Straßenmusik, Jobcenter, Finanzamt

von Priest, 30.05.18.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Priest

    Priest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.05.18   #1
    Hey ihr lieben,

    ich habe die Suchfunktion bemüht, doch keinen Beitrag gefunden, der in diese Richtung geht.
    Da ich mich die nächsten drei Monate in einer Übergangsphase befinde, habe ich einen Antrag beim hiesigen Jobcenter gestellt, damit ich krankenversichert bin.
    Nun frage ich mich: kann mir da was passieren, wenn ich auf der Straßen spiele und meinetwegen das Ordnungsamt kommt oderso?

    Und auch nach der Übergangszeit - was muss ich da angeben beim Finanzamt, welche Beträge sind "frei"?

    Wenn da jemand Erfahrungen hat wäre ich äußerst verbunden!

    LG und genießt die Sonne ;)
     
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    15.083
    Zustimmungen:
    5.359
    Kekse:
    41.000
    Erstellt: 30.05.18   #2
    bevor das FA an der Reihe ist, sind sämtliche Einnahmen beim Jobcenter anzugeben.
    Die werden dann von deiner Grundversorgung abgezogen... ;)
    (es gab vor nicht langer Zeit mal so einen Fall, der durch die Presse ging)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    13.680
    Zustimmungen:
    3.721
    Kekse:
    68.383
    Erstellt: 30.05.18   #3
    Hi Nihilus,
    gibt schon einiges zum Thema Straßenmusik:
    https://www.musiker-board.de/search/29757921/?q=Straßenmusik&o=relevance&c[node]=131

    Bezüglich jobcenter: Sehe ich wie Telefunky: jegliche zusätzliche Einnahmen sind anzugeben und werden angerechnet. Es gibt einen Freibetrag, musst Du Dich mal erkundigen oder googeln. Gibt ja auch entsprechende Beratungsangebote.

    Das FA wird sozusagen nicht behelligt werden, weil das jobcenter Deine Einnahmen erst mal gegenrechnet - so viel, dass Du Steuern zahlen musst, wird es wahrscheinlich gar nicht geben - es sei denn Du räumst jeden Tag megamäßig ab.

    Kommunen handhaben das mit der Straßenmusik unterschiedlich - Du musst Dich in jeder Stadt gesondert erkundigen, wenn ich da richtig liege - das Ordnungsamt ist da meines Wissens zuständig.

    So ganz ist mir die Sache mit der dreimonatigen Übergangszeit und der Anmeldung beim jobcenter nicht klar geworden, aber vielleicht ist da auch ein Besuch bei oder ein Telefonat mit einer Beratungsstelle sicherer.

    Viel Erfolg und Spaß!

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Priest

    Priest Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.05.18   #4
    Erst einmal danke für die Reaktion!

    Um das mit der Übergangszeit aufzuklären: Ich bin umgezogen und musste daher meinen letzten Job quittieren und bin gerade auf der Suche nach etwas neuem. Deshalb musste ich mich da melden. Die Straßenmusik habe ich bis jetzt ja nur einmal eine halbe Stunde betrieben, um das mal zu probieren. Nur wenn ich das weiter machen will, weiß ich ja erst am Ende des Monats, was ich dadurch eingenommen habe und kann es dementsprechend auch erst dann melden. Im Vorhinein kann ich denen ja gar keine Angabe machen, wie soll das gehen?
    Ich rufe morgen mal die Hotline an, mal sehen, was die dazu sagen.

    Da ich den Antrag jetzt erst gestellt habe, konnte ich da halt noch nichts angeben, weil ich das zu dem Zeitpunkt noch gar nicht in Erwägung gezogen habe....

    Alles kompliziert xD Da macht das Musik machen schon gar keinen Spaß mehr. :D

    LG
     
  5. andiu

    andiu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.13
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    1.325
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.796
    Erstellt: 30.05.18   #5
    Schon richtig. Das läuft ungefähr so:
    Du bekommst z.B. monatlich Stütze in Höhe von 500,- (Betrag frei erfunden)
    Im diesem Monat verdienst Du mit Strassenmusik 250,- und gibst die am Ende des Monats beim Jobcenter an.
    Da ist die Überweisung an Dich für den Folgemonat vielleicht schon raus. Das heißt, du bekommst erst im Folge-Folgemonat die 250,00 weniger.
    Dadurch entsteht ein Überhang der zum letzten Stützetermin immer noch besteht und dann am Ende von Dir zurückgefordert wird. (abzüglich Freibeträge)
    Schön brav Rechnungen für Saitenkauf etc. aufheben :) und ansparen nicht vergessen ;)
    Vielleicht kannst Du auch Zwischenmeldungen machen. Aber mal ehrlich: Diese Amtsjobs sind schon hart genug, wenn Du jetzt jeden Tag mit einer Wasserstandsmeldung kämst, würden die dich zum Teufel jagen :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...