wie notiert man einen rhythmus zwischen 8teln und shuffle?!

von schmuggla, 10.07.07.

  1. schmuggla

    schmuggla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.498
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.104
    Erstellt: 10.07.07   #1
    hallo liebe forummitglieder,

    vorweg: ich hab diesen thread nicht im drumtab-noten thread erstellt, da es um kein genaues lied, sondern um einen speziellen rhythmus geht. es ist für mich weniger ein problem ihn zu spielen, als ihn logisch aufzuschreiben.
    wärend des videos wird auch gesagt, dass sich dieser rhythmus zwischen graden 8teln und einem richtig geshuffelten 8tel triolen rhythmus bewegt - meine frage:

    wie schreibt man sowas dann auf?! werden einfach spielanweisungen gegeben oder gibt es eine möglichkeit dies in "noten zu fassen"?

    das video findet ihr hier: http://www.drummerworld.com/Drumclinic/Zoroshuffle.html

    ps.: es handelt sich um den sog. james brown shuffle

    mfg

    und danke

    moritz
     
  2. schmuggla

    schmuggla Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.498
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.104
    Erstellt: 13.07.07   #2
    keiner weiß es?!

    :(
     
  3. .marc.

    .marc. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    230
    Erstellt: 13.07.07   #3
    da hab ick mich verguckt... bischen geduld noch :)
     
  4. Funky Claude

    Funky Claude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    723
    Erstellt: 13.07.07   #4
    Also du könntest den Shuffle-Teil triolisch notieren oder benutzt punktierte 8tel (evtl. auch 16tel). So würde sich eine 4tel auf der HiHat aus punktierter 8tel mit drauffolgender 16tel zusammensetzen.
     
  5. schmuggla

    schmuggla Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.498
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.104
    Erstellt: 13.07.07   #5
    hey funky claude

    danke für die idee, aber irgendwie steig ich da nicht durch :( ein shuffle wird doch immer tenär notiert, oder?
    es geht jetzt ja genau darum diesen shuffle so zu notieren, dass er genau zwischen 8tel triolen und ganz normalen achteln ist ._.
     
  6. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 13.07.07   #6
    Sowas wird meistens so gemacht, dass man das normal binär schreibt (also zwei achtel), und dann am Blattanfang festlegt, wie das interpretiert werden soll. Du schreibst also dann 2 Achtel = punktierte achtel, sechzehntel oder triole mit pause in der mitte oder was auch immer du genau willst.
     
  7. schmuggla

    schmuggla Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.498
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.104
    Erstellt: 14.07.07   #7
    ok, merci :)
     
  8. kernspinnerin

    kernspinnerin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    18.08.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    257
    Erstellt: 15.07.07   #8
    Gerade, weil sich diese angeshuffelten Grooves zwischen zwei unterschiedlichen Feelings, nämlich den geraden Achteln und den tatsächlich geshuffelten Achteln bewegen, gibt es keine Möglichkeit, das exakt zu notieren, geschweige denn am Metronom einzustellen, sodass man, wie bereits vorgeschlagen wurde, üblicherweise binär notiert und zu Beginn der Notation einfach einen kleinen Hinweis über die gewünschte rhythmische Interpretation hinterlässt, meistens aber nicht in Form von Notenwerten, was hier nur sehr schwer möglich wäre, sondern z.B. so: "leicht angeshuffeltes Feeling".

    Denn auch angeshuffelt ist nicht gleich angeshuffelt, da die Schläge nicht zwangsläufig exakt zwischen Achtel und Triolen-Achtel liegen müssen, je nachdem, in welchem Kontext man das gerade braucht.

    Deshalb ist es auch immer eine persönliche Interpretationssache, wie sowas gespielt wird aber diese Shuffles sind auch viel schwerer zu beherrschen, eben weil man das Metronom nicht exakt darauf einstellen kann.

    Einen interessanten Beitrag dazu findest du hier, sofern das Thema für dich noch nicht ganz abgeschlossen ist ;): https://www.musiker-board.de/vb/rhythmik/151985-swing-shuffle.html#post1741849

    Ich hoffe, das hat dir etwas weitergeholfen.
     
  9. schmuggla

    schmuggla Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.498
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.104
    Erstellt: 20.07.07   #9
    vielen lieben dank :)

    so müssen antworten sein - vorbildlich!

    mfg

    schmu
     
Die Seite wird geladen...

mapping