Welches Potentiometer für Höfner und unbekanntes Bauteil

  • Ersteller Krumelur
  • Erstellt am
K

Krumelur

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.19
Registriert
31.12.18
Beiträge
4
Kekse
0
Mein Sohn hat sich in eine alte Höfner E-Gitarre verliebt und bei der sitzen die Potis fest. Es handelt sich um 250kOhm (siehe Bild).
Ich habe mich bei Conrad und Reichelt umgesehen, und keine Potis gefunden, die wirklich geeignet wären von den Anschlüssen oder Abmessungen her. Wenn jemand eine Quelle hat, wäre ich dankbar.

250kOhm, Gewinde M10, Durchmesser Schaft 6mm, Länge Schaft 10mm

Problem Nummer zwei: an einem der Potis hängt ein mir unbekanntes Bauteil. Es sieht ein wenig aus wie ein Widerstand und ist mit "4.7nS" beschriftet. Was ist das und wo bekomme ich es her?

 
Marco0892

Marco0892

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.20
Registriert
30.05.13
Beiträge
164
Kekse
3.606
Ort
Bad Mergentheim
Hallo Krumelur,

ich denke da kann ich zumindest ein bisschen weiterhelfen:

- zu den Potis: diese Bauform wirst du wahrscheinlich nur über eBay oder irgendwelche Altbestände finden. Aber was spricht gegen normale Standard-Potis? M10 ist zwar nicht die Regel, sollte sich aber finden lassen
- zu dem unbekannten Bauteil: das ist ein Keramikkondensator. Müsste 4,7nF sein. Das "S" ist wahrscheinlich die Spannungsfestigkeit oder die Toleranz, ist aber für die Anwendung hier nicht relevant.

Viele Grüße,
Marco

NACHTRAG: die APM6-Serie von Alpha wäre eventuell was, die Achse kann man ja kürzen: *klick*
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bassturmator

Bassturmator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
05.06.08
Beiträge
5.767
Kekse
31.162
Ort
Ruhrgebiet
Was ist das und wo bekomme ich es her?

Der Marco hat es schon gesagt und ziemlich sicher wird der nicht defekt sein. Ich persönlich würde nur austauschen was nicht mehr zu retten ist und selbst in dem Fall die ausgebeuten Teile aufbewahren.

Was die Potis betrifft würde ich auch versuchen die zu retten.

Nebenbei: Herzlich willkommen in diesem Forum. Zeige doch mal den Rest der Gitarre...

...jetzt aber erst mal `nen guten Rutsch!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
K

Krumelur

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.19
Registriert
31.12.18
Beiträge
4
Kekse
0
Vielen Dank für die Hilfe. Die APM6 Potis hatte ich schon gesehen, aber die Achse war zu lang. Ich denke, ich werde sie trotzdem nehmen und entsprechend kürzen, wie vorgeschlagen.
Hier noch Bilder von der Gitarre. Damit hat schon der Opa in den 70ern in einer Band gespielt :)

IMG_1107.jpgIMG_1105.jpgIMG_1106.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Marco0892

Marco0892

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.20
Registriert
30.05.13
Beiträge
164
Kekse
3.606
Ort
Bad Mergentheim
Ich würde aber, wie auch von @Bassturmator vorgeschlagen, erst einen Rettungsversuch unternehmen. Lege die Potis doch mal für ein oder zwei Tage in Isopropanol (notfalls Spiritus). Falls sie danach wieder frei sind einfach gut trocknen und die Achse mit ganz wenig Öl schmieren. Ich habe so mal ein Poti gerettet ;-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
K

Krumelur

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.19
Registriert
31.12.18
Beiträge
4
Kekse
0
Die Potis sind halt fest-fest. Aber vielleicht einen Versuch wert. Kostet ja nix.
Damit meine Ersatzteilliste komplett ist: welche Kondensatoren sind das? Entstörkondensatoren in dieser Bauform finde ich nicht (mehr). Kann man da irgendwelche nehmen, oder braucht so eine E-Gitarre spezielle um den Sound nicht zu beeinträchtigen oder um einen bestimmten Sound zu erreichen?
 
Bassturmator

Bassturmator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
05.06.08
Beiträge
5.767
Kekse
31.162
Ort
Ruhrgebiet
Super Tip mit dem einlegen! Ich hätte die wahrscheinlich gleich geöffnet und damit mindestens die originale Vernietung zerstört...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Die Potis sind halt fest-fest. Aber vielleicht einen Versuch wert.

Da sind wohl die Fette verharzt die eigentlich die Gängigkeit kontrollieren sollten. Wenn es mit Lösemitteln nicht klappt die Harze zu lösen, vielleicht mal Wärme probieren, also Lötkolben oder Heißluftpistole. Immer gezielt am Schaft, denn zu viel Hitze kann so ein Poti auch zerstören. Vielleicht auch in Kombination mit einem winzigen Tropfen Öl, der verhindert dass die Flächen sich nach dem erkalten erneut verkleben..

Was die Kondensatoren betrifft würde ich einfach die für den jeweiligen Einsatzzweck üblichen Werte eines Handelsüblichen Folienkondensators nehmen. Kann aber oben auf dem Foto auch keinen Schaden entdecken.
 
JjWhite

JjWhite

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
05.08.12
Beiträge
53
Kekse
85
Ort
Sachsen
Hallo Krumelur,

ich würde hier mal schauen; Das Musikding
hier bekommst du Poti's und Kondensatoren in allen möglichen Abmessung.

Grüße
JJ
 
K

Krumelur

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.19
Registriert
31.12.18
Beiträge
4
Kekse
0
Gute Neuigkeiten! Ich habe de Potis rausgelötet, in Spiritus getränkt und durch kräftiges hin und her drehen gangbar gemacht. Anschließend noch Kontaktspray rein und gut ist's! Fast wie neu! Vielen Dank für den Tipp!
Weill ich schon dabei war, habe ich die zerlegte Gitarre gereinigt und poliert. Sieht aus wie neu.
 
Bassturmator

Bassturmator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
05.06.08
Beiträge
5.767
Kekse
31.162
Ort
Ruhrgebiet
Super! Freut mich dass es keklappt hat.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben