Zwei Signale kombinieren: Combiner gesucht!

von lini, 04.03.07.

  1. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 04.03.07   #1
    Guten morgen!

    Ich bin gerade am grübeln, wie ich zwei Audiosignale am einfachsten zu einem zusammenführen könnte.
    Hintergrund: Ich hab demnächst einige Veranstaltungen, bei denen ich u.a. einen Chor abnehmen muß und da fällt einiges an gleichen Signalen an, die ich gerne paarweise auf einen Input geroutet haben möchte.
    Meine Recherchen haben ergeben, daß sowas mit einem Widerstandsnetzwerk zu machen sein müsste. Allerdings hab ich keinerlei Ansatzpunkte, wie ich das am sinnvollsten durchführen könnte. Klar, ich könnte mir von Palmer einen Combiner für 40€ kaufen, aber wenn da wirklich nix weiter drin und dran ist, sollte sich sowas doch relativ einfach auch selbst bauen lassen, oder? (zu Carl rüberschiel... ;) )
     
  2. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 04.03.07   #2
    Rein mit Widerständen funktioniert es in der Theorie, wenn man aber ein paar Parameter mehr berücksichtigt, kommt nix vernünftiges bei raus.
    Wenn man aber einen Operationsverstärker ins Spiel bringt, dann kein Problem.

    Pro Kanal 1 OPAmp, 4 Widerstände, 1 C und fertig... Dazu noch eine Stromversorgung, rechne so mit 3mA pro Kanal. Also entweder ein zwei Steckernetzteile oder zwei dickere Batterien (2x12V Bleiakku, 2Ah, das hält ewig, 9V batterien reichen für wenige Kanäle auch).
    Schaltplan ist eine Sache von 30 sec. :)

    Sind das eigentlich direkte Mikrofonsignale oder kommen die aus einem Vorverstärker?
     
  3. lini

    lini Threadersteller HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 04.03.07   #3
    Das sind reine Microsignale bzw. beim Keyboard Linesignale, die über die DI-Box symetriert werden und zu einem Monosignal zusammengefasst werden.
    Wie sieht es denn da mit der Phantompower aus? Funzt die dann auch noch?
     
  4. RoadStar

    RoadStar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    28.06.07
    Beiträge:
    89
    Ort:
    72516 Scheer (bei Sigmaringen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 04.03.07   #4
    ähm wie wärs mit nem stink normalen mischpult? aber was auch geht wenns nur jeweils ein Paar is also 2 zu einem signal dann schalt die beiden einfach parallel, machen wir im proberaum mit unsren 2 mikros so weil wir am DJ mixer nur einen Mic eingang haben
     
  5. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 04.03.07   #5
    Also da Micros auch noch verschiedene Impedanzen haben, wird's da noch schwieriger.
    Die Phantompower kann man am Amp 'vorbei' schleusen, mit etwas Trickserei.
    Und bei Micropegeln sollte man schon mit guten OpAmps arbeiten, sonst rauscht's...

    Die Widerstandsvariante tut was, keine Frage. Aber es ist keine saubere Lösung. Kann sein dass man den Unterschied nicht merkt, kann sein dass es beschissen klingt.
     
  6. gillem

    gillem Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    10.12.15
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    274
    Kekse:
    3.576
    Erstellt: 04.03.07   #6

    Stehe vor einem ähnlichen Problem… haste zufällig mal einen
    Schaltplan zur Hand um zwei Stereoeingänge mit Linepegel
    zu mischen……wobei das Verhältnis des ersten Stereosignal
    zum zweiten regelbar sein muß ( hat den Sinn das es hier zwei
    Geräte mit seriellem Effekteinschleifweg gibt wo ich lieber
    einen parallelen Einschleifweg hätte ) … also ungefähr so in
    der Art…( hoffe Du verstehst meine Zeichnung auf die Schnelle ).....:

    [​IMG]
     
  7. lini

    lini Threadersteller HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 04.03.07   #7
    Sollte eigentlich kein Problem sein, da ich immer zwei gleiche Quellen kombinieren will.
    Für einen ersten Versuch wäre es aber die einfachste und schnellste Variante.
     
  8. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 04.03.07   #8
    Probier mal je 2 600 Ohm Widerstände...
     
  9. lini

    lini Threadersteller HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 04.03.07   #9
    Werden die dann wie ein klassischer Spannungsteiler verschaltet, oder ist das eine andere Baustelle.
     
  10. RoadStar

    RoadStar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    28.06.07
    Beiträge:
    89
    Ort:
    72516 Scheer (bei Sigmaringen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 04.03.07   #10
    und bei widerständen sollen metallschicht widerstände rauschärmer als kohleschicht sein
     
  11. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 05.03.07   #11
    Das stimmt sogar, macht aber nicht viel aus.
    Würde bei Mics nicht das thermische Rauschen eine große Rolle spielen, hätte ich 10k Widerstände empfohlen.

    Lini, je einen Widerstand 600irgendwas Ohm zwischen Signalquelle und Pulteingang. Blos kein Widerstand nach Masse, bei 48V raucht der.
    Und supraduc schnappe sich ein Stereo Poti lin. 10k und jeweils den line an an ein Ende, den FX Out ans andere Ende und den Eingang an den Schleifer des Potis. Das dann halt in Stereo. Bei Line Pegeln kann man mit 10k arbeiten. Der Abzweig in den FX in einfach T-förmig, ohne irgendwas. (sprich einfach zusammenlöten, von einem Ausgang an zwei Eingänge)

    Viel Spaß, saubere Lösungen sehen anders aus, aber probiert das mal.
     
  12. gillem

    gillem Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    10.12.15
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    274
    Kekse:
    3.576
    Erstellt: 05.03.07   #12
    Das mit dem Poti war mir auch klar...wollte halt "eine saubere Lösung" um es mit
    deinen Worten zu sagen.... :) ... denn es fängt schon damit an das dann nicht das
    FX-Signal dem gleichlaut bleibendem Original beigemischt würde sondern das Original
    entsprechend bei mehr FX leiser werden würde.... deswegen wäre es ein klanglicher
    Unterschied zwischen 100% FX + 100% Original ( wie es bei der eleganten Lösung
    im Maximalfall wäre ) und 100% FX + 0% Original ( oder zumindest stark gedrosselt )
    wie es bei der Lösung mit Poti wäre.....:o
     
  13. lini

    lini Threadersteller HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 05.03.07   #13
    Ich werd das am Wochenende mal probieren, danke!
     
Die Seite wird geladen...

mapping