Reicht diese PA für unseren Probenraum?

von Iglo, 12.10.08.

Sponsored by
QSC
  1. Iglo

    Iglo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    25.07.11
    Beiträge:
    28
    Kekse:
    34
    Erstellt: 12.10.08   #1
    Hi,
    wir haben einen neuen Probenraum und brauchen jetzt eine PA für unseren Sänger. Wir haben folgendes Equipment:
    Ich Leadgitarrist:
    Gitarre - Aria PE LTD
    Verstärker - Vox AD50VT (Anfang nächsten Jahres gibts einen Vox AC-30CC2)
    Rhytmusgitarrist:
    Gitarre - Career LP
    Verstärker - Peavey Rage 158 (neuer Transistoramp mit 50 Watt ist in Planung)
    Bassist:
    Bass - Peavey Grind 4 Saiter
    Verstärker - Warwick Sweet 15.2
    Schlagzeuger:
    Schlagzeug - Pearl irgendwas (Das kommt eh erst Dezember wegen Lieferschwierigkeiten :( )
    Wir spielen Sachen wie Guns n Roses, Aerosmith, Led Zeppelin, Black Sabbath, Motorhead, ACDC, Queens of the Stoneage, Kyuss, Eagles of Death Metal, Monster Magnet und so weiter. Also Classic Rock, Bluesrock, Stonerock.
    Unser Probenraum ist ca. 30m² groß (Grob geschätzt, ich hab jetzt nicht nachgemessen)
    Wir bräuchten die Anlage für unseren Probenraum und für kleine Gigs also so Kneipen wo max. 100 leute reinpassen. Bei allen anderen Veranstaltungen wird eine PA gestellt.
    Ich habe mir schon mal den Miniworkshop "PA für Probenraum" durchgelesen und mir mal ne PA zusammengestellt.
    - 2xSamson Resound RS-12
    - DAP Audio P-500 Vintage
    - Yamaha MG 102 C
    Natürlich kommt noch Mikro, Stative, Kabel und der ganze Rest dazu.
    Jeder würde seinen Teil bezahlen da es hart für unseren Sänger wäre die ganze Technik alleine zu zahlen da er auch noch unser Rhytmusgitarrist ist. Das Mikro kauft er sich aber selber. http://www.musik-produktiv.de/shure-55sh-serie-ii.aspx.
    Passen die Komponenten? Hätten wir genug Leistung?
     
  2. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    18.07.20
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 12.10.08   #2
    Im Proberaum werdet ihr damit keine Probleme haben, da sollte das reichen, allerdings ist Endstufe zu schwach. Da solltet ihr noch 20€ drauflegen für die Vintage P700.
    Die RMS Leistung der Endstufe sollte ca. Faktor 1,5 über der RMS Belastbarkeit der Boxen liegen, da solch günstige Endstufen meist nicht mehr ganz sauber an der Leistungsgrenze verstärken. Wenn das passiert zerstört man sich schnell mal die Hochtöner, die mögen sowas gar nicht. Die P500 leistet nur 160W RMS an 8 Ohm und das ist zu wenig. Die P700 liegt schon bei 250W RMS an 8 Ohm, das sollte reichen. Es ist immer besser ein wenig Reserve zu haben und nicht ganz aufdrehen zu müssen.

    Was die Gigs angeht, da könnt ihr live natürlich auch Gesang mit machen, vielleicht auch Gitarren, aber keinesfalls Bass oder Schlagzeug. Dafür sind sie nicht gedacht und auch nicht geeignet. Da muss um richtig bumms zu bekommen auf jeden Fall noch ein Subwoofer her.

    MfG Badga
     
  3. Iglo

    Iglo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    25.07.11
    Beiträge:
    28
    Kekse:
    34
    Erstellt: 12.10.08   #3
    Danke für die fixe Antwort. Ich war mir nicht sicher dass es diesen 1,5 Umrechnungsfaktor gibt. Also greifen wir jetzt zur P-700. Wir werden nur den Gesang über die Anlage laufen lassen, denn unsere Verstärker haben Leistung satt und unser Drummer kann ordentlich prügeln ;). Klasse, jetzt kann die Winterkneipentour kommen.
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    7.704
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 13.10.08   #4
    Man darf aber nicht das Monitoring vergessen.
    Während man im Proberaum ja nur die Musikanten zu beschallen hat, soll beim Gig ja das Publikum was mitbekommen. Dementsprechend strahlt die Gesangsanlage nicht Richtung Bühne. Ihr werdet also mindestens eine Monitorbox für den Singenden brauchen; besser natürlich mehrere, um auch den Rest der Truppe am stimmlichen Höhenflug teilhaben zu lassen. An dieser Stelle kommt dann wieder das Mischpult in den Focus, denn selbiges muß Monitorwege besitzen (pre-fader AUX-Wege). Da scheidet das kleine Yamaha schon mal komplett aus. Deshalb würde ich dazu raten, von Anfang an auf ein einigermaßen brauchbares Mischpult mit einem, besser zwei Monitorwegen zu setzen.

    domg
     
  5. Iglo

    Iglo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    25.07.11
    Beiträge:
    28
    Kekse:
    34
    Erstellt: 14.10.08   #5
    Moin,
    hab gestern schon mal das Yamaha MG 102 C für 80Euro ersteigert. Den Rest werden wir in Laufe der nächsten Wochen zusammenbekommen.
     
  6. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    11.910
    Ort:
    Celle, Germany
    Kekse:
    54.001
    Erstellt: 23.10.08   #6
    Das Mikro würde ich mir noch mal überlegen. Sieht zwar geil aus, braucht aber a. nen Sänger mit richtig lauter Stimme, und b. finde ich es problematisch für einen Rhytmusgitarristen, da man schnell dazu neigt, nicht in die optimale Stelle reinzusingen, wenn man es nicht in der Hand halten kann - war meine persönliche Erfahrung mit dem Teil, deswegen wird es bei mir nicht mehr eingesetzt.
     
  7. snook

    snook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Zuletzt hier:
    9.07.20
    Beiträge:
    922
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    2.872
    Erstellt: 23.10.08   #7
    da stimme ich zu, würde auch eher zu einem sm58 oder vergleichbarem raten!
     
Die Seite wird geladen...

mapping