Wie lernten Deutschsprachige Stars singen?

von Jamming Rabbit, 04.04.19.

  1. Jamming Rabbit

    Jamming Rabbit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.19
    Zuletzt hier:
    1.12.19
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.04.19   #1
    Hallo Leute!

    Mich würde etwas brennend interessieren...

    Und zwar, wie lernten berühmte (vorwiegende Deutschsprachige) Musiker singen?
    Also ich meine jetzt konkret: Faber, Annenmaykantereit, Milky Chance ?
    Wurde ihnen dieses Talent, in die Wiege gelegt ?
    Hatten Sie zahlreiche teure Gesangsstunden, von ausgezeichneten GesangslehrerInnen?
    Haben Sie es sich durch Schweiß und Tränen selber beigebracht?
    Sind sie aus einer anderen Galaxis ?
     
  2. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    195
    Kekse:
    454
    Erstellt: 04.04.19   #2
    Naja, hier ein bisschen Talent, da ein bisschen Unterricht, vermutlich werden wir es nicht erfahren;)
    So mancher Pop-/Rockstar antwortet gerne mal auf Nachfragen "... ja- hab mal irgendwann ein paar Stunden genommen um paar Sachen zu korrigieren,oder weil ich live Kondition verbessern wollte"...und in Wirklichkeit haben sie viel mehr am "Instrument" gearbeitet und hatten jahrelang Unterricht. Die tun gerne so als wäre ihnen das alles in den Schoß gefallen-ist dem Mythos der Sänger zuweilen umgibt ja zuträglich.
    Bei der neueren Generation wird nicht mehr so ein Geheimnis draus gemacht.....und es findet auch der eine oder andere aus ner Pop-Akademie den Weg nach oben, da wird natürlich nicht Däumchen gedreht.
    Zu Deinen konkreten Beispielen kann ich aber nix sagen-müsste ich selber recherchieren.
    Faber klingt zu mindest ziemlich "unverbildet".... (mal diplomatisch formuliert) hab ich grad mal in ein Paar Sachen reingehört. Da greift wohl mehr das Konzept/ Image und der emotionale Ausdruck zusammen mit den Texten-auch ok.....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.482
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.489
    Kekse:
    116.870
    Erstellt: 04.04.19   #3
    Drei Fragen, drei Möglichkeiten zur Spekulation. Frag sie halt, oder frag in einem Fanforum. Ist im Prinzip auch wumpe, oder?
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Dr_Martin

    Dr_Martin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.17
    Zuletzt hier:
    5.12.19
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    927
    Kekse:
    4.643
    Erstellt: 05.04.19   #4

    - Talent: Ist keine Vorraussetzung kann aber nicht schaden

    - Gesangsstunden: damit kommt man natürlich schneller weiter

    - Schweiß und Tränen: gehören dazu

    - Sind Sie aus einer anderen Galaxis?: Werden wir nie erfahren, wahrscheinlich sind wir schon geblitzdingst.

    Gruß
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.482
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.489
    Kekse:
    116.870
    Erstellt: 05.04.19   #5
    Kleiner Nachtrag.

    Du meinst mit "Talent" wahrscheinllich das rauchige/raue/knarzige in der Stimme, was alle drei ein bisschen gemeinsam haben. Ich würde alle Fragen mit "nein" beantworten und "Talent" durch Veranlagung oder Prägung ersetzen. Oder auch einfach Entwicklung.

    So einen rauen Klang lernt man normalerweise nicht im Gesangsunterricht, den "bildet" man sich selbst. Schweiß und Tränen sind dafür keine Vorraussetzung. Es ist sogar eher so, dass es mutigeren Sängern, die von Natur aus ein robustes, blelastbares Stimmmaterial mitbringen und sich was trauen, recht leicht fällt, so zu singen. Empfindlichere Stimmen können dagegen Probleme bekommen, sofern sie es überhaupt hinkriegen.

    Milky Chance und AnnenmayKantereit hätten kaum die Zeit für jahrelanges, intensives Gesangstraining gehabt, da sie im Prinzip noch Schüler waren, als sie bekannt wurden. Clemens Rehbein von Milky Chance war laut Bio vorher außerdem Bassist in einer Jazzband. Das hat sich vermutlich einfach so entwickelt.

    Faber könnte seien Stil auch teilweise in die Wiege gelegt worden sein. Sein Vater ist der einigermaßen bekannte sizilianische Liedermacher Pippo Polina. Und italienische Cantautori tragen ihre Lieder gern mal ein bisschen rauchig vor.
     
  6. Tim

    Tim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.14
    Zuletzt hier:
    2.12.19
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    137
    Kekse:
    1.302
    Erstellt: 13.04.19   #6
    Vorweg, ich hab noch von keinem der genannten Sänger überhaupt jemals etwas gehört oder gelesen... ;)

    Allgemein zur Beantwortung der Fragen:

    Ein gewisses Talent ist nötig, aber dieses haben wohl die meisten Menschen, die Frage ist halt was man daraus machen kann und will. Zum einen muß man es erkennen und rechtzeitig fördern, zum anderen spielt auch die Persönlichkeit eine wesentliche Rolle, ein schüchterner Typ wird wohl nie so gut Singen lernen können wie ein extrovertierter Typ oder einer, der zumindest sehr gut schauspielern kann.
    Außerdem ist es auch davon abhängig, ob man rechtzeitig (im Alter wo man optimal lernen kann) einen passenden Gesangslehrer findet und lange und intensiv an seiner Stimme arbeitet.
    Dazu kommen physiologische Aspekte, also wie belastbar die Stimme ist, hier kann man zwar mit einer gewissen Technik drauf Einfluss nehmen, aber irgendwo sind eben auch physisch Grenzen gesetzt.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, daß viele vermeidliche "Stars" überhaupt nicht so gut singen können und nur durch die Medien gepuscht werden und irgendwo eine Nische für sich finden, dazu kommt die moderne Studiotechnik, die das Töne treffen nicht mehr voraus setzt, selbst live wird hier nachgeholfen, sofern nicht sowieso nur Lip-Sync betrieben wird.
    Im Studio kann auch mit technischen Mitteln z.B. mit Effekten sehr am Klang der Stimme gearbeitet werden, durch EQ-Bearbeitung usw. wird auch einiges möglich.

    Das Resultat ist dann, daß der unerfahrene Zuhörer beim Hören eines Albums eigentlich immer denkt, man kann der/die gut singen, das könnte ich selbst nie lernen... genau das soll ja auch erreicht werden, sagt aber nichts darüber aus, was der Sänger tatsächlich drauf hat.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping