Was für Saiten (Marke und Stärke) für Metalbereich

von Themethalmaster, 19.05.08.

  1. Themethalmaster

    Themethalmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    2.08.14
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.351
    Erstellt: 19.05.08   #1
    Hi leute. Ich habe vor mir neue saiten zuzulegen da ich meine 009er ziemlich besc***ßen finde, also nicht passend für das was ich spielen will. Nun ist meine frage: welche saitenstärke und von welchen hersteller ich sie nehmen soll:nix:. Ich spiele haupsächlich so sachen im metal (bzw. hardcore,etc.) bereich, like Bullet for My Vallentine, Children of Bodom, auch Metallica und noch mehr so'n zeug eben.

    Also ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.:confused:

    PS: Meine aktuelle gitarre ist eine Gibson LP Standard, und bald noch eine MH-400 NT (ESP Ltd).

    Danke schonmal für eure antworten.
    Mfg
    Themetalmaster:rock:
     
  2. Andy714

    Andy714 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.08
    Zuletzt hier:
    21.11.10
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Niederösterreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    138
    Erstellt: 19.05.08   #2
    Hi
    ich würde Ernie Ball 010er empfehlen
    wenn du viel drop c spielst vielleicht 011er
     
  3. mindcrime

    mindcrime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.08
    Zuletzt hier:
    25.11.13
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    42
    Erstellt: 19.05.08   #3
    Ist wohl etwas Geschmacksache.
    Ich spiel seit Ewigkeiten 2 verschiedene Sätze.
    Auf der Ibanez JEM sind D'Addario XL 009-046 (EXL125). Der 010-46 von den XL ist auch gut.
    Auf der Charvel hab ich schon immer DR Tite Fit 010-46 (MT).
    Hab jetzt gerade mal zum Probieren die farbigen DR Extra Life 010-46 draufgepackt. Sind halt etwas "bunt". Mal sehen was die können.
    Wenn Du von 009-42 auf 010-46 wechselst, dann ist aber nachstellen angesagt. Bei Tremolo die Federspannung (und ggfs. Blackbox) und generell die Halskrümmung. Aber den Hals erst nach nem Tag oder 2 und dann nochmals kontrollieren.

    HTH
     
  4. Themethalmaster

    Themethalmaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    2.08.14
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.351
    Erstellt: 19.05.08   #4
    Also für Ernie's 011 hab ich mich auch schon interesiert. Das mit der hals umstellung hab ich schon kommen sehen, aber wie genau mach ich das; habt ihr damit erfahrungen, wenn ja dann freue ich mich auf eure antworten.

    Mfg
    Themetalmaster
     
  5. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 19.05.08   #5
    Für Metal kannst du eigentlich nur die SIT (Stay In Tune) Saiten benutzen, weil die aus schwedischem Stahl gemacht werden, und wir wissen ja alle, dass der Metal zurzeit hauptsächlich aus Skandinavien kommt.



    ;)

    Mal ehrlich, bei Saiten wird viel Voodoo betrieben, bei den Stärken musst du einfach experimentieren, bei den Herstellern eh. Ich bin Monate- und Jahrelang herumgeirrt, nur um zu merken dass für mich zwischen D'Addario und einem Satz 2€-Saiten kein klanglicher Unterschied ist, etc, etc ;)
     
  6. derwerwa

    derwerwa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    24.06.12
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    322
    Erstellt: 19.05.08   #6
    ne frage hab ich zum thema:

    kann man bei einer SG eigendlich den hals einstellen? die sind doch einteilig beziehungsweise geschraubt.
    Bei letzterem könnt ichs mir vorstellen, aber wie warum und was macht mann dann^^
     
  7. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.811
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    1.981
    Kekse:
    11.847
    Erstellt: 19.05.08   #7
    :great: :D

    Ich stimme SkaRnickel zu. Die Saitenstärke ist abhängig von der Mensur, dem verwendeten Tuning und nicht zuletzt dem eigenen Geschmack. Bestimmte Marken zu empfehlen halte ich auch für wenig sinnvoll, da macht jeder andere Erfahrungen und entwickelt andere Präferenzen.
    Im Grunde verhält es sich bei der Saitenstärke genauso - hier könnte man Dir lediglich "Orientierungshilfe" geben. Dazu müsste man aber erstmal wissen welches Tuning Du spielst und selbst dann könnte man lediglich sagen welche Stärken (von...bis...) empfehlenswert sind.
    Auch das "Stärke-Verhältnis" der Saiten untereinander variiert von Hersteller zu Hersteller, d.h. zwei Sätze unterschiedlicher Hersteller haben bspw die gleiche Stärke bei den E1, H2, D4, E6 aber unterschiedliche Stärken bei G3 und A5 oderoderoder... Daher denk ich musst Du einfach 'n bisschen probieren.
    Wie gesagt, wenn Du das Tuning preisgibst kann man Dir 'n paar Ratschläge mehr geben und dann musst Du einfach probieren, hören und spielen.

    Eins lässt sich vielleicht noch pauschal sagen: 'ne Les Paul hat 'ne kürzere Mensur als z.B. 'ne Strat und mMn empfielt es sich ruhig 'n bisschen stärkere Saiten zu nehmen. Ich für meinen Teil hab 's aber auch gern 'n bissl straffer.

    Mit den 009er Saiten haste beim Runterstimmen (z.B. BFMV) mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Freude.
    Eins noch: wenn Du jetzt sagst "Ich will riiichtig tief und ordentlich dicke Saiten" solltest Du Dich darauf einstellen den Sattel auffeilen zu müssen.

    Achso, solche Fragen tauchen hier mehrmals pro Woche auf. Schau mal in 's "Gitarre und Metal" Forum, da war grad erst das gleiche Thema.
     
  8. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.811
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    1.981
    Kekse:
    11.847
    Erstellt: 19.05.08   #8
    Die kleine Plastikglocke auf Deiner Kopfplatte beherbergt die Stellschraube des Halsstabs. Das wie was warum findste z.B. bei Rockinger. Das Einstellen ist natürlich nur nötig wenn der Hals nicht mehr die richtige Wölbung aufweist. Allerdings sollte man diese Arbeit im Zweifelsfall Leuten überlassen die sich damit auskennen.
     
  9. derwerwa

    derwerwa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    24.06.12
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    322
    Erstellt: 19.05.08   #9
    jap das dacht ich mir ich wollte nur wissen obs überhaupt möglich ist^^
    also nur interesse halber

    trotzdem danke, sollte ich iwann mal in die verlegenheit kommen den hals einstellen zu müssen werd ich mich an den fachhändler meines vertrauens wenden
     
  10. Themethalmaster

    Themethalmaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    2.08.14
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.351
    Erstellt: 21.05.08   #10
    also ich interesiere mich grade für die Ernie Ball 011er. Was haltet ihr davon? Schon erfahrungen gemacht? Gehen 11er gut beim drop C tuning?

    Ich weis. Viele fragen auf einmal, aber ich brauche unbedingt stärkere seiten, denn meine D'Addarios 009 gehen mir langsam auf den s**ck. Ständig reißen sie.

    Naja. Ich freue mich auf weitere antworten.
    Also, wer was hatt soll bitte helfen.
    Mfg
    Themetalmaster
     
  11. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.811
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    1.981
    Kekse:
    11.847
    Erstellt: 22.05.08   #11
    Von welchen 011er Ernie Ball sprichst Du? "Power Slinky" (011-048) oder "Beefy Slinky" (011-054)? Erstere wären mir zu dünn für für Drop C, aber ich hab's auch gern etwas straffer... Die "Beefy" hätten den Vorteil, dass die unteren, ungewickelten Saiten verhältnismäßig dünn sind, Du aber z.B. 'ne 054er E6 Saite hast. Das ist mMn bei Drop Tunings recht zweckmäßig da ja die obere Saite nunmal 'nen Ton tiefer gestimmt wird. Besser wäre vielleicht, wenn nur die obere Saite stärker wäre aber wir wollen die Kirche mal im Dorf lassen. Ich denke die "Beefy" sind keine schlechte "Basis" um zu probieren was Dir liegt. BTW: Ich selber benutze 012-054er D'Addarios für "Standard D", die "Power Slinky" hatte ich bei "Standard E" bis "Standard d#".

    Das Dir die Saiten reißen würd ich nicht unbedingt auf die Stärke geschweige denn auf die Marke zurückführen. Falls es wirklich häufig ist würd' ich mal die Möglichkeit in Betracht ziehen das die Bridge 'n Grat hat oder oder oder...
    Nichtsdestotrotz - mit 009ern wirste bei 'nem Drop C mMn nicht glücklich. Was die E6 Saite angeht würde ich Dir Stärken zwischen 054 und 060 empfehlen, ausgehend von meinem eigenen Empfinden.

    MfG
     
  12. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 22.05.08   #12
    Die Welt ist schon verrückt. Du hast ne Gibson und bald noch ne Zweitgitarre, kosten zusammen ne Stange Geld aber du hast kein Geld dir mal nen Satz zu kaufen und zu testen? Ich will dich hier nicht angreifen aber der Saitenkauf ist zu individuell als das es großartig was bringen würde sich hier beraten zu lassen. Wie gesagt, alle nahmhaften Saitenhersteller verkaufen gute Saiten, ich nehm GHS weil sie gut und günstig sind. Es kann sein das du mit 54-11 glücklich wirst, oder wie ich dir einen Satz selber zusammenstellst der von 11 auf 58 geht.

    mfg rÖhre
     
  13. Themethalmaster

    Themethalmaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    2.08.14
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.351
    Erstellt: 22.05.08   #13
    Also zu dir metalröhre. Hast schon recht mit dem das die beiden zusammen ne stange geld kosten, aber die gibson hab ich von meinem vater, also hat sie mich null gekostet. Ich bin aber nie mit der Gibson LP glückclich geworden, was mit meiner ersten eigenen gitarre jetzt ganz anders ist.

    Das geld für neue seiten habe ich, aber da ich keine lust hab ein fehlkauf zu machen, versuche ich hier erfahrungen von anderen zusammeln.

    Aber trotzdem danke für deine antwort.
     
  14. Raven-Lady

    Raven-Lady Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.06
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    128
    Ort:
    ~CH~
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    363
    Erstellt: 24.05.08   #14
    Ich selbst spiele Ernie Ball. für Metal würde ich stärke 11/12 nehmen.
    Unser Gitarrist hat aber für sich Saiten entdeckt, die auch noch cool klingen. Er hatte immer das Problem, dass ihm immer wieder Saiten rissen und hat so ziemlich alles ausprobiert. (Weiss auch nicht was er mit der Gitarre anstellt :D) Wir spielen oft in drop D... Die Saiten, die er benutzt heissen Skull Strings.
     
  15. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.811
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    1.981
    Kekse:
    11.847
    Erstellt: 24.05.08   #15
    Ich hatte es 'n Stückl weiter oben schonmal geschrieben:

    Ich spiel meine Gitarre inzwischen seit ~ 8 Jahren und mir ist noch nie 'ne Saite gerissen, egal welche Stärke oder Marke ich aufgezogen hatte. Und wenn Dein Gitarrist, so wie Du schreibst, schon alles ausprobiert hat würde ich das Problem nicht bei den Saiten suchen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping