxmax
proxmax
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.21
Registriert
07.03.07
Beiträge
1.957
Kekse
6.922
Granufink
Granufink
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.21
Registriert
22.08.07
Beiträge
2.254
Kekse
8.749
Stand in G&B (ok, fördert die Glaubwürdigkeit sicher nicht.....), dort hat Paule eine zeitlang Leserbriefe beantwortet und in einer Antwort erwähnt, dass Huber sein Schüler gewesen ist.
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben