2 deutsche Gedichte

von vridda, 06.12.06.

  1. vridda

    vridda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    10.10.07
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 06.12.06   #1
    So, hier sind auch ma gleich schon zwei deutsche Sachen, und bitte schön:
    (Sollen jetzt nicht als Songtexte dienen, sondern sind eben einfach nur Gedichte)

    ~Die Bürokratie~

    Die Bürokratie ist hier das höchste Gut
    so hoch, dass es manchen treibt zu nackter Wut

    Und glänzt ein Bürger doch durch Gesetzestreue
    So treibt ihn eben diese bald zur Reue

    Mancher führte hier schon einen Papierkrieg
    Und doch errang kaum einer einen Sieg

    Gegen die Sorgenkinder von Vater Staat, die Behörden
    Die schon so manchen durch Stempel, Formulare u. Nichtzuständigsein betörten

    Auf deutschen Straßen hats mehr Schilder als teer
    Wem kann man da shcon das Auswandern verwehrn?

    Und doch ziehts mancher vor hierzubleiben
    Und sich dabei genüsslich die Hände zu reiben

    Da er doch mal wieder dank fleissigem Beteuern
    Vorgaukelt, er hätte sie bezahlt, die geliebten Steuern

    Und so hilft alles nichts, nicht ums verrecken
    Dient die Bürokratie doch tatsächlich zweierlei Zwecke

    Die einen lassen sich durch sie subventionieren
    Die anderen hält sie jung durch regelmäßiges Hyperventiliern


    Und:

    Der Mutige und der Feige

    Wer früher stirbt, ist länger tot
    Wer ungenierter lebt, wird nicht so schnell rot

    Wer weniger denkt, zweifelt nicht so viel
    Wer einfach macht, für den steht weniger auf dem Spiel

    Wer weiss was er will, lässt sich nicht reinreden
    Wer sich sicher ist, denkt nicht "Was wär gewesen?"

    Er weiss, dass es auch schiefgehen kann
    Auch er muss dann von vorn anfangen

    Doch er hat nicht ewig kalkuliert
    Sich nicht im Labyrinth der Unwägbarkeiten verirrt

    Am Ende hat er scheinbar nicht mehr gewonnen
    Als der, der das Ungewisse gar nicht erst begonnen`

    Doch dieser Schein trügt
    Denn der Feigling lügt

    Wenn er sie auch für sich beansprucht, die Offenbarung
    Die dem Mutigen zueigne Erfahrung

    Die er gewonnen hat durch seinen Irrtum
    Der Feige hat sie nicht, er bleibt feige....und dumm.
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 06.12.06   #2
    EDIT : selbst gelöscht - Doppelpost - sorry
     
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 06.12.06   #3
    Hmmm - wir beide sind schon mal durch einen unglücklichen Vergleich von mir etwas mißverständlich aneinander geraten (hoffe, Du hast mir vergeben ) ... werde deshalb dieses Mal auf Vergleiche verzichten und es einfach nur bei ein paar konstruktiven Vorschlägen belassen.

    Insgesamt finde ich sie inhaltlich recht rund. Besonders bei Zweitem gefällt mir das wiederholende recht gut. Das gibt dem Ganzen eine Art "Aufhänger"...

    Ich würde allerdings das Paar-Reimschema etwas lockerer und / oder das Versmaß etwas "sprechfreundlicher" gestalten. An manchen Stellen hab ich den Eindruck, als hättest Du viel Wert auf den Reim gelegt, aber die Zeilen dazwischen etwas stiefmütterlich behandelt.

    Tipp: "denk" Dir im Vorfeld bereits eine Rhythmisches Maß für einen Vers und versuch Dich beim Schreiben an dieses zu halten - nicht umgekehrt: also einen Vers zu schreiben und jenen auf Teufel komm raus ins Maß "hineinzuzwingen".

    Nun sind manche Reime etwas unrein: Behörden - betörten, Papierkrieg - Sieg (weil das erste Wort drei Silben hat die Betonung von "Papierkrieg" auxch noch ärgerlicherweis auf "pier" liegt, nicht auf "krieg"), Teer - verwehrn. ´Es muss sich zwar nicht jedes Wort in einem Gedicht reimen, doch habe den Eindruck, dass Dein Gedicht eher auf "reinen" Reimen aufgebaut werden soll.

    Deswegen hab ich mich hier einfach mal an eine Alternative der ersten Zeilen gewagt. Zu Beginn hab ich versucht, alle wichtigen Worte und Reime beizubehalten. Danach hab ich mir ein paar Freiheiten mehr rausgenommen wg der oben genannten "unreinen" Reime.

    Original
    Die Bürokratie ist hier das höchste Gut
    so hoch, dass es manchen treibt zu nackter Wut

    Und glänzt ein Bürger doch durch Gesetzestreue
    So treibt ihn eben diese bald zur Reue

    Mancher führte hier schon einen Papierkrieg
    Und doch errang kaum einer einen Sieg

    Gegen die Sorgenkinder von Vater Staat, die Behörden
    Die schon so manchen durch Stempel, Formulare u. Nichtzuständigsein betörten



    Alternative
    Die Bürokratie - das höchste Gut
    Treibt manchen hier zu nackter Wut
    Des Bürgers Stolz: Gesetzestreue
    Das Resultat: oft bitt're Reue


    Wir zieh'n in den Papierkrieg
    Nicht selten über Jahre
    Doch führt das kaum zu einem Sieg
    Denn die ha'm Formulare,
    Stempel und "Nicht-Zuständigkeiten"
    als Waffen, die sie stets begleiten
    die Behörden und den Vater Staat
    gegen die man nichts zu melden hat (Alternativ: zu teuer wird da guter Rat)



    Hoffe, Du nimmst die kleinen Freiheiten an Deinem Werk nicht übel. Wie Du es am Ende machst, bleibt natürlich Dir überlassen. Aber vielleicht langt es ja als kreativer Anstoß.
     
  4. Cobainfreund

    Cobainfreund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Im Interocitor!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    518
    Erstellt: 10.12.06   #4
    also ich finde es auf gut deutsch gesagt "billig". kaum stilmittel drin und absolut billige reime. in songexten fällt sowas durch gesangstecniken nicht so auf aber gedichte lassen sich auf diese weise sehr plump, langweilig und einfallslos lesen.

    fang mal an neue reimschemen zu verwenden und dich mehrerer stilmittel zu bedienen. im deutschunterricht wird davon viel gesprochen. dichtung lebt von stilmitteln, passender silbenanreihung und sprachlicher genialität. diese zutaten finde ich in diesem gedicht nicht.

    nimms mir nicht übel aber so ist es. lies mal goethe und dann dein gedicht. soll nicht heissen, dass du so gut wie goethe sein musst oder seinen stil kopieren sollst aber du wirst erkennen, dass die zeilen lange nicht so plump sind und vor kunst strotzen. gibt noch tausend andere deutsche dichter die unglaublich gut sind. lies einfach mehr aus dem bereich und dann schreibst du automatisch auch besser.

    antipasti hat auch sehr hilfreiche tips gegeben wie ich finde.
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.233
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 10.12.06   #5
    Also Goethe finde ich als Vergleich oder Orientierung hier nicht so - hmmm - passend.

    Aber der Hinweis darauf, sich mal anzuschauen, wie es die anderen machen, ist ja wirklich sinnvoll.

    Bei den folgenden Autoren solltest Du fündig werden - ich denke auch mal im Internet:
    < Wilhelm Busch
    < Heinz Erhard
    < Reinhard Mey (so Sachen wie: Anneliese, ach Anneliese oder Ich bin Klempner von Beruf)
    < Songs/Texte wie Mein kleiner gründer Kaktus (Comedian Harmonists) der kein Schwein ruft mich an
    < Georg Kreisler

    Bewundernswert ist da die Leichtigkeit im Umgang mit der Sprache, die bewußte Fallhöhe zwischen Sprache und Inhalt, der grundlegende Verzicht auf belehrende Elemente, die Anlehung an bestimmte Gedicht- bzw. Reimformen.

    Antipasti hat nicht nur in die richtige Richtung gewiesen, sondern auch beispielhaft gezeigt, wie das Ergebnis aussehen könnte. Sehr hilfreich, finde ich.

    Herzliche Grüße,

    x-Riff
     
Die Seite wird geladen...

mapping