7-Saiten-Satz auf einer normalen Gitarre?

von die_matte, 16.11.06.

  1. die_matte

    die_matte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 16.11.06   #1
    Verzeihung für die etwas kryptische Übershcrift, aber mir ist keine Bessere Formulierung eingefallen. Ich hab auch schon nach passenden Themen gesucht, aber nichts gefunden...
    Zum Problem:
    Ich war gestern im Laden und hab mir nen neuen Satz saiten gekauft. Als ich die dann zu Hause aufziehen will stelle ich fest, dass da doch tatsächlich 7 Saiten drin sind :eek:. Ich weis schon, dass es 7-Saiter gibt, aber meine Gitarre ist eben keiner. Daher würde ich jetzt gerne wissen, ob ich da einfach die 6 dicksten Saiten aus dem Satz nehmen kann.
    Es handelt sich um Ernie Ball Power Slinkys (das "7-String" war vom Preisetikett verdeckt :p):
    58w
    48w
    38w
    28w
    18p
    14p
    11p

    Würde ich da die 58w-14p benutzen, hätte ich 4 Saiten mit Windung (nennt man das so?) und 2 "nackte" :D. Kann man das überhaupt so machen?

    Ich danke schonmal für die Hilfe.

    M.F.G.
    Matte
     
  2. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 16.11.06   #2
    ich spiel dadario saiten 12-52 wo 4 saiten mit windung dabei sind, normaler 6-saiter satz geht ohne probleme. wenn man nich auf starke saitenspannung steht sollte man dat tuning halt angleichen, soll heißen bei dir käm für nen ''neutrales'' standard tuining gefühl irgendwie nur dat standard-h tuning in frage.

    je nach gitarre musst du auch die sattelkerben etwas größer pfeilen, is aber kein akt...
     
  3. deeper_purple

    deeper_purple Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    29.12.11
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    418
    Erstellt: 16.11.06   #3
    je nachdem was für saiten du vorher hattest, musst du evtl. den hals neu einstellen...
     
  4. die_matte

    die_matte Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 16.11.06   #4
    Danke für die schnellen Antworten.

    @GI Peter Pan:
    Ich hatte auch vor mit dem Tuning in diese Richtung zu gehen...
    Ich bin halt auch im Zwiefel, weil ja bei dem Satz den ich habe das Verhältnis zwischen der Dicke der einzelnen Saiten anders ist als bei einem 6-Saiten-Satz. Oder macht das nicht so viel aus? Oder lieg ich jetzt völlig falsch?:confused:

    Und noch was:
    Ich hab in verschiedenen Threads gelesen, dass manche mit 54er-Saiten oder dicker normales E-Tuning spielen:eek: ! Ich hatte vorher auch 54er drauf und mit denen hab ich mich nicht "höher" als C# getraut... Zerlegt man sich da nicht die Gitarre? So dicke saiten müssen doch viel straffer sein als dünne, um auf die gleiche Frequenz, sprich Tonhöhe, zu kommen...?

    M.F.G.
    Matte
     
  5. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 16.11.06   #5
    nein man zerlegt sich nich die gitarre. is alles ne einstellungssache vom hals her. gibt auch leute die die dicken zakks (tiefe e-saite 70er) auf standard tuning spielen. also dat passt scho.

    mir wär ja schon dein saitensatz zu dick für standard h
     
  6. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 20.11.06   #6
    Das schwachsinnigste was man machen kann ist ein 7 Saiter Satz zu kaufen, den man auf 6-Saiter aufzieht, um dicke Saiten auf seine Git zu haben, um tiefer zu stimmen.

    Es gibt genügend Sätze, die das auch ohne zusätzliche e -Saite haben...
    Beispielsweise: Everly X-Rockers 012-060 oder 013-065 oder D'Addario EXL 158, ein Baritonsatz(013-062) mit wound G-Saite(übrigens hat ein 012-054er Satz von D'Addario keine 4 wound Saiten, sondern nur 3...). Diese Wound G-Saite würde ich dir empfehlen, da sich zu dicke G-Plainsaiten bei tiefen Stimmungen beim Spielen verziehen und gewisse "Plongsounds" entstehen. Hatte letztens bei meiner 150,-Euro-Spaßgitarre(24,75"MEnsur) auf C-Tuning nen X-Rockers Satz von 12-60 drauf mit plain G-Saite und hab zum Spaß mal ne 026er Woundsaite draufgetan, es verstimmt sich nix mehr. Man hat natürlich nicht mehr diese Plain-Brillants, aber ich denke mal das wird dir scheißegal sein...;)

    Was noch wichtig ist, ist die MEnsurlänge. Mal abgesehen davon, dass ich nie ne Gitarre auf H stimmen würde, wenn ich keine 27" Mensur zur Verfügung hätte, muss es mindestens ne 25,5"er sein, ansonsten hast du große Intonationsprobleme, die du sowieso vom Gitarrenbauer oder selbst auf jeden Fall in den Griff bekommen musst, wenn du deine Gitarre nen dicken Satz auf H verpasst, weil sich u. U. der Hals verzieht und was noch wichtiger ist, ist die Saitenlage und der Sattel. Wenn die Saiten nicht genau in die Kerben gehen, hast du keinen guten Sound, es wird sich auch die Gitarre andauernd verstimmen durch Bendings oder ähnliches, auch der nichteingestellte Hals für sowas bringt Verstimmung mit sich und die Oktavreinheit ist mal das kleinste Problem, was sehr dicke Sätze so mit sich bringen...

    Also was tun? Zum Gitarrenbauer gehen, nen Knochensattel für die Saitendicke bauen lassen und den Rest(wie Saitenlage, Halskrümmung und Oktavreinheit) stellt der von ganz alleine ein. Kostenpunkt ca 35,- Euro.
     
  7. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 20.11.06   #7
    nu ja wenn der aber nunma jetz nen 7-saiter satz daheim rumliegen hat... warum den dann nich nehmen!?!

    12-52er daddario satz und die g saite ist sehr wohl umwickelt, da kannste mir erzählen wat du willst ;)

    halskrümmung macht keine großen probleme solang der saitenzug in etwa der gleiche bleibt wie beim vorherigen satz auf e. oktavreinheit kann natürlich mit unter nen bisl zeit beanspruchen is aber kein großes prob. und auch seltsam dat ich für meinen teil mit ner 24,75er mensur keinerlei probleme auf h hab :D
     
  8. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 21.11.06   #8
    Ja, wenn dann... och herje. Ist eben meine Meinung, wenn man die Wirtschaft damit ankurbeln will, kann ers ja versuchen :rolleyes:

    Ups ja, ich hab ausversehen den 012-054 geschrieben, macht auch nix, denn beim 010-052 ist erst recht keine wound G-Saite dabei, die hab ich auf meiner KV-1 und auf meiner Kramer Custom drauf. Egal, vielleicht hab ich ja was an den Augen oder zuviel Hornhaut an den Fingern, aber auf der D'Addario-hp stehts nunmal auch so unter "item#" -> http://www.daddario.com/DADProdDetail.aspx?CodaID=628&ID=1&Class=AABA zur Erklärung pl=plain, nw= Wound... ach ja und die G-Saite ist die dritte von unten bzw. die vierte von Oben...

    Jaja Halskrümmung macht keine Probleme, solange der Saitenzug in etwa der gleiche ist. Das ist genausowie, ups ich hab mal meine G3(Gewehr) fallen gelassen, ich werf es auf die gegenüberliegende Seite und schon hab ich wieder in etwa den gleichen Haltepunkt(ich bin schon seit über 3 Jahren ausm Grundwehrdienst, aber ich denke, so n Beispiel ist leicht zu übertragen).

    Das mit der Oktavreinheit ist eigentlich rellativ schnell gegessen im Vergleich zur Halskrümmung...

    Ich hätte schon sehr viel Probleme auf H mit ner 24,75"Mensur. Wenn man natürlich die Saiten E und A bis zum 7 Bund benützt, ist das eher ein geringfügiges Problem. Rein Physikalisch ists eben besser ne längere Mensur bei tiefgestimmten Gitarren zu haben -> bessere Intonation bei dickerer Saitenstärke.
    Meine GL-600FB(27") ist auf A mit nem 014-068er Satz, dort hab ich keine Probleme, hingegen auf meiner sogenannten Spaßgitarre mit 24,75"Mensur auf C hingegen schon und die hat nur nen 12-60er Satz drauf. Das Problem hat sich mitlerweile etwas gebessert, weil ich nun ne Woundsaite drauf hab.
    Trotzdem hab ich teilweise ab 10 Bund nicht so ne Intonation, wie beispielsweise auf meiner Warlock mit 25,5"Mensur auf Drop-C mit 011-056er. Als ich beim Gitarrenbauer war, hat der ebenfalls gemeint, dass der 12-60 absolute Grenze bei der Mensur sei, eben wegen der Intonation und der niedrigen Saitenlage.
    Ich sag jetzt nicht, dass man sich unbedingt ne Bari kaufen soll, weil viele Kids auch nicht die Kohle haben, kein Bock zu arbeiten etc. ..., aber es ist saukomisch, das genau diejenigen Leute immer wieder dieselben Probleme haben, die tief in den Keller stimmen.
     
  9. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 21.11.06   #9
    so jetz hol ich ma nen satz saiten :D und schreib dat ab was druff steht ;)

    D'Addario
    XL
    ELECTRIC GUITAR STRINGS
    NICKEL WOUND - JAZZ LIGHT GAUGE
    .012 - .016 - .024w(<<<<<ab der Saite umwickelt, ich geb dir brief und siegel) - .032 - .042 - .052

    so intonation nachwievor kein problem, auch nich bis zum 24ten bund (kla, kurze einstell arbeit aber nix wildes), das mit dem sattel hat sich bei mir dank 0-Bund erledigt, gut das glück hat nich jeder. und dat locker auf standard h

    und ich verstehe zwar dein beispiel aber ich denke man kann es trotzdem nich wirklich übertragen, denn wenn ich ne gitarre auf standard e hatte, mir der saitenzug gefallen hat, und dadurch natürlich auch der hals gut eingestellt war, dann hol ich mir doch sowieso saiten die dem zug möglichst entsprechen, und so bleibt hals auch weiterhin gut eingestellt. entweder ich bin ein gefühlloser klotz oder meine gitarre is nen wunderwerk, eins von beidem :D.

    baritone gitarren sind zwar interessant, und ich denk mit kürzeren mensuren is bei h für mich dat absolute maximum auch ausgeschöpft, aber die, die ich daheim rumstehen hab will mir trotzdem nich gefallen, was aber nich nur, aber immerhin auch an der mensur liegt....
     
  10. die_matte

    die_matte Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 26.11.06   #10
    @mnemo:
    Ich hab den Saitensatz ja nicht absichtlich gekauft. Ich weiß auch, dass es Sätze mit sehr viel dickeren Saiten zu kaufen gibt. Ich war halt einfach auf der Suche nach dickeren Saiten und hab nicht gesehen, dass in dem Ding 7 drin sind (der Verkäufer übrigens auch nicht :D )
    Ich hab jetzt mal ganz erschrocken meine Mensur gemessen, 25,5'' sind's. Aber was hat das denn zu sagen, muss ich jetzt ganz dumm fragen. Kann man keine Gitarre, die z.B. 24,75'' hat auf h tunen? Und was meinst du mit Intonation?

    @GI Peter Pan:
    Was ist ein 0-Bund?

    Ach ja, und muss man eigentlich für jedes Tuning die Oktavreinheit (das ist die Saitenlänge, oder dreh ich jetzt vollkommen am Rad:screwy: ?) neu einstellen? Ich hab nämlich nur eine Gitarre und bei der wechsel ich halt öfters mal das tuning...
     
  11. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 28.11.06   #11
    Man kann alles machen, nur die Frage ist, was will ich? Wenn du damit zufrieden bist, ists O.K., aber das sind für mich Grenzen, die einfach da sind. Es gibt nicht umsonst Baritonegitarren und es gibt auch nicht umsonst Lautsprecher mit 100-300 Watt, die extra für Lowtuning konzepiert sind(wobei hier Clean das Problem ist).

    Als erstes merkt man mhh die Saiten sind einfach zu gummiartig, was macht man? Dicke Saiten drauf, 011 oder 012, man muss sich daran erstmal gewöhnen, wenn man nicht so lange Git spielt.
    So nun ist irgendwie alles O.K.. Dann merkt man ganz schnell, dass sich die Gitarre verstimmt. Das liegt zum einen am Hals, zum anderen und das viel mehr am Sattel, weil die Saiten nicht in die Einkerbungen gehen. Gut dann geht man eben zum Gitarrenbauer, der macht einen für ca. 40,-€ einen schönen Knochensattel, gleichzeitig macht er dir noch die Saitenlage, Hals und Oktavreinheit. Knochen, weil die Saiten besser schmieren und somit die Saite nicht ruckartig rutscht(bei Bendings beispielsweise) und hängen bleiben kann.
    Nun ist wirklich alles perfekt, aber du wirst schnell merken, dass der Attack einfach nicht so gut war wie vorher(auf höherer Stimmung), die Saite leiert sich irgendwie ein.
    Dann denkst du dir, gut mach ich eben noch nen dickeren Satz drauf-> 013 oder 014, sooo nun musst du wieder zum Gitarrebauer gehen, weil wieder alles neu eingestellt werden muss. Der wird dir aber sagen, dass der Satz einfach zu dick ist für die 24,74" Mensur. Die Intonation wird einfach nicht wie sie sein soll, mal abgesehen davon haben Gitarren eben so vom Aufbau des Instrumentes an sich n Intonationsproblem.
    Es kommt auch drauf an, wie stark du drückst und was für Bünde du auf deiner Gitarre hast. Anfänger oder Autodidakte drücken meistens viel heftiger drauf, darum hört es sich manchmal so leieratig an, dann noch XJ Jumbobünde und es hört sich noch schlimmer an.

    Bei 25,5" Gitarren auf H ist diese Problematik nicht so drastisch wie bei 24,75"er, aber auch nicht besser als bei ner 27" Mensur oder länger. 7-Saiter(25,5") sind für mich aus diesem Grund etwas fehlentwickelt. Darüber kann man sich auch streiten.

    Die Quintessenz ist aber, solange mir der Sound nun gefällt, werde ich ihn auch behalten. Wenn einem dieses Einschwingen der Saite gefällt und man damit umgegangen ist, dass die Intonation der Gitarre bei höheren Lagen nicht so ist, wie sie sein könnte, ists ja O.K., für bestimmte Sounds ist anders nicht machbar.

    Intoantion:
    Im Wikipedia->Das Intonieren eines Musikinstrumentes bzw. das exakte Treffen der gewünschten Tonhöhe beim musikalischen Vortrag.
    d.h.->wenn du an nem Bund ne Saite drückst und die nicht genau einen Ton gibt, wie auf einer anderen Saite an einem anderen Bund der Ton wäre, hast du Intonationsprobleme. Das kann zum einen an deinem Druck liegen, zum anderen an der Oktavreinheit einer Saite oder was man einem nicht wünscht die Bundreinheit(wenn Bünde falsch abgerichtet sind), damit müsstest du nämlich neu Bundieren und das kostet etwas.

    Nullbund:
    Im Wikipedia->Als Nullbund bezeichnet man ein Bundstäbchen welches ganz am Anfang des Halses von Saiteninstrumenten angebracht ist. Die Saiten eines solchen Instruments liegen im ungegriffenen Zustand auf diesem Bund auf. Es sorgt dafür, dass die Leersaiten sich genauso anhören wie die gegriffenen.
    Die meisten Gitarren kommen heute ohne Nullbund aus. Der Klang bei offen gespielten Saiten kann sich von Instrumenten ohne Nullbund unterscheiden.
    Soweit ich informiert bin, hab ich auch mal von diversen Nachteilen gelesen, aber ich weiß leider nicht mehr welche. Probleme sind evtl. der Sound. Darüber lässt sich streiten. Bei vielen oder allen DDR-Gitarren zu finden und heute noch vereinzelt bei Edelbässen.
     
  12. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 28.11.06   #12

    Wie wäre es mit 6 dünneren?

    Du willst mit Sicherheit nicht mit 14er Seiten (effektiv wären die das dann) und gewickelter G-Seite spielen, das geht gar nicht (es sei denn Du stimmst Deine Gitte um 3-4 ganze Töne runter).
     
  13. Pickboy

    Pickboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    8.05.10
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.11.06   #13
    Will er aber, also muss er schon so dicke Saiten nehmen;)
     
  14. die_matte

    die_matte Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 28.11.06   #14
    Naja, vier Ganztöne nicht gerade, im Augenblick ist sie auf C. Und das tiefste was ich spiele ist H oder dropped A#. Überhaupt, gibt es Bands, die ihre Klampfen wirklich 4 Ganztöne runterdrehen? Das wäre dann ja A-Tuning, oder so :screwy: .... Da kann man doch gleich Bass spielen. ;)
     
  15. reimer

    reimer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    30.11.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.06   #15
    Hallo. Habe selber eine 7saitige Gitarre. Suche zur Zeit dafür passende Saiten. Wo hast du sie gefunden? Wenn du sie nicht gebrauchen kannst und es Stahlseiten sind, verkaufe sie mir!
     
  16. die_matte

    die_matte Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 01.12.06   #16
    Tut mir leid, aber ich hab sie jetzt schon auf meine Gitare aufgezogen (die 6 dicksten aus dem Satz...) Und ich glaube nicht, dass du gebrauchte Saiten kaufen möchtest ;).
    Gekauft hab ich die in meinem lokalen Musicstore. Wenn du also einen Musikladen in der Nähe hast, sollten die sowas führen...
    Ansonsten gibt es Sätze mit sieben Saiten auf jeden fall bei thomann:
    https://www.thomann.de/de/pyramid_7_string.htm
    https://www.thomann.de/de/ernie_ball_eb2620_powerslinky_egitarrensaiten.htm
    Sind nur zwei Beispiele...
    Hoffe, geholfen zu haben :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping