Mein erstes Videotutorial - Paradiddles als Groove spielen und verschieben

von ifloegel, 07.01.12.

  1. ifloegel

    ifloegel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.11
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.12   #1
    Hi,

    ich bin neu hier und wollte euch mal meine erste Videolesson vorstellen.

    Es geht darum, Paradiddles als Grooves zu spielen und diese zu verschieben.
    http://www.youtube.com/watch?v=_Bjbb9BMxn8

    Viel Spaß
    Lasst mich wissen was ihr denkt!!!

    Liebe Grüße
     
    4 Person(en) gefällt das.
  2. Schlachtfeld

    Schlachtfeld Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.06
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.12   #2
    Hi, ich fands insgesamt ganz professionell, aber ich würde das erste Beispiel mit dem Paradiddle bewusst ganz langsam und gleichmäßig in der Geschwindigkeit halten, denn sonst bekommt man als Ahnungsloser schnell das Gefühl, dass die Zeitinterinterwalle zwischen den Schlägen nicht gleich sind. Da macht man schnell mal unbewusst den Fehler anstatt z.B. L-R-L-L | L-R-LL zu spielen - also quasi mehr oder weniger ne Art Doppelschlag, weil der Rhytmus vor allem ungeübten Ohren das gerne mal vorgaukelt (und je schneller desto extremer). Deswegen am Anfang die Zeit nehmen und das gaaaanz langsam und gleichmäßig Zeigen. Ist sicherlich beeindruckend das am Anfang zu sehn wenn man es nicht kennt, aber lernen kann man daraus nicht so gut - was hier wohl angebrachter wäre. Ich hab gesehen das du die Noten zum Runterladen anbietest was auch sehr gut ist, aber ohne ein richtiges Beispiel wird der Schüler von dem Video nur verwirrt und machts dann auch trotz Noten falsch, weil er es eben (sowohl akustisch als auch optisch) anderst wahrnimmt und versuchen wird sich deinem Spiel anzugleichen. Der "Schüler" wird er auch die Beispiele nicht gebrauchen können - auch die sind für nen Anfänger vieeel zu schnell.

    Auch wenns manchen jetzt evtl. so erscheint: ich will damit nicht sagen das die "Anfänger" zu dumm sind um das so zu kapieren wie es grade ist. Es ist diese "Krankheit der Erfahrenen" (übrigens auch in ALLEN Lehranstalten - von der Grundschule bis zur Uni usw.) sich nichtmehr in die Anfänger versetzen zu können, sodass die ersten Schritte gerne mal grob und zügig durchgegangen werden, weils ja eh nur "so einfach und wenig" ist. Aber genau das ist eben falsch. Unser Gedächtnis spielt uns gerne einen Streich, sodass wir unsere Erinnerungen an solche "Anfangsstadien" gerne mal geschönt wahrnehmen und uns einfach nicht mehr erklären können, was "daran" jetzt so schwer sein soll, oder warum das einer detaillierter Beschreibung bedarf. Das Ergebnis sind Lehrer (oder Menschen :D), die nichts, aber auch garnichts erklären können (hat sicher jeder schon erlebt -.-) und "Lehrbücher" die man nur versteht, wenn man das Thema sowieso schon kapiert hat. :bahnhof: Deshalb: Mit jedem neuen Thema langsam und gründlich anfangen. Sitzt die Grundlage, DANN (und erst dann!) kann man nen Gang hochschalten. Alles andere ist Bullshit und führt nur zu frust und demotivation, bis hin zur Aufgabe.

    Das würde ich gerne auf gewisse "Lehrkörper" tätoowieren.... :evil:

    Desweiteren solltest du auch besser bzw. mehr zeigen, dass man die Schläge auch X-beliebig überall hin auslagern kann, sowie ein paar Fill-ins aus Paradiddles. Damit könntest du aber auch bequem ein neues Video füllen... Auch wenn mein Post hier evtl. eine "gewisse Negativität" ausstrahlt, so sehe durchaus eine Menge potenzial. :great:
     
  3. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Beiträge:
    1.139
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    1.909
    Erstellt: 22.01.12   #3
    Hi,

    @schlachtfeld, deine kritik kann ich nicht nachvollziehen, dass dieses tutorial sich nicht an anfänger direkt richtet ist ja wohl offensichtlich.

    Um die paras als groove element einzusetzen sollte man schon wissen wie die paras gespielt werden bzw. wie sie klingen sollten.
    das soll ja kein paradiddle lehrvideo sein sondern aufzeigen wasman damit so anfangen kann.

    die variationen sollten dann auch kein problem sein.

    ich denke das tut ist gut gemacht.

    Lg

    DT
     
  4. Schlachtfeld

    Schlachtfeld Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.06
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.12   #4
    Ehrlich gesagt finde ich das ganz und gar nicht. Für jemanden der weis was gemeint ist und das schon geübt hat, für den ist ja eigentlich nur der Teil interessant, wo die Technik in das aktive Spiel eingebettet ist - und in dem Fall würde es keinen Sinn ergeben, dass der Großteil des Videos daraus besteht, die Paradiddles quasi "vorzustellen".
     
  5. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Beiträge:
    1.139
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    1.909
    Erstellt: 23.01.12   #5
    Hi,

    er stellt die variationen vor dass ist auch ok denn nicht in jeder schule bzw. unterricht wird darauf eingegangen. es ist auch immernoch ein unterschied
    die paradiddle auf der kl. trommel oder am set wenn die füsse dazukommen oder akzente und dynamik.


    es ist nicht einfach ein tut video zu machen, irgendeiner findet immer einen krümmel, deshalb finde ich es schon gut dass er sich überhaupt die arbeit gemacht hat.

    Lg

    DT
     
  6. black metal drummer

    black metal drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Beiträge:
    2.030
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    138
    Erstellt: 22.09.12   #6
    Yeah, ich finds geil! From the Basics to the Groove! Wer das schnallt, hat gewonnen!

    Und DT736 hat recht! Man kann aus jeder Aufnahme was lernen! Und wenn es dann auch noch so professionell gemacht ist, und dann noch auf Englisch, zeigen meine Daumen aber mal sehr gewaltig nach oben! Da traut man sich schon fast garnicht mehr selber was aufzunehmen ;)!
     
  7. Hyper-Horst

    Hyper-Horst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Beiträge:
    1.492
    Ort:
    -
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    700
    Erstellt: 26.09.12   #7
    Finds auch prima und habs direkt nachspielen müssen! Hat Spaß gemacht. :)
    Ich bin eh immer froh über solche Videos, weil ich selbst manchmal etwas ideenlos bin.
     
  8. Hobbypauker

    Hobbypauker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.11
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    259
    Erstellt: 18.10.12   #8
    Hmm -- die Einflüsse von Gavin Harrison sind, meine ich, erkennbar, nicht nur am Instrumentarium. Das ist aber auch einer der Vordenker am Schlagzeug zur Zeit. Die oben geäußerte Kritik kann ich nicht nachvollziehen. Das ist klasse gemacht, und dein Englisch absolut OK. Der deutsche Akzent ist sicher kein Problem, dafür ist es gut verständlich gesprochen. Weitere Online-Workshops von dir würde ich mir sicher auch "'reinziehen".
    Darf ich eine/zwei/drei technische Fragen stellen? Das Drumset hast du noch nicht hier vorgestellt, oder? Wäre 'mal einen Beitrag wert. Dann gefällt mir persönlich der Sound sehr gut, v. a. die Snare. Ist bei der Aufnahme viel EQ im Spiel? Es klingt sehr natürlich. Kriegst du den Sound nach jedem Fellwechsel wieder so hin? Könntest du deine Methode des Stimmens irgendwann einmal auch per Video vorstellen? Es ist zwar ein scheinbar breit ausgelatschtes Thema, aber meist bringen die Beiträge weniger als ich mir schon erhofft habe.
     
  9. ifloegel

    ifloegel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.11
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.02.13   #9
    Hui ich war lange nicht mehr hier..
    Einfach zu viel zu tun gehabt!

    Ich bedanke mich erstmal sehr sehr herzlich für eure Beiträge!
    Ich habe in der zwischenzeit 2 weitere Tutorials gemacht und neue sind vielleicht auch bald da.. Mir fehlen aber die Themen.. :)

    @Hobbypauker: Nein ich hab mein Set nicht vorgestellt, das werde ich JETZT sofort nachholen!

    Zu deinen technischen Fragen:
    Viel EQ: jain: Anfangs war viel EQ im Spiel (bei allen videos vor november 2012 würd ich sagen) - danach hab ich mich etwas mehr mit der Materie beschäftigt und versuche seitdem den "rohsound" des drumsets so hinzukriegen, dass es auf der aufnahme gut klingt.
    Den Sound krieg ich nach jedem Fellwechsel praktisch identisch hin ja..
    Stimmen vorstellen ... mal schauen :)
    Mache eigentlich nichts besonderes..

    LG und Danke
     
  10. Hobbypauker

    Hobbypauker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.11
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    259
    Erstellt: 10.02.13   #10
    Danke, dass du dich wieder meldest, und von der Vorstellung bin ich beeindruckt. Das Set hätte wohl fast jeder gern zur Verfügung. Ich kann nur nicht so gut Websites erstellen:(. Der im Thread vorgeschlagene Snare-Vergleich wäre auch 'was Leckeres, wenn du 'mal Zeit findest. Optisch sind sie auch schon höchst interessant.
     
  11. ifloegel

    ifloegel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.11
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.13   #11
    Danke sehr!
    Ja, wie gesagt, wenn ich mal ein paar Minuten hab, werde ich das tun :)

    Übrigens:
    Das Tutorial hat über 10.000 views!!
     

Diese Seite empfehlen