vibro system / tremolo

von weisey, 17.08.07.

  1. weisey

    weisey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 17.08.07   #1
    hey ihr,

    hab den auftrag bekommen im namen unseres bandguitarristen euch etwas zu fragen!

    wir spilen jetzt gerade mal 6 monate zusammen in einer band.
    der zweite gitarrist spiel die e-gitarre erst seit beginn der band....
    er hat sich eine YAMAHA mit VIBRO SYSTEM bzw. TREMOLO zugelegt.
    wir spielen in die richtung hard rock und hätten gerne lässige riffs mit tremoloeffect includiert!

    doch beim herunter bzw. heraufstimmen um einen ganzenoder halbton gibts probleme!
    er muss min. drei mal nachstimmen um die gewünschte tonlage der gitarre zu erreichen....
    weiters befürchtet er auch durch den einsatzt vom vibrosystem das alles ziemlich zu zerstören.

    meine frage an euch:
    ist das verstimmen normal?
    kann das tremolo bedenkenlos verwendet werden?

    danke schon im vorraus

    mfg
    WhiteyWhiteman
     
  2. stickyfinger

    stickyfinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    6.08.10
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 18.08.07   #2
    also erst mal zur richtigstellung: es ist immer ein tremolo an der gitarre und kein vibrato. vibtato bitte nur bei groupies nach der show anwenden ;)
    ich weiss nicht welche yamaha-gitarre der kollege verwendet aber bei ständigen stimmen in andern tunings kann die gitarre nicht stimmstabill sein. ich würde sagen eine 2te gitarre ist die beste lösung wenn zwei tunings notwendig sind.

    cheers
     
  3. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 18.08.07   #3
    Eigentlich heißt es Vibrato, aber ein gewisser Herr Fender hat da was durcheinandergebracht ;)

    Naja, das eine Gitarre sich nach intensivem "rumjammern" verstimmt ist ganz normal. Ich würde an eurer Stelle den Einsatz des Vibratohakens auf ein Minimum beschränken und auch dann eher dezent als exzerziv. Ich würde zudem versuchen, die Gitarre vorher so stimmstabil wie möglich zu bekommen (Saiten nach dem Stimmen einmal mit der Hand einzeln hochziehen und nachstimmen oder solche Tricks). Auf Lange sicht würde ich mir eine Gitarre mit Floyd Rose-Tremolosystem anschaffen. Die halten dann auch im Extremfall relativ gut die Stimmung ;)

    MfG Mathew
     
  4. stickyfinger

    stickyfinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    6.08.10
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 18.08.07   #4
    ok kurzer nachtrag vom Musik-Service(http://www.musik-service.de/gitarren-tremolo-einstellen-mkb14de.aspx)

    Bald nach dem Erscheinen der elektrischen Gitarren kam man auf die Idee, diese mit einem Tremolohebel* auszustatten. Die Möglichkeit, auf diese Weise Vibratos zu erzeugen wurde von den Gitarristen gerne genutzt, wenngleich sie am Anfang eher dezent eingesetzt wurde.

    Ab den 80er Jahren kam vor allem bei Heavyrock-Gitarristen in Mode, Tremolos extrem einzusetzen. Natürlich machte es große Probleme sicherzustellen, dass nach der z.T. völligen Entspannung der Saiten, diese wieder exakt in den sauber gestimmten Zustand zurückkehren. Die Firmen Floyd Rose und Kahler leisteten viel Pionierarbeit auf diesem Gebiet.

    Gitaristen, die eine Gitarre mit optimalem Tremolo suchen, werden bei moderaten Preisen vor allem bei Ibanez E-Gitarren fündig.

    Dennoch haben vor allem Einsteiger mit modernen Tremolos große Probleme. Hier ein paar Tipps:

    Damit ein Heavy-Tremolo korrekt funktionieren kann müssen die Saiten am oberen Griffbrettende festgeklemmt werden. Daher lässt sich die Gitarre nicht mehr an den Wirbeln stimmen. Beim Wechseln einer Saite löst man die Klemmschraube, stimmt die Saite grob mit dem Wirbel und benutzt nach dem Festklemmen die Feinstimmschraube am Tremolo.

    Beim Wechseln einer Saite sollte man die Feinstimmerschraube in eine Mittlere Position drehen, damit nach dem Festklemmen der Saite in beide Richtungen genügend Stimmspielraum besteht.

    Nach dem Festklemmen: Finger weg von den Stimmwirbeln. Die Saiten reißen sonst sehr schnell.

    Man sollte nie alle Saiten von der Gitarre entfernen. Beim Wechseln eines kompletten Satzes wird eine Saite nach der anderen ausgetauscht und sofort grob gestimmt. Tut man das nicht, kann man böse Überraschungen erleben (das Tremolo Stabilisiert sich in einer völlig unbrauchbaren Ruheposition).

    Wenn man doch alle Saiten entfernt hat, dann hilft nur ein Trick, um das Tremolo wieder in die richtige Position zu bekommen:

    Zuerst alle Saiten aufziehen. Die Gitarre lässt sich dann aber nicht stimmen, da alle Änderungen des Saitenzugs einer Saite die Stimmung aller anderen Saiten verändert - und so man es denn wirklich irgendwann geschafft hat, das Tremolo in einer unmöglichen Position steht.

    Der Trick besteht darin, das Tremolo in der etwa richtigen Position mit der Hand zu fixieren und die Gitarre dann möglichst exakt zu stimmen. Nach dem Loslassen sollte das Tremolo nur noch leicht seine Lage ändern, und es sollten nur noch geringe Stimmkorrekturen nötig sein.

    Die Zugfedern des Tremolos zu verstellen ist heikel. Das sollte auch nur nötig sein, wenn man eine andere Saitenstärke benutzen will, oder die Gesamtstimmung der Gitarre ändert. Auch hier gilt besonders: Nie alle Saiten von der Gitarre entfernen!
     
  5. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 18.08.07   #5
    Nur mal zur Klarstellung:
    Ein Tremolo ist per Defintion eine Lautstärkenmodulation.
    Ein Vibrato ist per Defintion eine Tonhöhenmodulation.

    Nur weil der gute Herr Fender das verwechselt hat, muss man das doch nicht immer falsch benützen, das verwirrt nur.

    Ich kenne keine Seriengitarre mit eingebautem Tremolo, außer man bezeichnet den Volumenregler so, den man natürlich zur Lautstärkenmodulation verwenden kann.

    Zum eigentlichen Problem:
    Bei mit Vibratosystemen ausgestatteten Gitarren gibt es immer Probleme beim Umstimmen, das liegt in der Natur dieser Systeme. Denn was passiert denn genau dabei:
    Man stimmt eine Saite runter. Dadurch nimmt der Saitenzug ab und damit stimmen sich auch die anderen Saiten runter. Will man mun diese korrigieren, so verändert man ja wiederum den Saitenzug und damit die Stimmung der anderen Saiten.
    Die einzige Möglichkeit ist hier das Blockieren des Vibratos. Allerdings wird man auch dann meist die Gegenspannung, die duch die Federn, die den Vibratoblock halten, entsteht, nachjustieren müssen, um dem veränderten Saitenzug gerecht zu werden.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn man häufig umtsimmen will, ist eine Gitarre mit fester Brücke eigentlich Pflicht.

    Das Vibratosystem kann man eigentlich bedenkenlos einsetzen. Es gibt nur Einschränkungen in der Stimmstabilität, je nach System und Qualität.

    Auch das:
    halte ich für übertrieben. Ich mache das immer so und habe kein Problem damit, meine Gitarre wieder richtig in Stimmung zu bringen und das Vibrato richtig eingestellt zu bekommen. Alles eine Frage der Übung und so kann man auch das Griffbrett gut reinigen.
     
  6. Crunkrock

    Crunkrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    202
    Erstellt: 26.08.07   #6
    Moin Leute,
    also ihr müsst mir mal grad was erklärn.

    Ich hab Stratocaster mit Tremolosystem. Ich spiele in ner Band in der ich häufig zwischen Standart- und Dropped D-Tuning wechseln muss, bei nem Auftritt auch schon mal so alle 2-3 Lieder, mach ich dann grad nach Gehör^^. Na jedenfalls les ich hier jez dass das umstimmen nen schwieriges Unterfangen is weil sich die anderen Saiten mit verstimmen (was!?) und dass man beim Saiten aufziehen nie alle runter haben soll (wie!?) und dann noch so Zitate wie das hier
    "Damit ein Heavy-Tremolo korrekt funktionieren kann müssen die Saiten am oberen Griffbrettende festgeklemmt werden. Daher lässt sich die Gitarre nicht mehr an den Wirbeln stimmen. Beim Wechseln einer Saite löst man die Klemmschraube, stimmt die Saite grob mit dem Wirbel und benutzt nach dem Festklemmen die Feinstimmschraube am Tremolo."

    Zu guter letzt sagt ein Ibanez-RG-Besitzer, der weiß das ich auch mit ner Gitarre dieser Serie liebäugle, zu mir "Du weißt aber schon das du dann aufer Bühne nich mal eben umstimmen kannst ne!?"


    Ich hab das Gefühl irgendwas grundlegendes an meiner Gitarre nicht verstanden zu haben:

    - wo klemm ich da Saiten fest?
    - wieso verstimmen die sich (bzw. wieso bei mir nicht) mit, wenn ich andere Saiten stimme?
    - wieso zieh ich eigentlich fast immer ALLE Saiten runter und da passiert nix?
    - und überhaupt?

    Kann mir das mal einer erklärn?^^
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 26.08.07   #7
    Bei deiner Gitarre gar nicht, da du eine Strat mit sogenanntem Vintage Tremolo hast. Die Saiten obem am Sattel sind da ja theoretisch fest, sie sind also zwischen Sattel und Brücke gespannt. Wenn du nun den Vibratohebel stark nach unten drückst werden ja die Saiten entspannt, und das auch mögliocherweise über die gesamte Länge (also bis zu den Wirbeln, und nicht nur bis zum Sattel), so dass sich der Auflagepunkt am Sattel verändert. Dadurch kann die Gitarre eben verstimmen, wenn man das Vibrato heavy einsetzt. Daher hat ein gewisser Floyd Rose mal das nach ihm benannte Vibratosystem engtwickelt, bei dem die Saiten oben am Sattel festgschraubt sind. Eine Ibanez RG hat ein solches Floyd Rose, und um da mal eben auf Drop-D zu stimmen, musst du diese Befestigung lösen, weil man sonst ja mit den Wirbeln gar nichts verändern kann.
    [​IMG]
    Da siehst du eigentlich schon deutlich, dass das Vibrato etwas mächtiger aussieht als bei deiner Sratocaster. Da sind eben noch Feinstimmer dran, damit man eben nicht ständig zum leichten nachstimmen die Sattelbefestigung lösen muss. Die siehst du auf dem Bild auch am obeeren Ende des Halses (mit so drei Schrauben).
    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Floyd_Rose

    Die Brücke ist ja nicht fest, sondern hängt ja Federn, und wird nur durch die Saiten in dieser Position gehalten. Wenn du eine Sait runterstimmst, verändert sich die Gesamtspannung, dadurch können dann auch die anderen Saiten verstimmen. Hast du das mal mit einem Stimmgerät nachgeprüft? Also mal alle Saiten egnau nach stimmgerät gstimmt. Dann einfach nach Gehör die E-Saite gedroppt. Check dann mal, ob die A-Saite immer noch exakt das A hat wie vorher.

    Hast du noch nie damit Probleme gehabt, dass Der Vibratohebel irgendwie in einer komischen Position stand bzw. nach dem Wechsel der Saiten irgendwas anders war?

    Da ich mein Vibrato eh so gut wie nie benutzt habe, habe ich den hebel bei meiner Ymaha abgeschraubt und das Vibrato blockiert. Und meine zweite E-Gitarre hat dann schon gar kein Vibrato mehr :-)
     
  8. SteveVai

    SteveVai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 26.08.07   #8

    1)Die saiten werden im Klemmsattel festgeklemmt und der befindet sich bei Übergang von der Kopfplatte zum Griffbrett.

    2) Da die Gitarren der Ibanez RG Serie mit Floating Tremolos ausgestatten sind. das heißt, das Vibratosystem schwebt komplett frei und hält seine Lage nur, da hier zwei "Spannungen" vorhanden sind. Zum einen die FEDERSPANNUNG (welche sich hinten in der ferderkammer durch hinein- bzw. herausdrehen der Federn einstellen lässt) zum andern die SAITENSPANNUNG. Die wichtigste formel ist hierbei SAITENSPANNUNG = FEDERSPANNUNG

    wenn du jetzt aber beispielsweiße die Gitarre runterstimmst (und somit die Saitenspannung verringerst) ohne auch die Federspannung zu verringern kommt das System komplett aus der Stimmung. Frei schwebende Systeme sind hierbei so empfindlich, dass eine Verstimmung von 1/10 Cent an einer Saite, bereits eine (wenn auch nur minimale) Verstimmung der anderen Saiten zufolge hat.

    also wenn du Live 2 verschiede Tunings spielst, brauchst du auch 2 Gitarren, da das Einstellen der Federspannung eine sehr mühselige Angelegenheit ist und viel Zeit beansprucht.

    Aber wenn das alles man eingestellt ist und man sich mit den Systemen ausgekennt sind es imo die besten:great: ich kaufe auf keinen fall mehr eine gitarre ohne einem frei schwebenden System:great:

    edit: war wohl wer schneller als ich:rolleyes:
     
  9. Crunkrock

    Crunkrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    202
    Erstellt: 26.08.07   #9
    Ich sehe bei der Ibanez das es nur drei Schrauben sind. Also E und A, D und G sowie B und E sind je unter einer Schraube zusammengefasst, richtig?
    Also wenn ich nur eine Schraube löse würde sich wenn nur die A Saite verstimmen und mehr nicht oder?

    Und noch was: wie is das denn wenn ich diese Schrauben jez mal irgendwie nich ganz anziehe? Könnt ich dann nich bedenkenlos nach Wirbel stimmen so wie jetzt? Oder wie du sagst, wenn ich das Vibrato blockiere? Wie funktioniert das.
    Weil ich nutz den Vibratohebel eigentlich nie, das is jez für mich auch kein Grund die Ibanez RG zu kaufen....sondern weil mir die Gitarre gut gefällt, weil ich schon öfter drauf gespielt hab und sie einfach nur geil finde...

    Mir kommt das System etwas komisch vor mit diesem "verstimmen", weil, nein, die A-Saite is bei mir nicht anders^^.....
     
  10. SteveVai

    SteveVai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 26.08.07   #10

    wie kommst du überhaupt drauf, da sich die A-Saiten verstimmen würde wenn du die schraube lockerst? winn die gitarre gestimmt ist kannst du die schrauben lockern und die gitarre wird noch immer richtig gestimmt sein.
    das Vibrato kannst du mit ein "Black-Box" blockieren, gibts hier: https://www.thomann.de/de/goeldo_backbox.htm

    das system is nicht komisch. ein normales frei schwebendes vibrato. falls du nicht verstanden hast, was ich gemeint habe, les dir's auf wikipedia nochmal durch:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Floyd_Rose
     
  11. Crunkrock

    Crunkrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    202
    Erstellt: 26.08.07   #11
    Deshalb!

    EDIT: Achso, ich glaube du hast mich Missverstanden.
    Er meint halt das sich alles son bissl verstimmen kann wenn ich runterdroppe. Und ich habe dann gesagt wenn ich nur eine Schraube löse das sich dann nur die A Saite verstimmt. Natürlich nicht beim lösen sondern wenn nur eine gelöst is und ich dann runterdroppe ;)


    Aber hab ich euch den jetzt richtig verstanden, wenn ich das Tremolosystem mit diesem Teil blocke (wie funktioniert das genau?) Dann kann ich ganz normal runterstimmen ohne das sich gleich das andere verstimmt?
     
  12. guitarsam

    guitarsam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    29.07.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.07   #12
    ja, dass er immer nachstimmen muss ist normal! es gibt da mehrere möglichkeiten, zB eine neue gitarre ohne tremolosystem^^? nee, quatsch... bau dir doch ne backbox ein, oder sogar 2. ich hab das an meinen floydrose gitarren immer gemacht. das ergebnis ist klasse, nur kannste mit dem tremolo nicht mehr so gut das tremolo raufziehn. aber dass braucht man ja kaum, raufziehn kann man ja mit den fingern.
    eine andere möglichkeit ist halt das tremolo fest machen, aber dadurch ists nacher unbrauchbar, dafür haste keine probleme um die gitarre umzustimmen.

    schau, so was hier mein ich: (backbox)
    https://www.thomann.de/de/goeldo_backbox.htm
     
  13. guitarsam

    guitarsam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    29.07.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.07   #13
    ach mist, hat schon jemand geschrieben... entschuldigung, hab nich daran gedacht den ganzen thread durchzulesen... kommt nich mehr vor.
     
  14. Crunkrock

    Crunkrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    202
    Erstellt: 26.08.07   #14

    äää...was?
     
  15. guitarsam

    guitarsam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    29.07.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.07   #15
    mit der backbox kannste das tremolo nich gut raufziehn, damit die seitenspannung höher ist, da die backbox ja ein gegenstück ist. aber die seiten raufzieh kann man ja mit den fingern, nicht so wie die seitenspannung niedriger machen. das geht nicht mit den fingern, aber mit dem tremolo mit dem backboxsystem
     
Die Seite wird geladen...

mapping