Yamaha Venova Sammelthread

von darccord, 14.05.17.

  1. darccord

    darccord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    23.01.20
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    838
    Erstellt: 14.05.17   #1
    Liebe Musikfreunde,

    Seid ihr auch so musikverrückt wie ich?
    Bin im Urlaub und vermisse meine Klampfe bzw meine Quetschkommode so doll.

    Beim Putzen habe ich sowohl meine Altblockflöte aus Plastik sowohl meine Sopranflöte entdeckt und wieder die Lust verspürt

    Komme gerade aus dem Urlaub zurück und war gut Musizieren zu können.

    Nun gibt es wohl ein neues Musikinstrument. Es ist die Venova von Yamaha. Ich finde die für mich recht interessant als Reiseinstrument.

    Kennt die jmd? Kann jmd ein Paar Takte dazu sagen?

    Schönen Sonntag

    Toni
     
  2. Ralinem

    Ralinem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.15
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    411
    Kekse:
    4.474
    Erstellt: 14.05.17   #2
    Hallo darccord,

    hier erstmal ein Bildchen für all diejenigen, die das neue Yamaha nicht kennen, was vor ein paar Wochen auf der Musikmesse neu vorgestellt wurde:



    Seit ca. 1 Woche ist es im Versandhandel zu bekommen; seit letztem Mittwoch ist es auch in meinem Besitz (gekauft bei meinem Händler vor Ort).

    Konzipiert ist es von Yamaha als "Casual Instrument"; leicht (170 g ohne Koffer), pflegeleicht und leicht transportabel in einem clever designten Koffer mit einem mitgelieferten Trageriemen. Tja wo ist es jetzt einzuordnen? Von der Tonerzeugung ganz klar eher zum Sopransaxophon, da es ein normales Sopransaxophon-Mundstück mit Blatt verwendet. In der Griffweise blockflötenähnlich, wie man eben auch schnell mit anderen Blasinstrumenten klar kommt.

    Obwohl ich Klarinette spiele und auch ein Chalumeau besitze (also eine Mischung aus Klarinettenmundstück und Blockflöte), hatte ich jetzt erst einmal etwas Ansatzprobleme. Das mitgelieferte Kunststoffblatt war für den Anfang für mich nicht so geeignet und ich bin auf ein leichteres Rico 2.0 Sopranmundstück ausgewichen. Da ich bisher noch nie auf einem Sopransaxophon gespielt habe, weiß ich nicht, wie sich das Venova für einen gelernten Saxer anfühlt. Das im Vergleich zu einem Klarinettenmundstück (oder Tenorsax-Mundstück) ist dann doch noch einmal deutlich kleiner. Von der Haltung her erinnert das Design auch eher an ein Saxophon; das Daumenloch und die danebenliegende Überblasklappe sind auf einem Knubbel, der für Blockflötisten erstmal etwas komisch ist. Mein Händler ist Saxer, für ihn erinnerte die Haltung eher an ein Saxophon. Für die rechte Hand gibt es eine eingearbeiteten Daumenhalter als Stütze; und es gibt sogar noch eine öse für einen Gurt.

    Saxophonmundstücke haben keinen Kork wie Klarinettenmundstücke. Bei Saxophonen ist der Kork auf dem S-Bogen; beim Venova sind 2 Kunststoffringe auf dem Zapfen als Dichtung, auf das das Mundstück aufgeschoben wird.


    Klanglich erinnert mich das Venova an eine Mischung zwischen Oboe und Sopransax. Am ersten Tag war es für mich erstmal nur trötig; nach ein paar Tagen Übung geht es jetzt besser, und ich komme besser in der hohen Oktave klar. Tonumfang sind 2 Oktaven von c' bis c'''.

    Mehr dazu auf der offiziellen Yamaha Seite (Manual):
    https://de.yamaha.com/files/download/other_assets/2/839772/venova_started_en_web.pdf
     
  3. darccord

    darccord Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    23.01.20
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    838
    Erstellt: 14.05.17   #3
    Danke Ralinem für die ausführliche Beschreibungen.
    Ein wenig informiert war ich. Es ist also ei brauchbares Instrument.
    Welche Spielliterstur benutzt Du? Man bekommt den Ansatz also hin?
    Bereitet das Spielen Freude?
    Wo setzt du das ein?
    Ist das Instrument laut?
    Die Blätter sind für mich eher verwirrend, da ich noch nie etwas damit zu tun hatte. Welche Blatt nimmt man als Anfänger? Kann man jedes einsetzten?

    Liebe Grüße
    Toni
     
  4. Ralinem

    Ralinem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.15
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    411
    Kekse:
    4.474
    Erstellt: 14.05.17   #4
    Also zunächst einmal bin ich von den neueren Kunststoff-Blockflöten von Yamaha "Ecodear" begeistert und war neugierig, was Yamaha Neues herausbringt. Meine derzeitigen Hauptinstrumente sind Blockflöten mit denen ich Barockmusik spiele; und seit letztem Jahr ist Clarineau und Klarinette dazugekommen.

    Von daher habe ich schon Training mit Rohrblattinstrumenten, aber bei dem kleinen Saxophonmundstück habe ich ansatzmässig schon noch etwas Probleme. Insofern stehen erst einmal tägliche technische Übungen zur Tonbildung auf dem Programm. Obwohl Yamaha das Venova als "Casual" konzipiert hat, muss man den Ansatz üben und je nach Vorkenntnissen und/oder Begabung tut man sich mehr oder weniger schwer damit.

    Das Mundstück ist ein wohl ein übliches Sopransaxophon-Standardmundstück Yamaha 4C (steht so aber nicht drauf); ein Kunststoffblatt wird mitgeliefert, mit dem ich aber persönlich nicht zurecht komme. An Blättern steht die Wahl üblicher Sopransax-Blätter zur Verfügung und ich habe jetzt erst einmal ein Rico 2.0 Blatt (das mitgelieferte Kunststoffblatt ist wohl eher ein 3.0).

    Im Moment ist das Venova noch bei mir im experimentellen Stadium und ich überlege, was ich damit spielen könnte. Für mich war die Motivation ein preisgünstiges Rohrblattinstrument mit relativ großem Tonumfang (2 Oktaven), also mehr als die None meines Pocket-Clarineaus, das sich leicht transportieren lässt. Das Spielen ist schon noch anstrengend, aber ich lerne gern und würde auch gern irgendwann einmal ein richtiges Sopransax spielen.

    Von der Lautstärke hat ein Rohrblattinstrument immer mehr Kraft und Lautstärke als eine Blockflöte; so ganz leise ist es nicht und so suche ich mir schon passende Übungszeiten, wo ich meine Nachbarn nicht so sehr mit dem noch nicht ausgebildeten guten Ton nerven könnte.


    Als Noten habe ich einiges aus dem Blockflötenfundus. Da der Klang auch etwas in Richtung Oboe geht, könnte ich mir entsprechende Literatur vorstellen.
    Ansonsten habe ich aber auch ein paar Notenhefte aus der Bibliothek für Saxophon oder Klarinette ausgeliehen, die in den Tonumfang passen, z.B. Evergreens gesetzt für 2 Klarinetten und Saxophon Klassiker aus der Schott Lounge. Aber genauso könnte ich mir vorstellen, van Eyck oder Telemann irgendwann darauf zu spielen, wenn ich vom Ansatz und Artikulation so weit bin.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. darccord

    darccord Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    23.01.20
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    838
    Erstellt: 14.05.17   #5
    Ich danke dir recht herzlich. Zur Zeit gucke ich mich auf YouTube die Clarineau an. Auch interessant.

    Wollte früher Klarinette spielen und kaufte mir erst mal Blockflöten. Die Sabberei machte mir zu schaffen.

    Nun habe ich Gitarrenunterricht und es macht Spaß.

    Gerne hätte ich ein Instrument für unterwegs.

    Beide find ich interessant. Üben tue ich gerne.

    Mal gucken.

    Toni
     
  6. murmichel

    murmichel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    706
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    1.816
    Erstellt: 01.06.17   #6
    Ich habe das Venova heute durch Zufall entdeckt; es könnte sogar hier in der Bandenwerbung gewesen sein. In meiner Jugend, lange her, habe ich ein paar Jahre Querflöte gespielt und wollte immer auch mal (Sopran-)Saxophon ausprobieren. Dazu ist es aber nie gekommen.

    Das Venova kommt nun anscheinend einigermaßen nahe an so ein Saxophon heran und kostet obendrein nicht viel. Es wäre also einen Versuch wert.

    Etwas unsicher macht mich allerdings, dass ich nicht weiß, ob ich den Ansatz ohne Lehrer hin bekomme. Kann dazu jemand etwas sagen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping