Schwingspule vom Kilomax 18 Pro

von JR-Musik, 05.05.08.

  1. JR-Musik

    JR-Musik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.07
    Zuletzt hier:
    14.10.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.05.08   #1
    Moin Leutz,

    auf der letzten VA hat ein Irrer meine Regler so weit aufgerissen, dass sich die Schingspulen von meinen beiden Kilomax'en gelöst haben. Die Chassis funktionieren zwar noch, aber die gelösten Windungen der Spulen "schnattern" nun, was sich bei leiseren Tönen alles andere als gesund anhört. Durch die Belüftungslöcher im Magneten kann ich ca. 2-3 gelöste Windungen erkennen.

    Hier nun meine Frage: Kann ich die Chassis mit Hausmitteln zerlegen um die Schwingspulen wieder zu befestigen? Am Magnet ist eine Imbusschraube, aber nach deren lösen hab ich (ohne Kraft aufzuwenden) den Magneten nicht abbekommen.

    Viele Grüße
    Jens
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.667
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    335
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 05.05.08   #2
    Die beiden Chassis sind ein Fall für's reconing, d.h. neue Membran und neue Schwingspule
    von einem Fachmann einbauen lassen. Ob sich das bei den Eminence lohnt kann ich leider
    nicht sagen, evt. gibt es für die anfallenden Kosten schon neue Chassis.
    Den Magneten würde ich tunlichst da lassen wo er jetzt ist, einmal abgenommen wirst du
    diesen nie mehr an die genaue Position bekommen, wo er jetzt sitzt. Da geht's um
    Zehntelmillimeter zwischen Luftspalt und Schwingspule.
     
  3. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 06.05.08   #3
    Hallo,

    Witchcraft hats eh geschrieben, hier musst du reconen. Ist garnicht so schwer, auf der B&C HP gibts ne Anleitung. Das ist deppensicher auch fuer andere Fabrikate. Bloss beim Kilomax weiss ich es nicht, der hat ja mit dem Kühler vor der membran einen etwas speziellen Aufbau.

    Generell durfte auch ich schon das Ableben von 4 Kilomäxxchen erleben und halte gerade von dem Chassis zu dem preis nicht soo viel. Hier lässt sich Emmi ganz gut entlohnen fuer ein mediocres Chassis. Da wuerde ich unter Umstaenden einen Chassiwechsel überlegen. In der Preislage koennte man eventuell schon was solides bekommen.
    Ich nenn jetzt mal kene Marken und Typen, weil ich nicht weiss wo die Prioritäten liegen und ob nicht eh fuer den Anwendungszweck der Kilo ideal ist. Dann muesste man halt den fehler im wahrsten Sinne des Wortes im System suchen. Denn bloss reconen ist ja nicht die Lösung. Da muesste man mal die Ursache finden und behandeln (Gainstruktur, Amp, Limiter, sonstiges)

    cu
    martin
     
  4. JR-Musik

    JR-Musik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.07
    Zuletzt hier:
    14.10.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.08   #4
    Hi und erstmal wieder Danke für die schnellen Antworten!

    Das selbstständige Reconen werde ich mir wohl nicht geben, denn so wie ich mich kenne wird das eh wieder nur 'ne halbe Sache. Somit werden die beiden guten Stücke früher oder später in einer Online-Auktion über den Tisch gehen.

    Welches nun das richtige Chassis für mich ist, weiß wohl nur der liebe Gott. Denn vom Gehäuse her dürfte ich gar keinen 18er einbauen. Siehe dazu meinen alten Beitrag https://www.musiker-board.de/vb/selbstbau/211462-sub-bass-feste-vorgaben-beste-l-sung.html Vom Klang und dem Transport her war die Lösung wirklich toll. Der eine Kilomax ist in meinem Licht-Rack mit eingebaut und diente bei kleinen VA's als MonoSub. Bei größeren VA's kam dann der zweite Kilomax in einem berechneten Gehäuse dazu. Zugegeben war der Große dann deutlich mächtiger, aber dafür muss ich dann auch gleich mit einem Anhänger durch die Gegend ziehen.

    Wer möchte, der darf mir gerne einen Tipp zu einem neuen Chassis für die kleine Kiste geben!!!
     
  5. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 07.05.08   #5
    Morgen,

    Ich weiss grad nicht genau - es stehen 180l Volumen zur Verfuegung?
    Es gaebe 2 Chassis, die relativ guenstig sind und eines davon verwende ich auch selbst. Die kaemen in BR mit relativ geringem Volumen aus. Das waere einerseits der B&C 18PS76 und der 18Sound 18LW800. Den PS76 hatte ich runter bis auf 120l und 45Hz Tuningfrequenz. Geht ganz OK und verdaut die 600W die ich ihm spendiere sehr gut.
    Viel mehr bringt nichts, weil es sich mit dem Hub dann nicht ausgeht.

    Der LW800 ist ein aehnliches Chassis vom Grundsaetzlichen her. Beide eher mit leichter Membran und nicht zuviel Tiefbass. Das koennte das Problem sein, das ganze geht dann so mit Bauchweh bis 40Hz runter, darunter is Schluss. Dafuer spielen sie fuer 18er recht "knackig" und relativ hoch rauf.
    Wirklich extrem gut geht der PS76 in 180l mit grossem Port bei Fb 48Hz. Aber Hallo, da bummst es gewaltig wenn man bedenkt dass das ein guenstiges Einsteigerchassis unter 200€ VK mit 3" VC ist.

    Kosten beide an die 200€ im VK und sind damit in der Preisklasse des Kilomax.
    Der Kilo passt mit seinen TSP so garnicht ins vorhandene Gehäuse.

    cu
    martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping