Wirrungen der welken Nächte

von GigaDrow, 28.01.06.

  1. GigaDrow

    GigaDrow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.05
    Zuletzt hier:
    5.03.15
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    349
    Erstellt: 28.01.06   #1
    Hab gestern mal was geschrieben.

    Auch wenn es deutsch ist, hab ich nich uberall gereimt.
    Hab die Wörter genommen, die gerade in meinen Gedanken waren und paar Reime kamen raus.

    Ich weiß nich richtig, ob das jetzt nen liedtext, oder eher nen Gedicht ist.
    Nunja

    Wenn ihr lustig seid, könnt ihr ja nen Kommentar abgeben ^^

    Wirrungen der welken Nächte

    Die Harmonie des grauen Blättertanzes
    Formt Bilder, entsandt aus tiefster Kühle
    Meine Tränen zu Rinnsälen, die sich schleichend
    Vögel kreischen, durch den Walde kratzen.


    Blutrot scheint der Himmel auf meinem Haupt
    Ewig Zeiten nun an Gott geglaubt.
    Die welke Bäume mein letzter Halt
    Qualen, Leid und Schmerz in Menschengestalt.


    Wolfgeheul und Elfenflug,
    Rabengeschrei und Dämonenbrut
    Mein Kopf voll wirrer Gedanken
    Wirrungen, die mir der Dreizehnte sandte.


    Die Flut weicht der Ebbe
    Wie Leben dem Tod
    Meinem Schmerz weicht nur der Pein
    Tanz der Verdammnis in der ewigen Glut.


    Meine Seele im singenden Wind
    Treibt davon wie Blätter im Herbst.
    Der Dolch zuckt nieder, schneidend scharf
    Um zu finden die geweihte Saat.
     
  2. steinhart

    steinhart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    558
    Erstellt: 29.01.06   #2
    Hi, und mit diesem Satz zeigts Du, dass Du selbst schon erkannt hast, dass es noch nicht fertig ist. Ich finde, da sind eine Menge ausbaufähiger Bilder drin, aber ich glaube auch, dass man aus diesem Ansatz noch viel rausholen kann. Dranbleiben lohnt sich auf alle Fälle.
    Gruß steinhart
     
  3. GigaDrow

    GigaDrow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.05
    Zuletzt hier:
    5.03.15
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    349
    Erstellt: 29.01.06   #3
    Was hab ich nich erkannt?

    Ich werd da eher weniger ausbessern, da es nur in einer Laune entstanden is und ich nichmal ne Songstruktur dafür hab ;)

    Ich fragte mich lediglich, ob der Versrythmus für einen Liedtext geeignet ist ( also im speziellen für BM Lieder )

    Man könnte sicherlich noch paar Ausbesserungen und neue Strophen formen, aber is es nötig?
    Wenn ich nach 2 Tagen oder so immer was verbesser, ließt sich das irgendwie nich mehr so gut.

    Aber wie dem auch sei
    danke fürs comment ;)
     
  4. steinhart

    steinhart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    558
    Erstellt: 30.01.06   #4
    Hi, na ja, das ist schon in Ordnung, wenn Du es nicht verändern willst. ich bin da eben mehr von mir ausgegangen. Ich feile immer längere Zeit an einem Text. Aufschreiben, liegen lassen ... ändern, liegen lassen ... Das dauert seine Zeit. Ich will nicht bestreiten, dass es auch anders geht. Aber die "undo"-Funktion ist doch jedem unbenommen. Nix für ungut, hab ja uch nicht gsagt, dass es mir nicht gefällt ...
    Gruß Steinhart
     
Die Seite wird geladen...

mapping