Tonverbesserung mit Frequenzweiche?? Equalizer??

von Crane, 18.09.07.

  1. Crane

    Crane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.05
    Zuletzt hier:
    29.11.09
    Beiträge:
    1.165
    Ort:
    [COE] Nottuln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    340
    Erstellt: 18.09.07   #1
    Hallo ihr leute!!

    Also ich habe hier ja schon öfters gelsen, das mann mit nem equalizer oder, schwachstellen bei seinen Boxen bissl ausbügeln kann!

    Nun hab ich da jetzt mal absolut keine ahnung von!

    Also mein Tops sind HK AUDIO Pro 15 (werden aber wohl nächstes Jahr ersetzt) in verbindung mit einen MAckie swa-1801!


    Das Problem sind halt die HK's, wenn lauter wird klingen etwas schrill und so!

    Könnt ihr mir Tips geben wie ich das in Griff bekomme?? Auch wie ich den Equalizer und was ihr halt vorschlagt einstellen muss!

    Nen Budget kann ich nicht setzen da ich mich in dem segment noch nie umgeguckt habe und gar nicht weiß was das so kostet, aber ich kann sparen!!

    Achja und Einsatz ist rein Konserve
     
  2. maccaldres

    maccaldres Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.03
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    520
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.659
    Erstellt: 18.09.07   #2
    naja du kannst schon mit einem EQ ein wenig tricksen in dem halt die "schrillen" frequenzen ein wenig begradigst, aber so viel wie der umstieg auf vernünftige boxen bringt das nicht

    fürn eq kannst du viel aber ach wenig ausgeben, aber zum vorhanden equipment würde ich nen behringer eq nehmen gut/günstig

    zB den hier:

    http://www.musik-service.de/Behringer-Ultra-Graph-Digital-DEQ-1024-prx395728143de.aspx

    zum thema "wie einstellen, das läst du dir am besten vorort von jemandem am gerät erklären"
     
  3. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 18.09.07   #3
    Lass das "gut" weg und ich stimme dir zu :D

    Ich würde eher zu was bewährtem wie den dbx 2231 greifen.
    Wenns zu teuer ist den dbx 1231.

    Zum Thema Frequenzweiche:
    Der Mackie hat doch eine integrierte Freqenzweiche.
    Wie hast du das System den im Moment angeschlossen?
     
  4. Crane

    Crane Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.05
    Zuletzt hier:
    29.11.09
    Beiträge:
    1.165
    Ort:
    [COE] Nottuln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    340
    Erstellt: 18.09.07   #4
    Natürlich über die weiche, aber die HK's habens dann nicht mehr so wenns lauter wird, aber das PRoblem hatte ich jetzt auch nur ketzen auf silberhochzeit im Zelt und auf Jugendlichen Partys, sonst haben die immer ganz gut gereicht!!

    Also meint ihr dann doch eher ich Spar mir das geld und warte auf meine neuen Boxen??? Jetzt kommt eh erstmal nen neuer amp, der wird ja wohl auch noch was steigern oder??? Jetzt isses ne Dap P-1200 aus der alten serie!!
     
  5. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 18.09.07   #5
    zum einstellen....
    nimm dir mal nen eq und dein system, nen freien tag, stells irgendwo auf wo du niemanden störst und dann wird experimentiert.
    einfach mal songs die du sehr gut kennst laufen lassen, und dann die einzelnen bänder des eqs anheben und absenken und hören was dabei passiert. auch mal ausprobieren wie sich das anhört/fühlt wenn du ein band ziehst oder schiebst, und dann an ein nachbarband gehst usw..

    du wirst dann von ganz alleine hören was du da tust.
    wenn es darum geht bestimmte störende frequenzen zu finden und zu beseitigen, und man damit (noch) nicht routiniert ist, mach imho folgendes sinn:
    Mann unterteilt sich denn eq in 4 bereiche (low, lod-mid, high mid, high, natürlich nur im kopf). Nervendes Ding anhören und abschätzen in welchem Bereich es sich befindet, und dort die frequenzen bei denen man es vermutet einzeln anheben. trifft man die richtige, merkt man das recht schnell, weil das stören ja deutlich stärker wird. also hat man sie gefunden. nun absenken bis sie nicht mehr nervt, und das wars auch schon.

    je öfter man das ganze macht, desto genauer wird man die einzelnen frequenzen treffen. und irgendwann ist das so automatisiert, das man die passenden einfach raushört, und schon direkt weiß wo man hinlagen muss. reine trainigssache.

    frequenzweiche vs eq kannst du so nciht fragen, das sind einfach 2 grundverschiedene Geräte mit unterschiedlichen Aufgaben.

    zwecks eq würd ich mich mal bei dbx umschauen, die bieten solide Mittelklassegeräte zu gutem Preis/Leistungsverhältniss, mit denen man auch ein paar Jahre Spaß haben kann, und die auch bei einem Systemseitigen Aufstieg noch mit gutem Gewissen ne Weile bleiben können...

    Eine Alternative zu den graphischen (31bänder) wäre noch ein vollparametrischer EQ. Gerade als Systemeq ist sowas sehr gut geeignet. ICh persönlich würde sogar einen Mitteklasse parametrischen jeder Zeit einem Luxus- graphischen vorziehen für den FOH Betrieb.
    Es gibt jedoch viele Kollegen die damit Probleme haben bzw es nicht so sehr schätzen. Einer der meisten Gründe ist wohl das man eben nicht sieht was man tut und es zu lange dauern würde........
    Bei mir dauerts nicht länger, und sehen muss ich auch nix, mann hörts ja :nix:
    Da diese vorgehensweise aber nicht extrem verbreitet ist, ist es gerade in der (preislich gesehen) unteren bis mittleren KLasse schwer was passendes zu finden..

    Wenn dir also das arbeiten mit Systemeqs noch gänzlich fremd ist, würde ich dir nahe legen erstmal damit anzufangen. Da gibts ne Menge zu entdecken und zu üben, und das schnelle finden und passende anheben/absenken von Frequenzen wird dir später wenns dann mal an komplexere Weichen oder gar Contorller geht nur hilfreich sein, bzw dir das erst ermöglichen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping