Wie entsteht eigtl. das Brummen

von Marius, 15.08.04.

  1. Marius

    Marius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 15.08.04   #1
    Hallo,

    vor einiger Zeit hatten wir wieder einmal einen Auftritt. Wir hatten folgende Stromverbraucher angeschlossen:
    unser Mackie Mischpult
    2 Mackie SRM 450 Boxen
    Gitarren und Bassamp
    Keys bzw. Synthy (2x)

    und an licht war so ungefähr
    Halogenstrahler, immer 5 nebeneinander auf einer Leiste auf dem Boden
    weiter weg ein paar Lampen, Dimmerpacks, Lichtmischpult...

    Die Boxen standen ziemlich nahe bei den Halogenstrahlern.
    Als dann alles an war, hört man aus den Boxen ein (nicht allzu lautes) Brummen.
    Der Lichttyp hat uns in breitem Dialekt erklärt "Wir bauet hier mit unsere 1,2 kW Lichtanlage gigantische Magnetfelder auf..."! lol, aber 1,2kW macht ja wohl n normaler Staubsauger oder?
    Woher kommt das Brummen jetzt (wenn man das so pauschal sagen kann) und wie werden die elekt. Störungen in das Brummen umgewandelt?

    Gruß Marius
     
  2. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 15.08.04   #2
    Hallo Marius,

    in der Tat nicht banal das Thema - soll heissen manchmal ist auch das Wissen über Elektrotechnik leider nur Theorie.

    Meist bekommt man Brummen weil Erdungsprobleme vorliegen.
    Ein häufiger Fall ist, wenn die Instrumente von unterschiedlichen (2 oder mehr) Stromkreisen ihre Spannung bekommen und zwischen diesen Stromkreisen kein oder kein ausreichender Potentialausgleich (Erdung) vorhanden ist. Da dies dann meist in der Stromverteilung des Hauses (in dem Fall des Auftrittorts) ist, kannst Du als Musiker nur dafür sorgen, dass alle Instrumente an der gleichen Steckdose angeschlossen werden.

    Voraussetzung ist natürlich, dass dieser Stromkreis auch für diese Leistung ausgelegt ist. Das Beste ist eine sternförmige Verteilung der Stromanschlüsse.
    Soll heissen 1 Steckdose - dort eine geeignete Mehrfachdose anschalten - alle zusätzliche Mehrfachdosen an der ersten Mehrfachdose anschalten. Das Hintereinanderschalten von Mehrfachdosen möglichst vermeiden.

    Störungen, die über das Licht reinkommen, kenne ich eher in Form eines Zirpens und ist meist durch Lichtdimmer ausgelöst. Diese Dimmer arbeiten mit einer sogenannten Phasenanschnittssteuerung und haben die unschöne Eigenart diese Störungen ins Stromnetz einzuspeisen.

    Aber wie schon gesagt, grau ist alle Theorie.

    Helmut
     
  3. animalcracker

    animalcracker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    658
    Ort:
    nähe Krems/Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 15.08.04   #3
    ich glaub im licht-teil gabs auch mal nen thread über brummen das von neon röhren erzeugt werden!(irgend so was kannst ja mal nachschauen)

    mfg man
     
  4. Marius

    Marius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 16.08.04   #4
  5. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 16.08.04   #5
    Falsche Schlussfolgerungen ;)

    Jeder elektrische Leiter, an dem eine Spannung anliegt, mithin Strom fließt, erzeugt ein Magnetfeld. Das typische Netzbrummen wird zu 90 % von Masseschleifen erzeugt (mal Gerätedefekte z.Bsp. Netzteil ausgeschlossen). Näheres erfährst Du hier
    Induzierte Störspannungen verhindert man nahzu vollständig mittels symmetrischer Signalführung und falls dies nicht möglich ist, über kurz gehaltene Signalwege. In Notfallsituationen kann auch ein Umlegen der Signalkabel Wunder bewirken. NF-Leitungen sollten, sofern unsymmetrisch, niemals Netzleitungen kreuzen (wilde Kabelhaufen). Wenn es sich nicht vermeiden läßt, dann NF-Leitung möglichst dicht und parallel zum Netzkabel. Das reduziert die Induktion von em-Wechselfeldern :great:

    Nähers hierzu findest Du über die "Suche"-funktion.

    Beste Grüße aus Ostsachsen

    Uwe
     
Die Seite wird geladen...

mapping