Songtexte mit Akkorde bestücken

von Kuan-Ti, 17.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Kuan-Ti

    Kuan-Ti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    13.02.10
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.08   #1
    Hi!

    Mir fallen unmengen an Texten ein. Doch wie bekomme ich die passenden Akkorde zum Text und an die richtige Stellen? Ich habe mal gelesen, dass man ein Lied leicht mit G, C, D, Em, Am schreiben kann.

    Mir fällt es schwer, einen passenden wechsel Stelle zu einen andern Akkord zu finden. Irgendwie kommt bei mir bei jedem lied das gleiche raus.
     
  2. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.293
    Kekse:
    73.084
    Erstellt: 18.10.08   #2
    Hallo Kuan-Ti

    So wie du es ausdrückst in deinem post, fehlt mir da ein wichtiger teil zwischen "texte" und "akkorde", nämlich die melodie. Sie ist doch, zusammen mit dem rhythmus, der wichtigste teil des liedes, welcher den text, sein versmass, seine stimmung aufnimmt, vertieft und weiter trägt.

    Das harmonisieren kommt dann erst zum schluss, wenn die melodie fest steht, lass dich da nur nicht von deinen gitarrenkünsten oder deren mangel (oder deiner gewohnheit, immer eine bestimmte tonart zu benutzen) einschränken.

    Der einfachheit halber wählst du für die ersten versuche mal eine beliebige tonart aus für dein lied. Anhand des melodieverlaufs spürst du, ob es dur oder moll wird. Schreibe nun deine melodie mal als noten (notfalls tabs) raus.

    Jetzt kommt der rhythmus: Suche die richtige taktart (klopfen). Wo sind die viertel, die achtel, wo sind die taktstriche, die zählzeiten.

    Jetzt erst kommt die harmonisierung:

    Zu jeder tonart gibt es grundsätzlich mal 6 brauchbare akkorde (stichworte für die :sufu:: quintenzirkel, stufenakkorde). Bei der von dir im obigen post gewählten tonart g-dur wären das die stufenakkorde g-dur, a-moll, h-moll, C-dur, D-dur und e-moll (und fis-moll7b5, vergiss den mal). Schau es dir an auf dem quintenzirkel, dann siehst du sofort, wie es funktioniert.

    Versuche nun, bei deiner melodie bei jedem takt jeweils auf die zählzeit "1" den passenden akkord aus deinen 6 herauszusuchen. Das hörst du, ist nicht so schwer. Wenn du nun z.b. einen 4/4 takt hast, kannst du jetzt auch noch versuchen, ob es sich lohnt (gut, besser anhört), in der mitte eines taktes, also zur zählzeit "3" einen anderen stufenakkord zu wählen.

    Wenn du damit fertig bist, dann hast du sicher schon eine ganz vernünftig klingende grundharmonisierung deiner melodie erreicht, die nicht mehr von den fingern auf dem griffbrett, sondern vom geist deiner musik gemacht ist (und dann womöglich nicht mehr immer gleich klingt).

    Und nun kannst du, je nach deinem gefühl für die musik und/oder deinen kenntnissen der musiktheorie deine harmonisierung noch weiter verfeinern. Verzierungen, vorhalte (die sich nach unten auflösen), vielleicht auch mal eine mollterz in einem durakkord, damit es bluesig klingt, vierklänge, akkordsubstitutionen, grenzenlose möglichkeiten.....:)

    Guck dir auch mal hier im board das musik-threorie-UFO an. Da gibt es schon ganz viel dazu zu lesen.

    Viel Spass
    Gruss, Ben
     
  3. Kuan-Ti

    Kuan-Ti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    13.02.10
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.10.08   #3
    Wenn mir ein Text vorschwebt und ich dieses nun niederschreibe habe ich dabei schon eine "melodie" im kopf (Ich versuche es mal zu erklären).
    Im kopf höre ich schon die betonungen der Wörter wie lang sie gesungen werden sollen, so im geiste halt ( ist bestimmt total unverständlich).

    Mir fehlt das verständnis, wass mit der $beliebigen tonart "gemeint ist. meinst du damit z.B. die C-Tonleiter?
    Kann es aber sein, dass du meinst ich soll einfach mal paar töne auf der Gitarre spielen die irgendwie zum Text passt.
    Diese dann Aufschreiben und mir die passenden akkorde dazu überlegen, wie du unter weiter geschrieben hast.




    Danke, mit dem unterteil komm ich dann nun gut zurecht. Mir ist das mit der Melodie nicht so klar geworden.
    Denn wenn ich ein bekanntest lied im radio höre. Mit dann die Chords raussuche, geliegt es mir dann ja auch nach lange übung den passenden rhytmus zufinden bzw. anschlag.

    Mit dem Molodien hab ich mich so gesehen noch nicht auseinander gesetzt. Ich bin davon ausgegangen das es mit den Anschlägen schon zu der Melodie gekommen ist.

    danke noch mal
    Simon
     
  4. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.293
    Kekse:
    73.084
    Erstellt: 20.10.08   #4
    Nur die länge der töne, die wechsel der tonhöhe nicht?

    Nun, im ersten post hattest du die akkorde aus g-dur erwähnt. Dazu passen dann natürlich am besten die töne der g-dur tonleiter :), als da wären g, a, h, c, d, e und fis. Welche tonart du wählst, g-dur, c-dur oder ganz was anderes, ist völlig dir überlassen, schliesslich bist ja du komponist und texter und hast alle freiheit, wenn du sie dir nur nimmst.

    Wenn du jetzt schwierigkeiten hast, das mit der melodie zu verstehen, dann stell die gitarre mal für eine stunde weg und beginne damit, dein lied zu pfeifen oder zu singen. Da kommt doch eine melodie dabei raus, oder nicht? Die schreibst du dann raus, um sie zu harmonisieren.

    Und nochmal: Lies dir nur das von mir oben verlinkte unterforum zur musiktheorie durch. Da gibt es unterforen zu genau deinen problemen: Songwriting und harmonielehre, rhythmik. Dort gibt es auch absolute voll-gurus auf deinem gebiet, die dir mit deiner frage sehr gut weiter helfen können.

    Gruss, Ben
     
  5. Kuan-Ti

    Kuan-Ti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    13.02.10
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.08   #5
    jou thx dude! hab mich da schon die tage durch gehauen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping