"Kunststoff"-Bogen

Dieses Thema im Forum "Instrumente und Zubehör" wurde erstellt von HerrKunterbunt, 04.02.10.

  1. HerrKunterbunt

    HerrKunterbunt Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.04.09
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Ich werde mir wahrscheinlich einen Kunststoff Bogen zulegen.
    ("Kunststoff besser als Holz, bei niedrigen Preis ist." Mein Kontrabasslehrer(Ich bin Cellist)

    Ich dachte an den
    Arcus Veloche für 700€


    Oder den CodaBow für 200€

    oder doch einen anderen?
    habt ihr nen besseren den ihr empfehlen könnt?


    viele grüße
     
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    538
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.700
    Hallo HerrKunterbunt,

    da ich im Live-Betrieb innerhalb von 10 Jahren bereits zwei Holzbögen in die ewigen Jagdgründe geschickt habe,
    spiele ich nun auch zwei Carbonbögen. Deine oben genannten Hersteller kenne ich nicht. Bei mir ist es so:
    Wenn ich bei meinem alten Chef (Geigenbauer) vorbei ziehe, dann nehm ich meistens auch gleich was mit.
    Es war immer das gleiche: er legt mir 10 Holzbögen ohne Preisschild auf den Tisch und ich benötige etwa
    20 min, um alle nach ihrem Preis zu sortieren (nur durchs Spielen). Das geht bei Carbonbögen nicht!
    Ich spiel zwei Bögen für je 150,- Euro und ich halte sie für die spieltechnisch besten, die er da hatte.
    (und er hat einiges da rumliegen!!)

    Carbon ist ganz gut, aber ich hatte jetzt noch keinen in der Hand, der mit einem high-end Holzbogen mithalten
    hätte können. Für mich ist das die optimale Lösung. Da ich keine Klassik mehr spiele, kommts da auf die ultimative
    "Straßenlage" nicht mehr so sehr an.

    Vor Ort ausprobieren, am besten ohne Preisschilder. Was Carbon gerne macht ist: zittern/vibrieren/hüpfen,
    wenn man schnell zieht. Es gibt wirklich sehr große Unterschiede und die haben nichts mit dem Preis gemein!
    Carbon erreicht meiner Meinung nach: gehobene Mittelklasse


    cheers, fiddle
     
  3. HerrKunterbunt

    HerrKunterbunt Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.04.09
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Teuer, Billig, Günstig usw.
    Das Psyche sucht immer nach Vergleichen und es wird verglichen.
    Da ich weder Ahnung von Holz noch anderen Faktoren haben die den wirklichen Bogen wiederspiegeln.
    Ist der Preis etwas worauf man schauen kann, und man sich verlässt, man vergleicht halt.
    Aber gut das es Foren wie diese gibt!(und besonders solche User wie dich) ;)


    Also ich bin außerdem noch am anfang und spiele seit 6 Monaten und bin jetz in der 4 Lage meines Cello angekommen. Als nächstes möchte ich Iron Man können, was dann als Etüde ausgelutscht wird als nächstes.
    Aber ich liebe Bach wie Black Sabbath. Naja nichts zur Sache, wenn ich "groß" bin wird auch ein schöner Bogen kommen.


    Und wo kann man den Bogen antesten, ich bin vollkommen immobil.
    Wohnhaft nun in Leipzig.

    Was für ein Bogen würdest du den empfehlen, mit welcher Firma haste gute erfahrung mit welcher schlechter?
    Ich werde von tausenden Bogen-Firmen erschlagen....


    Und wieso kommst du darauf das die Qualität eines
    700 € Bogen gleich zu dem eines 200€ Bogen steht(kunststoff)


    viele grüß
    bin wiedermal verwirrt.



    arcus ist eine große firma die nur kunststoffbögen herstellt vom preis von 700-4500.
     
  4. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    538
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.700
    Hallo,

    also ich spiele 2 Geigen-Bögen, der eine von "Glasser * NY" und der andere .. Mist: da habe ich den Aufdruck
    weggespielt :D Mein teuerster Holzbogen lag bei etwa 2000,- Euronen (wieder verkauft). Bei der Auswahl dieser
    beiden Carbon-Bögen habe ich nur nach den Spieleigenschaften selektiert. Die billigsten lagen bei 80,-, die
    teuersten bei über 800,- Euronen.

    Wenn du was brauchbares suchst, dann mußt du es ausprobieren. Nimm dir n Tag Zeit und fahre zu nem
    Geigenbauer, der ne anständige Auswahl hat. Kaufe nicht im i-net. Nachher hast du nen Bogen für 500 oder
    mehr und ein anderer für 200 wäre deutlich besser. Für 300 bucks kann man mit der DB fast alle Geigenbauer
    in D abklappern.

    So, ich habe fertig.


    cheers, fiddle
     
  5. HerrKunterbunt

    HerrKunterbunt Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.04.09
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
  6. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Registriert seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    6.251
    Zustimmungen:
    699
    Ort:
    Sesshaft
    Kekse:
    34.828
    ich geben fiddle recht:

    Du musst den Bogen anspielen! Als ich meinen Holzbogen (~ 800DM?) gesucht hab, hab ich bei einem Geigenbauer (150km weit weg) 20 Bögen angespielt, hab 5 als gut befunden, bin in die Stadt gefahren, 2 h Shopping und hab erneut die Bögen gespielt (blind). Meine Mutter hatte aufgeschrieben, welche ich gut fand und in welcher Reihenfolge. Ich hab nach den 2 h "meinen" Bogen blind herausgespielt (und es war nicht der teuerste!).


    UND
    such hier mal nach Karbon oder Carbon im Streicherbereich des Forums, da findest du mehr z.B.

    http://www.musiker-board.de/instrumente-zubehoer/179186-boegen-aus-carbon-kohlefaser.html
    http://www.musiker-board.de/instrum...credibow-cellobogen-co-carbonfaserboegen.html
     
  7. HerrKunterbunt

    HerrKunterbunt Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.04.09
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Hab bei Paganio und Geige24 9 Bögen bestellt alle Carbon, bis 600€
    Bei Arcus auch noch den M3(550€)
    Sollte ich Holzbögen im Wert von 600€ antesten?

    Werde also 10 verschiedene Bögen anspielen, alle Kunststoff.(600€ Budgetgrenze, eigentlich 500€)
    Und jetz kommt es darauf an wie diese sich spielen.
    Sie dienen auch wie mein MietCello(nen schönes im 2000€cello) für den Durchgang, und da ich erst 6 Monate spiele, und jetz in der 4. Lage bin, bin ich noch lange kein Mensch der einen Bogen richtig beurteilen kann.
    Später wird sicher, wenn ich auch richtig beurteilen kann, das heißt diese ganzen Techniken erstmal beherrsche, wie Tremolo, Vibrato, Thriller, ein Meisterbogen in meine Hände wandern, bis dahin "übe" ich auf einen Bogen. Wie sagte der Lehrer "Das instrument macht erst nach zehnjahren spaß." ; )
    Spiele momentan einen 70€ Holzbogen, der sich momentan sogar sehr schön spielt, sehen wir mal später weiter wiesich das ändern wird, wenn die Bögen da sind.

    Was mir aufgefallen ist, ist das alle diese Kunststoffbögen loben, bis in den Himmel. Manche meinen die sind mehr als ein Meisterbogen wert, andere sagen, der Klang der durch die Holzstruktur erst transportiert wird entfällt, und somit fällt das gesamte Streichen.


    Es gibt ja leider keinen Bogenverleih.... oder doch?
     
  8. suamor

    suamor Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    80
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Kekse:
    1.089
    Also das obengenannte des Ausprobierens, dem schließe ich mich 100% an, jeder Geigen/Cellobauer weiß ganz genau, daß Du in der Regel eine Woche brauchst, bevor Du Dich für ein Modell entschieden hast.
    Ich habe bisher fünf Karbonbögen (bitte nicht Kunstoffbögen, klingt so nach Plastik ;) im Besitz, 1 davon wieder verkauft. Die meisten sind aus dem Hause Incredibow (Featherlight, Hight-Tension und Viola-Heavy). Für Dich käme wohl keiner dieser drei in Frage, der erste ist mit 40g meinem Empfinden nach zu leicht. Der Incredibow ist aber nur nach Vorbestellung in den USA zu bekommen (natürlich mit Rückgaberecht) und liegt bei unter 200€ (incredibow.com)

    Am besten von allen gefällt mit mein Codabow Joule (den gibt es in DE nicht, aber in Europa), liegt aber über Deinem Budget und kann mit meinen beiden für meine Verhältnisse guten Holzbögen sehr gut mithalten. Der fünfte (ca. 70€) von K Holtz (Model 30?) ist besseres Brennholz...

    Codabow und Arcus stellen gute Bögen her, von daher spricht prinzipiell nichts gegen die beiden.

    Gruß
     
  9. HerrKunterbunt

    HerrKunterbunt Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.04.09
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Die Incredibows lehne ich von vorherein ab. Der Grund: Kunsthaar.
    Da bin ich doch noch etwas konservativ eingestellt.

    Der Codabow Joule ist der spezial Bogen für Bratsche, der Prodigy ist der S.B. für Cello von Codabow, aber über meinem Budget(also wahrscheinlich habe keine Preise bis jetz dafür gefunden)


    Wie sagte ein Geigenbauer letzens am telefon: "Moralisch finde ich die Kunststoffbögen, wesentlich besser. Denn somit werden die schon genug von aussterben bedrohten Wälder nicht noch mehr ausgefrässt."
     
  10. etrawgew

    etrawgew Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28.01.07
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Kassel
    Kekse:
    235
    Ich habe seit vergangenem Freitag für meine Geige den Carbondix*** 10 Tage zur Probe. Auch ich habe einen soliden Holzbogen, doch ich wollte gerne einen Zweitbogen haben - für alle Fälle. Mein Geigenbauer riet mir, ich solle doch mal einen Carbonbogen testen. Und ich muss sagen, ich bin sehr angenehm über den "singenden" Klang, den offenbar der Bogen erzeugt, überrascht!!! Edlere, sprich teurere Bögen kommen erst in Frage, wenn ich im Orchester mitspielen werde. Ich spiele seit 2 1/2 Jahren Geige (mit Unterricht).
    Mit lieben Grüßen,
    Etrawgew.
     
  11. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    538
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.700
    Hi alle,

    also die Carbonbögen sind in den letzten 5 Jahren richtig gut geworden.
    Die gibts ja noch nicht sooo lange.
    Ich habe mal bei einem Bogenbauer den Stapel "Fernabuk-Abfallholz"
    sehen dürfen. Dabei bekam ich dicke Augen. Von daher ist die Abholzung
    der Regenwälder durchaus ein Argument! Vor allem, wenn man bedenkt,
    wieviele "unschuldige" Bäume nieder gemacht werden, um diesen einen
    Stamm Edelholz aus dem Wald zu ziehen.

    Übrigens kann man auf jeden Carbon-Bogen Echt-Haare aufziehen, kein
    Problem. Ich habe noch nie auf Kunsthaar gespielt. Muß ich mal versuchen.
    Wenn die nämlich nicht so reißen wie momentan aufgrund meiner etwas
    rüden Spielweise, dann wäre das ne Überlegung wert.


    cheers, fiddle
     
  12. suamor

    suamor Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    80
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Kekse:
    1.089
    Ich kenne nur einen Erfahrungsbericht zum "Incredihair", meinen Bögen sind noch nicht alt genug (3-4 Jahre), kein "Haar"verlust. Dieser hat nach intensiven Spiel (schätzungsweise mindestens doppelt so lange gespielt wie ich, da ich nur nebenberuflich geige/bratsche) es geschafft, ein Haar zu zerreisen. Garantie wird drei 3 Jahre gegeben. Der Klang ist anders, viel weniger Bogengeräusch, daher ist er bei E-Violinen recht beliebt, damit wird eine "Rauschquelle" deutlich vermindert ;). Ich selbst brauche etwas weniger Kolophonium als beim Pferdehaar, allerdings reagiert das Haar auch sehr viel empfindlicher auf Kolophoniummangel, da es glatter ist.

    Gruß
     

Diese Seite empfehlen