Rabenkind

von greenhorn21, 26.02.06.

  1. greenhorn21

    greenhorn21 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.05
    Zuletzt hier:
    26.02.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.02.06   #1
    Hey

    würd mal gern wissen was ihr von dem Text haltet
    danke schon mal im Voraus

    Rabenkind

    Aufrichtig stand man hinter dir
    Eine leere Vision überzeugend vorgetragen
    Verleitete das unberührte Vertrauen
    Zur unbedachten Zustimmung
    Man nahm dich beim Wort
    Dieses verbanntest du
    An einen gesetzlosen Ort
    Zweifel kratzen an der Oberfläche
    Bis zum Vorschein kam die Illusion
    Ein Bildnis wunderschön
    Von Leichtigkeit beherrscht
    Verziert mit Naivität
    Setzte die Wahrheit sie auf Diät

    Unter Tränen kamst du angekrochen
    Enttäuschung hat Würde ersetzt
    Eingeständnis das Messer
    Der Niederlage gewetzt

    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Denn es wird geschont
    Unkonsequenter Taugenichts
    Geht auf Grund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabensohn
    Enttäuschung ist euer Lohn

    Nicht ein nicht zwei
    Sondern dreimal der gleiche Akt
    Szenenauswahl differenziert
    Figuren schon längst desillusioniert
    Inhalt monoton
    Endlos scheinendes Déjà-vu
    Wart schon in der corbeau rue
    Stehst erneut am Wendepunkt
    Wege bestickt mit Ungewissheit
    Bringen Verzweiflung hervor
    Nach so viel Misslingen
    Scheut sich das gebrandmarkte Kind
    Dreimal bereits die Finger verbrannt
    Woher Zuversicht nehmen
    Wenn berechtigte Kritik dich erstickt

    Unter Tränen kamst du angekrochen
    Enttäuschung hat Würde ersetzt
    Eingeständnis das Messer
    Der Niederlage gewetzt

    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Denn es wird geschont
    Unkonsequenter Taugenichts
    Geht auf Grund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabensohn
    Enttäuschung ist euer Lohn

    Von der Neugierde getrieben
    Von Träumen fehlgeleitet
    Musstest du wieder scheitern
    Doch dieses Mal ist es anders
    Der Frust sitzt tiefer den Je
    Die Angst vor dem Heute
    Furcht vor dem Morgen
    Reue Scham aus Vergangenem
    Begründen deiner Gedanken verlangen

    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Denn es wird geschont
    Unkonsequenter Taugenichts
    Geht auf Grund
    Rabenkind
    Verlies nie den Mund
    Rabensohn
    Enttäuschung ist unser Lohn

    lg markus
     
  2. braindarnoc

    braindarnoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.06
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.02.06   #2
    Hallo Greenhorn21,

    ich finde deinen Text etwas zu prosaisch und auch nicht sonderlich konsistent. Außerdem denke ich, dass ihm die semantische Dichte fehlt. Ich meine damit, dass du vieles hättest raffen und das Gleiche damit sagen können. Auch benutzt du Metaphern, die wirkungslos sind, z.B.:

    "Wege bestickt mit Ungewissheit
    Bringen Verzweiflung hervor"

    Das Bild ist mir zu klein, um es überhaupt zu erwähnen.


    Hier noch ein paar andere Auffälligkeiten:

    "Bis zum Vorschein kam die Illusion"

    Die Wortstellung ist typisch "gedichtschreiberisch". Das ist ja an sich nicht schlecht, aber es passt einfach nicht zum Rest.

    "Scheut sich das gebrandmarkte Kind
    Dreimal bereits die Finger verbrannt"

    Poeten kennen alle das Mittel der Repetition zur Betonung eines dem Autor wichtigen Punktes, aber die Übertragung von "gebrandmarkt" auf verbrannte Finger ist mir zu konstruiert.

    "
    Enttäuschung hat Würde ersetzt"

    Wie kann Enttäuschung Würde ersetzen? Vielleicht kann Enttäuschung die Hoffnung ersetzen oder Demütigung die Würde. Aber hier ersetzt du Dinge, die so nicht ersetzbar sind.

    So, dies sei meine Kurzkritik. Diese Sachen sind natürlich nicht persönlich gemeint, sondern rein auf das Material bezogen (wie auch anders, ich kenne dich ja nicht). Ich weiß, dass es nicht leicht ist, einen guten Text zu schreiben. Ich finde, dass bei einem guten Text, Form und Inhalt schlüssig sein müssen und davon ist dieser Text noch weit entfernt. Trotzdem finde ich es mutig, dass du dich hier zur offenen Kritik stellst.

    Schönen Abend und viele Grüße, braindarnoc.


     
mapping